Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kollaboration

Zusammen entlang der Wertschöpfungskette

Anwendungen der Industrie 4.0 treiben die digitale Transformation im produzierenden Gewerbe voran. Kurze Umrüstzeiten, schnelle Produktzyklen und individuelle Produktkonfigurationen erfordern eine enge Verzahnung von Kunden, Produktion, Zuliefernetzwerken und internen Abteilungen. Mit Collaboration-Plattformen unterstützen die Unternehmen den Aufbau einer fach- und ortsunabhängigen Zusammenarbeit.

Bild: ©vernonwiley/Istockphoto.com

Bild: ©vernonwiley/Istockphoto.com

Marktreife Industrie 4.0-Anwendungen wie Predictive Maintenance haben den Fokus der Fertigungsindustrie stark auf die Produktions-IT gelenkt: Maschinen und Produktionsmittel, die eigenständig Informationen austauschen, sich gegenseitig steuern und selbstständig warten, machen Fabriken immer smarter. IT und Produktion verschmelzen miteinander, automatisieren Produktionsprozesse und verändern die Geschäftsbeziehung zwischen Firmenmitarbeitern, Kunden und Zulieferern. Produzierende Unternehmen, die sich die Digitalisierung zunutze machen möchten, sollten nicht nur ihre Produktions-IT vernetzen. Um die richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar zu machen, müssen sie zudem eine effiziente und sichere Zusammenarbeit über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg sicherstellen. Kaum etwas wirkt sich in der Industrie so nachteilig aus wie eine schlechte Produktqualität und eine Unterbrechung von Produktionsprozessen. Beides führt zu Stückzahlverlusten und Umsatzeinbußen. Seit die IT Einzug in die Produktion hält, setzen immer mehr Unternehmen intelligente Softwarelösungen ein, um produktions- und prozessbedingte Schwierigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Gleichzeitig verfolgen Anwender mit Industrie 4.0 das Ziel, die Kapazitätsauslastung in den Fabriken zu verbessern und individuelle Kundenwünsche schneller umzusetzen.

Digitalisierung schafft neue Arbeitswelten

Die Optimierung von Produktionsprozessen wirkt sich damit auch auf die Arbeitsweise aller Beteiligten aus: den Produktionsmitarbeiter, der sich mit den Fachabteilungen abstimmt, den Zulieferer, der das richtige Material in der benötigten Qualität bereitstellt, den Spediteur, der die Waren fristgerecht transportiert, und natürlich den Kunden, dessen individuelle Wünsche im gesamten Fertigungsprozess zu berücksichtigen sind. Bei alldem ändert sich nicht nur der Arbeitsalltag für den Einzelnen, sondern auch die Art und Weise, wie Teams gemeinsam an Projekten arbeiten. Projekte lassen sich am effizientesten vorantreiben, wenn alle Teammitglieder an einem Ort sitzen. Die Praxis sieht aber oft anders aus – insbesondere, wenn man Kollegen von anderen Standorten oder externe Partner hinzuzieht. Damit mobile Fachkräfte vollumfänglich und unterbrechungsfrei in laufende Projekte eingebunden bleiben, müssen sie auf entsprechende Collaboration-Tools und Plattformen zugreifen können. Die Zusammenarbeit in fach- und standortübergreifenden Teams erfordert einen verstärkten Informationsaustausch über Hierarchieebenen und Unternehmensgrenzen hinweg. Nur so lassen sich Produktionsprozesse bei optimalem Ressourceneinsatz in nahezu Echtzeit agil, flexibel und vor allem bedarfsgerecht anpassen, zum Beispiel als Reaktion auf Lieferengpässe oder geänderte Kundenanforderungen. Hierfür existiert mittlerweile eine große Bandbreite an Software-Werkzeugen. Sie sollen die Kommunikation, Koordination und Kooperation zwischen Firmenmitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern schnell, sicher und effizient gestalten. Doch während bereits viele Unternehmen Enterprise Content Management (ECM)-Systeme zur Dokumentenverwaltung und Business Process Management (BPM)-Systeme zur Optimierung von Geschäftsprozessen intern einsetzen, hadern die Anwender insbesondere mit externen Zugriffsfreigaben an Kunden und Partner, weil sie dadurch Sicherheitsrisiken befürchten.

Plattform versus Standalone-Lösung

Neben den genuinen Kollaborations- und Kommunikationslösungen der großen Lizenzanbieter existiert eine Reihe offener Plattformen, die gleich ein ganzes Ökosystem aus Wikis, Filesharing, Dokumentenmanagement, Office-Integrationen und so weiter mitbringen. Der Vorteil einer nativen Einzellösung besteht sicherlich in ihrer Funktionstiefe. Wird für jeden Anwendungsfall aber eine andere Lösung genutzt, führt das schnell zu ausufernden Lizenzkosten, technologischem Wildwuchs und einem erhöhten Sicherheitsrisiko. Plattformen wie Alfresco One hingegen verbinden die funktionale Vielfalt eines ECM-Systems mit BPM in einer nahtlos integrierbaren IT-Umgebung. Die hybride Enterprise-Plattform integriert branchenführende mobile Applikationen und Business-Anwendungen. Das ermöglicht es Nutzern, ortsunabhängig und gemeinsam an Inhalten zu arbeiten. Durch die Vermeidung von Aktualisierungslücken und zusätzliche Webservices steigern Anwender die Sicherheit im Umgang mit geschäftskritischen Informationen: Alle Daten verbleiben verschlüsselt in der unternehmenseigenen IT. Das Content Repository sitzt hinter der Firewall und wird bei Bedarf in Echtzeit und feingranular unterteilbar mit der Alfresco-Cloud synchronisiert, von der aus auch externe Partner auf gemeinsame Dokumente zugreifen und Status-Updates zu gemeinsamen Projekten nachverfolgen können.

Zusammenarbeit im ‚erweiterten Unternehmen‘

Ganz gleich, ob es um die Verbesserung des Kundenservices, die Integration eines Zulieferer-Netzwerks oder die Steuerung unternehmenskritischer Prozesse geht – mit einer modernen Prozess- und Collaboration-Plattform optimieren Anwender den Informationsfluss und ihre Ressourcennutzung im erweiterten Unternehmensumfeld. Bei der gemeinsamen Erarbeitung von Inhalten gilt es, Änderungen festzuhalten, zu überprüfen und freizugeben. Plattformen wie Alfresco bieten hierfür integrierte Collaboration-, Workflow- und Records-Management-Funktionen: Damit lässt sich die Zusammenarbeit über virtuelle Projekträume hinweg effizient organisieren, indem alle projektrelevanten Dokumente, technischen Zeichnungen, Aufgaben und Checklisten hinterlegt und sämtliche Ansprechpartner sowie Verantwortlichkeiten abgebildet sind. Über Zugriffsrechte und Freigaben binden Unternehmen ihre Kunden und Partner in den Dokumenten- und Informationsaustausch ein und machen Änderungen am Projektablauf für alle Parteien transparent. Dem Anwender steht zusätzlich ein aggregiertes Dashboard zur Verfügung, sodass er auf einen Blick erkennen kann, welche für ihn relevanten Dokumente, Bilder oder Videos zu einem Projekt hinzugefügt wurden und welche Mitglieder des Teams darauf zugreifen. Dadurch reduzieren sich auch Abstimmungsaufwände und Reibungsverluste auf ein Minimum.

Der digitalen Transformation gewachsen

Die Zunahme der Zusammenarbeit in virtuellen Teams und die Notwendigkeit der Anpassung an neue Arbeitsweisen stellen das produzierende Gewerbe vor enorme Herausforderungen: Unternehmen, die ihren Kunden eine hohe Servicequalität bieten und sich nach außen für Zulieferer öffnen wollen, um ihre Produktion agiler und flexibler aufzustellen, sollten ihre bestehenden Kommunikations- und Kollaborationslösungen einer Prüfung unterziehen. Richtig eingesetzt und auf individuelle Anforderungen zugeschnitten, können Unternehmen ihre Kommunikations- und Steuerungsprozesse mit Tools wie Alfresco verschlanken, ihr Projektmanagement flexibler aufstellen und agiler in volatilen Märkten agieren. Enterprise-taugliche Plattformen stellen hierfür schlüsselfertige Lösungen zur Verfügung, mit denen sich bislang ungenutztes Potential ausschöpfen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige