Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weltweite Produktionssteuerung

Fertigungsprozesse im Online-System

Beitrag drucken
Integrierte Online-Module: Die produktionsnahe IT profitiert von Verbesserungen im Hauptsystem. Bild: Plex Systems

Intergrierte Produkt- und NC-Daten

Zusätzlich erleichtert die Integration von PDM-Funktionen und eine Einbindung von Konstruktions- und NC-Programmierfunktionen den Einstieg in ein Wissensmanagement. ERP-Systeme verwalten dazu für häufig gefertigte Bauteile Methoden und Erfahrungswerte etwa für Material, Werkzeug, Bearbeitungsschritte und Vorschub. Damit steht Anwendern für ähnliche Bearbeitungsabläufe eine weitgehend automatisierte NC-Programmierung zur Verfügung. Gleichzeitig unterstützt die Integration das Qualitätsmanagement: Der Abruf von Ablaufdiagrammen, Arbeits- und Kontrollplänen sowie Prozessanweisungen minimiert die Fehlerquote. Im Gegenzug fließen Prüfdaten umgehend zurück. Zusammen mit einer nahtlosen Rückverfolgbarkeit der Fertigungsabläufe bietet sich der Einsatz übergreifender Anwendungen gerade in Branchen mit hohem Qualitätsanspruch an, etwa im Automotive-Bereich.

Neue Funktionen ohne Mehrkosten

Der Erfolg von SaaS-Produkten zeigt die Vorteile dieses Echtzeit-Informationsflusses in Verbindung mit einer tiefen Manufacturing Execution-Funktionalität (MES): Die ersten ERP-Systeme mit entsprechenden Modulen fanden in Nordamerika bereits vor zehn Jahren ihren Weg auf den Markt. Für den Anwender ergibt sich vor allem der Vorteil, dass Mietlösungen in kurzen Intervallen neue ERP-Funktionen bereitstellen können, die Nutzern je nach Lizenzmodell ohne Mehrkosten zur Verfügung stehen. Beim Abschluss entsprechender Verträge sollten Anwender allerdings darauf achten, dass die Nutzung neuer Funktionen ein freiwilliges ‚Opt-in‘ bleibt. Dabei arbeiten alle Anwender des Systens auf der gleichen, zentral betriebenen Infrastruktur und Lösungsumgebung. In einem reinen Online-Modell erfolgen maßgebende Anpassungen nicht mehr in der Lösungsumgebungen vor Ort, sondern am laufenden Gesamtsystem. Verbesserungsvorschläge aller Nutzer aus einer Branche fließen dadurch zeitnah in das Gesamtsystem ein. Davon profitieren alle Anwender.

Unternehmenslizenz stärkt ERP-Prozesse

Sobald die gesamte ERP-Funktionalität über den Browser bereitsteht , ergeben sich aus Anbietersicht zudem Spielräume im Bereich Lizenzierung. Ein neuer Ansatz besteht darin, Unternehmen statt der üblichen Beschränkung der Anzahl der Systemnutzer eine monatliche Bereitstellungsgebühr anzubieten: Ohne Benutzerlizenzen wird die Überlegungen, welcher Anwender kostenpflichtigen Zugriff auf ERP-Modulen benötigt, hinfällig. Das Ergebnis solcher Lizenzkalkulationen besteht oft darin, dass ERP-Prozesse um wenige Anwenderprofile herum gestaltet werden und andere ERP-Eingaben über Umwege und Hilfskonstruktionen erfolgen. Ohne Benutzerlizenzen kann eine beliebige Anzahl an Nutzern, Partnern oder Lieferanten die volle ERP-Funktionalität zum Festpreis nutzen. Das Unternehmen erreicht so eine realitätsnahe Abbildung der Prozesse und damit höhere Transparenz, Datenqualität und Anwenderakzeptanz.

Tiefgehende Funktionen als Mietmodell

Die Praxis belegt, dass dynamische MES-Funktionsentwicklung und -bereitstellung mit immer wieder neuen, branchenrelevanten Funktionen möglich ist. In Verbindung mit Echtzeit-Daten können Fertiger ihre Abläufe und Prozessqualität stetig verbessern und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Das erhöht gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten den Handlungsspielraum von Unternehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige