Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Werkzeugdatenverwaltung

Durchlaufzeiten komplexer Neuteile verkürzen

Beitrag drucken
Durch das Zusammenspiel von IT-gestützter Dokumenten-und Werkzeugverwaltung sowie anderer Fertigungstools konnte die Deckel Maho Pfronten GmbH die Dauer der Arbeitsvorbereitung bei der Produktion ihrer hochwertigen Fräsmaschinen deutlich reduzieren. Ein komplexes Teil für die Fünch-Achs-Universalfräsmaschine DMU 125 Monoblock durchläuft die Arbeitsvorbereitung nun in sieben Tagen – vor Einführung der Anwendungen fielen noch zehn bis zwölf Wochen Aufwand dafür an. Bild: Coscom Computer.

Werkzeugauslastung und Lagerhaltungskosten im Blick

Zu den Zielen der IT-Integrationen bei dem Anwender zählte, die Kapitalbindung durch ungenutzte Werkzeuge im Lager so gering wie möglich zu halten. Es gilt daher, stets möglichst viele Werkzeuge in den Maschinen produktiv einzusetzen. Das erreicht das Unternehmen durch ausgefeilte Werkzeugeinsatzplanung und IT-gestützte Lagerverwaltung. Das System informiert Mitarbeiter der mechanischen Fertigung über den Bedarf, die Verfügbarkeit, sowie die Lagerorte der erfassten Werkzeuge und Betriebsmittel. Sobald ein Auftrag zur Produktion eingeplant wird, wird geprüft, welche Werkzeuge bereits im Magazin vorhanden sind. Wenn diese für den Auftrag nicht ausreichen, muss das Magazin mit weiteren Werkzeugen ergänzt werden. Im Magazin lagern die Mitarbeiter nur die entstehende Differenzliste ein, die für den nächsten Auftrag zusätzlich zum vorhanden Bestand benötigt werden. Was für den folgenden Auftrag nicht gebraucht wird, geht zurück ans Lager. „Hiermit erreichen wir kurze Rüstzeiten und eine Reduzierung der Werkzeugvielfalt“, erklärt Musch.

Die Werkzeuge in der Werkzeugverwaltung sind mit Standzeit hinterlegt. So können die Mitarbeiter des Produzenten mit Hilfe der Software vorhersagen, wie lange das Werkzeug prozesssicher verwendet werden kann. Somit lassen sich auch hier Voraussagen treffen und diese in Vorgaben für Lieferanten einbinden. Ein weiterer Ansatz hilft dem Unternehmen bei der Rüstzeitoptimierung: Durch das eingesetzte Nullpunktspannsystem für Vorrichtungen werden Vorrichtungen bereits während der Maschinenlaufzeit aufgebaut und steht somit für den nächsten Auftrag bereit. Die mechanische Fertigung im Pfrontener Werk verwendet keine artikelbezogene Spannvorrichtungen mehr, die aufwendig konstruiert und produziert werden müssen. Stattdessen montieren die Mitarbeiter individuelle Bausteine auf Nullpunktspannplatten wie Spannschienen und Schraubstöcke.

Systemintegration: Datenbestand übernommen

Die Einführung der Werkzeugverwaltung ließ sich ohne nennenswerte Probleme realisieren. Der Datenbestand konnte komplett aus dem Altsystem übernommen werden. Auch die Inbetriebnahme der Anwendungen durch die Mitarbeiter in der Werkhalle erfolgte schnell: Die Systemoberflächen der Anwendungen sind auf effiziente Benutzerführung und Bedienerfreundlichkeit ausgelegt. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit den Lösungen und Dienstleistern des Software-Herstellers ist die Geschäftsbeziehung zwischen den Unternehmen nach Auffassung von Musch mittlerweile zu einer „strategischen Partner rund um das Management aller Fertigungsdaten“ avanciert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige