Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weltweites Tracking & Tracing

Barcodes im zentralen Unternehmenssystem verfolgen

Aufgrund der weltweiten Nachfrage nach Produkten 'Made in Germany' operieren immer mehr deutsche Unternehmen von Standorten auf dem gesamten Globus aus. Um vor diesem Hintergrund eine durchgängige Intralogistik zu unterstützen, stellt Smilog das Mobilsystem Smiscan mit Anbindung an SAP-Systeme zur Verfügung.

Bild: iStock.com / poba

Deutschland streitet seit Jahren mit China und den USA um den Titel ‚Exportweltmeister‘. In der Praxis bedeutet das für viele Unternehmen, Standorte auf der ganzen Welt unterhalten zu müssen. Dieser Herausforderung muss sich auch die Lagerwirtschaft stellen: Die Aktualität der Daten bei logistischen Prozessen und eine präzise Kostenstruktur sind gerade für Zulieferer entscheidende Wettbewerbsfaktoren. Mit Smiscan bietet die Smilog GmbH eine komplett in das Enterprise Resource Planning-System (ERP) des Softwarekonzerns SAP integrierte Lösung an, um sicherzustellen, dass jederzeit aktuelle Daten zur Verfügung stehen. „Wir setzen Smiscan von Smilog bereits seit Jahren erfolgreich ein“, berichtet Martin Limpert, Department Head Organisation ERP beim Automotive-Zulieferer Preh GmbH. Mit der Lösung bucht und sichert das Unternehmen Logistikprozesse in Wareneingang, Lager und Versand. Preh setzt ein zentrales SAP-System für die Standorte Deutschland, Portugal, Rumänien, Mexiko, USA und China ein.

Robuste Datenübertragung als zentraler Faktor

Der Datenfluss des mehrsprachigen Systems beschränkt sich auf vergleichsweise geringe Mengen von 2,5 bis drei Kilobyte pro Informationsanfrage oder ‚Request‘. Auch bei schwacher Verbindung lässt sich so hohe Stabilität bei der Übermittlung der gescannten Barcodes realisieren. „Zuverlässigkeit und Gründlichkeit sind wettbewerbsentscheidende Kriterien. Wir können uns bei der Warendisposition keine Fehler erlauben“, verdeutlicht Limpert. Wenn der Mitarbeiter den Bereich mit Funkabdeckung verlässt und so die Verbindung zum ERP-System verliert, speichert bei der Offline-Variante der Lösung außerdem ein Client die Daten auf dem Endgerät und ermöglicht dem Kommissionierer so, seine Arbeit nach dem ‚Reconnect‘ im Lager fortzusetzen. Die Informationen bleiben vollständig erhalten. Außerdem lassen sich diese Daten jederzeit aus dem zentralen Unternehmenssystem in Deutschland in Echtzeit auf allen Endgeräten weltweit visualisieren, sodass sämtliche Mitarbeiter über jeden Prozess auf dem aktuellen Stand sind.

Systempflege mit eigenen IT-Ressourcen

Die Barcode-Lösung besteht aus den zwei Komponenten ‚Basismodul‘ und dem Client für das mobile Terminal. Das Basismodul wird durch einen Transportauftrag im ERP-System des Anwenders in einem eigenen Namensraum installiert und stellt das Rahmen-Programm, Tabellen für die Administration, den Screendesigner und bereits vorentwickelte Templates zur Verfügung. Farbe, Touchscreen und Grafik sowie Schriftgrößen lassen sich mit einfachen Programmierkenntnissen in ABAP? bearbeiten. Standard-Templates, für viele gängige Logistikprozesse bereits fertig entwickelt, verringern die Programmierarbeit beim Anpassen der Lösung an Anforderungen vor Ort. Der Screendesigner für die Entwicklung der auf den Terminals dargestellten Masken ist ebenfalls komplett im Unternehmenssystem integriert, sodass für diesen keine weiteren Lizenzkosten anfallen. Der Client wird mit einer einzigen Datei auf dem mobilen Barcode-Terminal des Anwenders installiert. Bei neu entwickelten SAP-Prozessen bleibt dieser bestehen und eine erneute Anpassung der Geräte ist nicht notwendig. Dadurch, dass Unternehmen Modifikationen der Anwendung losgelöst vom Barcode-System vornehmen können, erhöht sich die Handlungsschnelligkeit. Gleichzeitig ist es in der Regel nicht erforderlich, einen Systemexperten hinzuzuziehen, da das System komplett im Unternehmen betrieben werden kann.

Die Individualisierung der Anwendungen erlaubt es, Anzeigen auf die Bedürfnisse der Nutzer hin anzupassen. Gerade die Möglichkeit, verschiedene Sprachen zu wählen, unterstützt beim globalen Einsatz des Systems ein schnelles Verständnis der Anwendung seitens Anwender mit unterschiedlichem sprachlichen Hintergrund. Außerdem lässt sich der Barcode-Leser an die Gewohnheiten der Komissionierer in verschiedenen Lagern anpassen. „Zur Absicherung des Versand- und Lagerprozesses von Mexiko zu unseren Kunden in den USA ist die Lösung bei unserem externen Versandlager im Einsatz und wird von Mitarbeitern dieser Unternehmen bedient“, veranschaulicht Limpert den Nutzungsumfang. „Wir legen auf Transparenz unserer Produkte und Dienstleistungen sehr großen Wert“, erklärt Stefan Hübner, geschäftsführender Gesellschafter der Smilog GmbH. „Unser Angebot für die Integration beinhaltet deshalb auch die Wartungspauschale des Systems für das komplette erste Jahr nach Go-live.“ Zudem beziehen sich die Terminal-Lizenzen nicht auf bestimmte Geräte, sondern auf die SAP-Instanz. Das heißt, dass der Anwender bei der Nutzung von 25 Geräten auch nur exakt so viele Lizenzen benötigt. Fällt ein Mobilgerät aus und ein Ersatzexemplar übernimmt die Arbeit, erhält das neue Terminal die Lizenz des ausgefallenen Gerätes. Die Verwaltung der Lizenzen findet im Unternehmenssystem durch den Anwenderbetrieb statt. Hierdurch lassen sich die Kosten fix kalkulieren. Dies ermöglicht es Unternehmen wie Preh, Preise genauer zu berechnen, da sich Reserven für Unabwägbarkeiten präziser ansetzen lassen.

Offline-Client für hohe Datensicherheit

Auf Wunsch steht Anwendern auch ein Offline-Client zur Verfügung. Ist das ERP-System zum Beispiel wegen geplanter Wartungsarbeiten nicht erreichbar, werden Daten auf dem Terminal oder einem externen Server zwischengespeichert und synchronisiert, sobald das Unternehmenssystem wieder verfügbar ist. So kann in jedem Lager auf der Welt rund um die Uhr gearbeitet werden, auch wenn eine ERP-Verbindung gerade nicht zur Verfügung steht. Die Ausfallzeiten sowie die dadurch entstehenden Kosten lassen sich durch diesen Ansatz je nach Gegebenheiten vor Ort deutlich senken.

Weltweites Tracking des Warenflusses

Die Preh GmbH verwaltet über das Barcodesystem sämtliche Quittierungen von Transportaufträgen. Außerdem wickelt das System alle Einlagerungs-, Auslagerungs- sowie Umlagerungsprozesse der Produkte ab. Jede Warenbewegung an den Produktionsstandorten in Portugal, Mexiko, Rumänien und China sowie in der Zentrale in Bad Neustadt an der Saale wird über die mit der integrierten Lösung arbeitenden Geräte erfasst.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige