Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Web-basierte Industriesoftware

Modulare Lösung für das Qualitätsmanagement

Im Werk Herford fertigt die Firmengruppe Wellteam den Werkstoff Wellpappe in immer kleineren Profilen. Damit steigen auch die Anforderungen an das Qualitätsmanagement im hauseigenen Messlabor. Dabei setzt das Team auf ein modulares IT-System zur Qualitätssicherung, das sich schnell einführen ließ und dennoch auf die Anforderungen im Betrieb abgestimmt ist.

Bild: Binserv

Kartons dürfen nicht zimperlich sein. Sie werden geworfen, gestapelt, verklebt, nur um wieder aufgeschnitten zu werden. Ihnen werden wertvolle Güter für den Versand durch die ganze Welt anvertraut. Und doch stehen sie nur selten im Mittelpunkt des Interesses. Mit seinen Eigenschaften eignet sich ein Karton hervorragend für eine Fülle an Aufgaben und Anwendungen in der Logistik, der Verpackungs- oder Displayproduktion. In der Firmengruppe Wellteam beschäftigen sich 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Produktion dieser Behälter von der Herstellung der Wellpappe bis zur Veredlung des Endprodukts. Dem Ausgangsmaterial, der Wellpappe, kommt dabei im Werk des Unternehmens in der ostwestfälischen Hansestadt Herford besondere Bedeutung zu. Der Maschinenpark ist stets auf dem neuesten Stand und ermöglicht dem Team der familiengeführten Firmengruppe die Fertigung von immer feineren Wellenprofilen. Das bedeutet mehr Stabilität der Kartons bei gleichzeitig sinkenden Transport- und Papierkosten.

Prüflabor als Basis für Qualitätssicherung

Die komplexen Fertigungsprozesse erfordern eine stetige Qualitätskontrolle. Sie soll die gewünschten Eigenschaften der Produkte in der späteren Anwendung sicherstellen. Zusammensetzung, Dichte, Reißfestig- und Dehnbarkeit sind Schlüsselfaktoren für Kartonagen, die einen mitunter harten Verpackungsalltag erfolgreich bestehen, oder zu farbintensiven Werbedisplays verarbeitet werden. Sabine Schöneberg ist Leiterin der Abteilung Qualitätsmanagement in den im Jahr 1977 gegründeten Werken. Dem wachsenden Anspruch an Prüfung und Validierung der zu messenden Qualitätskriterien begegnete Sie zunächst mit dem Aufbau eines eigenen physikalischen Prüflabors, das sie in der Unternehmenszentrale erfolgreich etablierte. Komplexe Apparaturen liefern seitdem qualifizierte Messdaten und geben Aufschluss über Zusammensetzung, Reißfestig- und Dehnbarkeit der Prüfmuster. Die Nähe zur Produktion und kurze Wege innerhalb der Firmengruppe waren von Anfang an Teil der Qualitätsstrategie. Schönebergs Feedback folgen Verbesserungen im Fertigungsprozess – auch aus diesen Gründen nehmen Anzahl und Umfang der Prüfungen schnell zu. Zudem sind die Auftragsbücher des Fertigungsbetriebs voll.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige