Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wechselwirkungen von ERP- und MES-Kennzahlen

Stellschrauben für die Wertschöpfungskette

Enterprise Ressource Planning (ERP) und Manufacturing-Execution-Systeme (MES) arbeiten entlang der Wertschöpfungskette Hand in Hand. Doch wo fängt das eine System an und wo hört das andere auf? Diese Abgrenzungsschwierigkeiten betreffen nicht nur das Einsatzgebiet, sondern auch die Kennzahlen, die zur Unternehmenssteuerung aus den jeweiligen Applikationen herangezogen werden.

Bild: Guardus Solutions AG

Aussagekräftige Kennzahlen sind für die Chef-Etage und Fachverantwortliche aus Controlling sowie Qualitäts- und Produktionsmanagement wichtige Steuerungsinstrumente. Doch noch immer sehen viele Fachbereiche ihre eigenen, meist in Excel-Tabellen geführten Kennzahlen (KPI) als das Maß aller Dinge. Abteilungsübergreifende Wirkmechanismen, die etwa das Zusammenspiel zwischen ERP- und MES-Indikatoren aufzeigt, werden oftmals außer Acht gelassen. Die Kunst der weitsichtigen, systemübergreifenden Analyse besteht jedoch darin, diese Wechselwirkungen methodisch auszuwerten. Nur so kann das Management die Auswirkungen ‚anderer‘ Einflussgrößen auf die ‚eigenen‘ Indikatoren nachvollziehen und entsprechend handeln.

Grundlage für das Erkennen dieser Wechselwirkung ist die Abgrenzung der Einsatzgebiete von ERP und MES. Einen ersten Ansatz dazu liefern bereits die Namen der Systeme. Das P im ERP steht für ‚Planning‘ (Planung), das E in MES für ‚Execution‘ (Ausführung). Die IT-Lösungen haben somit verschiedene Anwendungsbereiche innerhalb der Wertschöpfungskette. Während das ERP den betriebswirtschaftlichen und finanziellen Teil abbildet, kommen MES-Indikatoren vor allem auf operativer Ebene zum Einsatz.

Eine weitere plakative Trennung kann über den Datenbestand vollzogen werden: ERP-Kennzahlen benötigen eine kaufmännische Grundlage. Neben Informationen aus Buchhaltung und Rechnungswesen fließen auch logistische Werte ein – zum Beispiel für die Abbildung von Bestandsveränderungen. Hinzu kommen stark kumulierte Daten aus der Produktion. Diese technischen Werte übersetzt das ERP über Kostenstellen und Kostensätze in Geldeinheiten, um etwa das Umlaufvermögen und somit die Kapitalbindung zu bewerten.

MES-Kennzahlen hingegen fokussieren auf technische Rohdaten im Produktionsumfeld. Dazu gehören Zeitarten wie Personal-, Produktions- und Rüstzeiten, Mengen wie Gutmenge, Ausschuss oder Nacharbeit und detaillierte Messwerte und Prozessdaten aus den Produktionsabläufen. Neben einem eigenständigen Set an standardisierten KPI, wie sie auch das VDMA-Einheitsblatt 66412 beschreibt, liefert ein MES somit technische Leistungsparameter für viele betriebswirtschaftliche KPI. Ohne die Werte eines MES kann daher in vielen Fällen keine monetäre Zuordnung im Sinne einer ERP-Kennzahl stattfinden. Ein Großteil der ERP-Indikatoren ‚reibt‘ sich mit seinen Planwerten an den realen Daten aus der Produktion. Die betriebswirtschaftliche Analyse lebt also stark von der detaillierten Aufzeichnung der Fertigungsvorgänge. Die Wechselwirkung macht deutlich, dass eine scharfe Trennung der beiden Anwendungen kaum möglich ist. Die verschiedenen betriebswirtschaftlichen und technischen Einflussgrößen finden sich sowohl in MES- als auch in ERP-Kenngrößen wieder. Eine gezielte Verzahnung der Systeme bringt daher erheblichen analytischen Nutzen.

Betriebe profitieren vom Zusammenspiel der Systeme

Besonders klar wird das Zusammenspiel unter dem Gesichtspunkt der Effektivität, denn sie bezeichnet das Verhältnis von erreichtem Ziel – gemessen im MES – zu definiertem Ziel, das wiederum das ERP festlegt. Auch wenn etwa eine Produktionsanlage aufgrund von fehlerhaftem Eingangsmaterial langsamer läuft als im Arbeitsplan festgelegt, kann die geplante MES-Kennzahl ‚Qualitätsrate‘ durchaus erreicht werden – denn die Gutmenge steht im gewünschten Verhältnis zur produzierten Menge. Hat die gedrosselte Geschwindigkeit jedoch Einfluss auf die vorgegebene Stückzeit, steigt die Laufzeit der Maschine an. Das Ergebnis: Die im ERP geplante Effektivität sinkt ab, denn sie verlangt nach einer höheren produzierten Menge im Verhältnis zur Hauptnutzungszeit der Anlage. Das kann zu Auftragsrückständen führen, was sich aus Sicht des Controllers in nicht erreichten Fertigungsvolumina und Monatsumsätzen auswirkt. Daher müssen Qualitätsrate und Effektivität in ein effizientes Gleichgewicht gebracht werden, da sie sich durch den Faktor ‚produzierte Menge‘ gegenseitig bedingen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige