Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zukunftsfähige Systeme

Richtig digitalisieren

Die Digitalisierung eröffnet der Fertigungsbranche neue Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle. Doch es droht die Gefahr, sich zu verzetteln. Für eine erfolgreiche Transformation ist es entscheidend, an den richtigen Stellen anzusetzen. Wenn die folgenden Punkte in der Unternehmensstrategie berücksichtigt werden, fällt der Eintritt in die digitale Ära meist schon deutlich leichter.



Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG

Fertigungsunternehmen können viele Prozesse mit großem Effizienzgewinn mobil abbilden. Sind beispielsweise Service-Arbeiten beim Kunden oder an schwierigen Einsatzorten durchzuführen, können die Techniker mit einem Tablet direkt vor Ort umfassende Informationen anfordern oder durchgeführte Arbeiten schnell dokumentieren.

IoT-Daten operationalisieren

Eingebunden in ein Internet of Things (IoT) liefern die Sensoren von Maschinen, Teilen oder Werkstoffen laufend Daten. Der Nutzen liegt in der Operationalisierung – also darin, auf Basis dieser Daten die Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten oder die Qualität zu erhöhen. Dafür können die Unternehmen ihre Business-Software in eine IT-Architektur einbinden, die die Erfassung, Speicherung, Filterung und Analyse der IoT-Daten ermöglicht.

Informationsflüsse abbilden

Die Automatisierung im Sinne der Industrie 4.0 hat eine noch stärkere Verzahnung innerhalb der Lieferketten zur Folge. Um den damit verbundenen Informationsfluss bestmöglich abbilden zu können, brauchen Fertigungsunternehmen leistungsfähige Multi- und Inter-Site-Funktionalitäten. Mit der ERP-Software IFS Applications lassen sich beispielsweise Prozesse über die verschiedenen Standorte eines Unternehmens steuern. Über offene und konfigurierbare Schnittstellen für den elektronischen Datenaustausch (EDI) lassen sich darüber hinaus neue Partner und neue Arten des Nachrichtenaustausches in die Systeme einbinden.

Echtzeit-Analysen

Mit der In-Memory-Technologie können Unternehmen ihren Fertigungsverantwortlichen die Reports oder Kennzahlen, die sie zur Steuerung ihrer Aufgabenbereiche benötigen, praktisch in Echtzeit anbieten. Aber auch andere Führungskräfte können davon profitieren, wenn sie in Echtzeit tiefe Einblicke in ihr Geschäft erhalten und so das Unternehmen zielgerichteter steuern können.

Fachkräfte mit IT überzeugen

Die Digitalisierung kann nicht nur die Prozesse von Fertigungsunternehmen unterstützen. Sie hilft ihnen auch dabei, im Wettbewerb um Nachwuchskräfte zu punkten, indem sie sich den Millennials als innovative und somit attraktive Arbeitgeber präsentieren.

ANZEIGE

Agilität im IT-Betrieb

Fertigungsunternehmen können die Digitalisierung auch dazu nutzen, die Agilität im IT-Betrieb zu erhöhen und so schneller auf geänderte Anforderungen zu reagieren. Gerade die Möglichkeit, seine Unternehmensanwendungen leicht konfigurieren zu können, anstatt programmieren zu müssen, spielt hier eine wichtige Rolle.

Sicherheit und Compliance

Mit der digitalen Transformation gewinnt die IT-Security weiter an Bedeutung. Wenn Daten an den unterschiedlichsten Orten – auf Servern, auf Mobilgeräten und in der Cloud – vorgehalten werden, braucht es eine umfassende IT-Sicherheit-Strategie. Darüber hinaus gilt es für Unternehmen sicherzustellen, dass sie die Standards und Richtlinien, die in vielen Fällen bei der Digitalisierung entstehen, einhalten und ihre Systeme dazu regelmäßig auditieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige