Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zukunftsfähige Systeme

Richtig digitalisieren

Die Digitalisierung eröffnet der Fertigungsbranche neue Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle. Doch es droht die Gefahr, sich zu verzetteln. Für eine erfolgreiche Transformation ist es entscheidend, an den richtigen Stellen anzusetzen. Wenn die folgenden Punkte in der Unternehmensstrategie berücksichtigt werden, fällt der Eintritt in die digitale Ära meist schon deutlich leichter.



Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG

Fertigungsunternehmen können viele Prozesse mit großem Effizienzgewinn mobil abbilden. Sind beispielsweise Service-Arbeiten beim Kunden oder an schwierigen Einsatzorten durchzuführen, können die Techniker mit einem Tablet direkt vor Ort umfassende Informationen anfordern oder durchgeführte Arbeiten schnell dokumentieren.

IoT-Daten operationalisieren

Eingebunden in ein Internet of Things (IoT) liefern die Sensoren von Maschinen, Teilen oder Werkstoffen laufend Daten. Der Nutzen liegt in der Operationalisierung – also darin, auf Basis dieser Daten die Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten oder die Qualität zu erhöhen. Dafür können die Unternehmen ihre Business-Software in eine IT-Architektur einbinden, die die Erfassung, Speicherung, Filterung und Analyse der IoT-Daten ermöglicht.

Informationsflüsse abbilden

Die Automatisierung im Sinne der Industrie 4.0 hat eine noch stärkere Verzahnung innerhalb der Lieferketten zur Folge. Um den damit verbundenen Informationsfluss bestmöglich abbilden zu können, brauchen Fertigungsunternehmen leistungsfähige Multi- und Inter-Site-Funktionalitäten. Mit der ERP-Software IFS Applications lassen sich beispielsweise Prozesse über die verschiedenen Standorte eines Unternehmens steuern. Über offene und konfigurierbare Schnittstellen für den elektronischen Datenaustausch (EDI) lassen sich darüber hinaus neue Partner und neue Arten des Nachrichtenaustausches in die Systeme einbinden.

Echtzeit-Analysen

Mit der In-Memory-Technologie können Unternehmen ihren Fertigungsverantwortlichen die Reports oder Kennzahlen, die sie zur Steuerung ihrer Aufgabenbereiche benötigen, praktisch in Echtzeit anbieten. Aber auch andere Führungskräfte können davon profitieren, wenn sie in Echtzeit tiefe Einblicke in ihr Geschäft erhalten und so das Unternehmen zielgerichteter steuern können.

Fachkräfte mit IT überzeugen

Die Digitalisierung kann nicht nur die Prozesse von Fertigungsunternehmen unterstützen. Sie hilft ihnen auch dabei, im Wettbewerb um Nachwuchskräfte zu punkten, indem sie sich den Millennials als innovative und somit attraktive Arbeitgeber präsentieren.

Agilität im IT-Betrieb

Fertigungsunternehmen können die Digitalisierung auch dazu nutzen, die Agilität im IT-Betrieb zu erhöhen und so schneller auf geänderte Anforderungen zu reagieren. Gerade die Möglichkeit, seine Unternehmensanwendungen leicht konfigurieren zu können, anstatt programmieren zu müssen, spielt hier eine wichtige Rolle.

Sicherheit und Compliance

Mit der digitalen Transformation gewinnt die IT-Security weiter an Bedeutung. Wenn Daten an den unterschiedlichsten Orten – auf Servern, auf Mobilgeräten und in der Cloud – vorgehalten werden, braucht es eine umfassende IT-Sicherheit-Strategie. Darüber hinaus gilt es für Unternehmen sicherzustellen, dass sie die Standards und Richtlinien, die in vielen Fällen bei der Digitalisierung entstehen, einhalten und ihre Systeme dazu regelmäßig auditieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige