Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zukunftsfähige Systeme

Richtig digitalisieren

Die Digitalisierung eröffnet der Fertigungsbranche neue Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle. Doch es droht die Gefahr, sich zu verzetteln. Für eine erfolgreiche Transformation ist es entscheidend, an den richtigen Stellen anzusetzen. Wenn die folgenden Punkte in der Unternehmensstrategie berücksichtigt werden, fällt der Eintritt in die digitale Ära meist schon deutlich leichter.




Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG

Fertigungsunternehmen können viele Prozesse mit großem Effizienzgewinn mobil abbilden. Sind beispielsweise Service-Arbeiten beim Kunden oder an schwierigen Einsatzorten durchzuführen, können die Techniker mit einem Tablet direkt vor Ort umfassende Informationen anfordern oder durchgeführte Arbeiten schnell dokumentieren.

IoT-Daten operationalisieren

Eingebunden in ein Internet of Things (IoT) liefern die Sensoren von Maschinen, Teilen oder Werkstoffen laufend Daten. Der Nutzen liegt in der Operationalisierung – also darin, auf Basis dieser Daten die Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten oder die Qualität zu erhöhen. Dafür können die Unternehmen ihre Business-Software in eine IT-Architektur einbinden, die die Erfassung, Speicherung, Filterung und Analyse der IoT-Daten ermöglicht.

Informationsflüsse abbilden

Die Automatisierung im Sinne der Industrie 4.0 hat eine noch stärkere Verzahnung innerhalb der Lieferketten zur Folge. Um den damit verbundenen Informationsfluss bestmöglich abbilden zu können, brauchen Fertigungsunternehmen leistungsfähige Multi- und Inter-Site-Funktionalitäten. Mit der ERP-Software IFS Applications lassen sich beispielsweise Prozesse über die verschiedenen Standorte eines Unternehmens steuern. Über offene und konfigurierbare Schnittstellen für den elektronischen Datenaustausch (EDI) lassen sich darüber hinaus neue Partner und neue Arten des Nachrichtenaustausches in die Systeme einbinden.

Echtzeit-Analysen

Mit der In-Memory-Technologie können Unternehmen ihren Fertigungsverantwortlichen die Reports oder Kennzahlen, die sie zur Steuerung ihrer Aufgabenbereiche benötigen, praktisch in Echtzeit anbieten. Aber auch andere Führungskräfte können davon profitieren, wenn sie in Echtzeit tiefe Einblicke in ihr Geschäft erhalten und so das Unternehmen zielgerichteter steuern können.

Fachkräfte mit IT überzeugen

Die Digitalisierung kann nicht nur die Prozesse von Fertigungsunternehmen unterstützen. Sie hilft ihnen auch dabei, im Wettbewerb um Nachwuchskräfte zu punkten, indem sie sich den Millennials als innovative und somit attraktive Arbeitgeber präsentieren.

Agilität im IT-Betrieb

Fertigungsunternehmen können die Digitalisierung auch dazu nutzen, die Agilität im IT-Betrieb zu erhöhen und so schneller auf geänderte Anforderungen zu reagieren. Gerade die Möglichkeit, seine Unternehmensanwendungen leicht konfigurieren zu können, anstatt programmieren zu müssen, spielt hier eine wichtige Rolle.

Sicherheit und Compliance

Mit der digitalen Transformation gewinnt die IT-Security weiter an Bedeutung. Wenn Daten an den unterschiedlichsten Orten – auf Servern, auf Mobilgeräten und in der Cloud – vorgehalten werden, braucht es eine umfassende IT-Sicherheit-Strategie. Darüber hinaus gilt es für Unternehmen sicherzustellen, dass sie die Standards und Richtlinien, die in vielen Fällen bei der Digitalisierung entstehen, einhalten und ihre Systeme dazu regelmäßig auditieren.

google plus
Richtig digitalisieren
Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG



Das könnte Sie auch interessieren:

2017 führte Benteler für die Division 'Automotive' die 3DExperience Business-Plattform von Dassault Systèmes ein. Am Rande des 3DExperience Forums in Leipzig berichtet Daniel Pöttgen, Leiter der CAD Abteilung bei Benteler Automotive, wie der Rollout gelang.‣ weiterlesen

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Autocad 2019 und Autocad 2019 LT sind seit kurzem verfügbar. Autocad 2019 bietet ab sofort allen Nutzern Zugriff auf sieben spezialisierte Werkzeugpaletten. Bisher mussten sie die Toolsets Architecture, Mechanical, Electrical, Map 3D, MEP, Raster Design und Plant 3D separat abonnieren. Nun können Anwender für die Umsetzung ihrer Projekte direkt aus über 750.000 intelligenten Objekten, Materialien, Bauteilen, Funktionen und Symbolen wählen.‣ weiterlesen

Mit dem Manufacturing Execution System von GRP hat die Geberit Produktions AG ihre Abläufe optimiert und die Produktionskapazität deutlich erhöht. Ausgangspunkt war eine einfache Betriebsdatenerfassung an einzelnen Maschinen.‣ weiterlesen

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige