Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wachsende Infrastrukturen in den Griff bekommen

Seit mehreren Jahrzehnten fertigt Rofa Fördertechniklösungen und Materialflussanlagen. Für die eigene IT-Infrastruktur setzt das Unternehmen auf eine heterogene Server-Landschaft aus Microsoft- und Linux-Systemen, um sichere Kommunikation, geschützten Fernzugriff auf die Unternehmensressourcen sowie größtmögliche Flexibilität und Erweiterbarkeit zu erreichen.

Bild: ROFA

Die Rofa Rosenheimer Förderanlagen GmbH, ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz nahe Rosenheim, liefert maßgeschneiderte, automatisierte Fördertechnik und Materialflussanlagen für Industriekunden aus einer Hand. Dabei übernimmt der Produktionsbetrieb nicht nur die Fertigung der Anlagen, sondern leistet auch die Planung, Konstruktion und Simulation – bis hin zur schlüsselfertigen Übergabe an den Kunden. Über 400 Mitarbeiter arbeiten im Unternehmen, das im Jahr 2009 rund 120 Millionen Euro erwirtschaftetet hat. Die Klientel des Unternehmens findet sich in den Branchen Automotive, Chemie, Konsum, Elektrotechnik, Weiße Ware, Logistik, Maschinenbau und vielen anderen. Als Partner in der Automobilindustrie ist das Unternehmen auch weltweit tätig. Mit eignen Niederlassungen ist die Rofa unter anderem in China, Ungarn, Korea, Brasilien, Spanien und den USA vertreten. Um die Geschäftsprozesse des weltweit agierenden Unternehmens wettbewerbsfähig, sicher und effizient zu gestalten, ist eine verlässliche und flexible IT-Infrastruktur unerlässlich.

Gesucht: Sicherheit, Flexibilität, Erweiterbarkeit

Als Anforderungen an seine IT-Infrastruktur nennt Martin Holler, IT-Leiter bei der Rofa Rosenheimer Förderanlagen GmbH, umfassende Sicherheit für alle Daten und Anwendungen, größtmögliche Flexibilität, schnelle Datentransfers, hohe Erweiterbarkeit und Ausbaufähigkeit sowie einfache Verwaltung. Dabei setzt Holler auf eine heterogene Infrastruktur: „Wir verfahren hier nach dem ‚Best-of-Breed‘-Ansatz. Wir nutzen heute nicht ausschließlich Microsoft-Betriebssysteme oder -lösungen. Jedes Betriebssystem hat seine Stärken und Einsatzgebiete, für die es sich optimal eignet. Typische Linux-Einsatzgebiete sind beispielsweise Web und Internet, Datenbanken, E-Mail sowie File und Print.“ Bisher setzten die IT-Verantwortlichen eine selbst entwickelte, auf IP-Chains basierende Lösung als Firewall ein. Diese Lösung bot nur Grundfunktionalitäten und war den steigenden Anforderungen eines wachsenden, vernetzten Unternehmens nicht mehr gewachsen. Ausreichender Schutz war nicht mehr gegeben. Auf einer IT-Messe suchte Holler eine Alternative – und verschaffte sich dabei einen Eindruck vom Hard- und Softwareportfolio des Unternehmens Collax.

Breites Funktionsspektrum rund um den Datenverkehr

Heute setzt die Rofa Rosenheimer Förderanlagen GmbH insgesamt neun Server des Anbieters ein: den Collax Business Server, das Collax Security Gateway sowie den Collax OpenXchange Server als Groupware-Lösung. Die Software läuft auf auf zwei Rack Two-Bladeservern sowie zwei Bürorechnern der Office-Entry-Reihe des Anbieters. Der Business Server ist eine praxisbewährte Infrastrukturlösung, die auf die Anforderungen mittelständischer Unternehmen abgestimmt ist und nicht nur als E-Mail- und File-Server genutzt werden kann, sondern gleichzeitig Firewall- und Routing-Funktionalitäten zur Verfügung stellt. Der Business Server bietet zudem Funktionen wie Anti-Viren- und Spamschutz, Backup, Fax- oder MySQL-Datenbank. Die Lösung bringt alle gängigen Protokolle zur Internetanbindung wie auch für das Einrichten von lokalen Netzwerken (LAN) mit. Basisfunktionalitäten wie DNS- oder DHCP-Server gehören ebenso zum Funktionsumfang wie das Monitoring des Servers und der Systemumgebung, eine zentrale Benutzerverwaltung und automatische Updates. Das Security Gateway bietet Unified Threat Management und schützt Unternehmensnetzwerk vor Gefahren aus dem Internet. Zu den weiteren Funktionen zählt auch Anti-Viren-Schutz für den E-Mail-Verkehr. Das System erkennt Einbruchsversuche in das Netzwerk (Intrusion Detection)?und vereitelt erkannte Angriffsversuche (Intrusion Prevention).

Die Rofa Rosenheimer Förderanlagen GmbH setzt ganzheitliche Konzepte um, die mechanische Komponenten und Informationstechnologie zu einer modularen und konfigurierbaren Einheit verknüpfen. Dazu benötigt das Unternehmen eine flexible IT-Infrastruktur, die sich schnell an wechselnde Anforderungen anpassen lässt.
Bild: ROFA

Absicherung für Außendienst und Niederlassungen

Darüber sichert das Security Gateway den Zugriff von anderen Niederlassungen oder auch Außendienstmitarbeitern auf das Firmennetzwerk ab. Dabei können Anwender zwischen den Sicherheitsprotokollen IPSEC-VPN und clientlosem SSL-VPN wählen. „Wir suchten eine Lösung, die möglichst viele Funktionen abbilden kann und auf einer Plattform vereint. Hierzu zählen umfassende Sicherheitsfunktionalitäten wie Firewall, Anti-Viren-Schutz, Content-Filter und mehr. Sehr wichtig für uns sind heute VPN und SSL-VPN. Aktuell haben wir vier Standorte, die an unsere Zentrale angebunden sind und Collax-Produkte im Einsatz haben. Wir planen, auch andere Unternehmen, beispielsweise Partner und Lieferanten, an unsere Infrastruktur anzubinden“, erläutert Martin Holler. Umgesetzt hat die Rofa Rosenheimer Förderanlagen GmbH die Lösung mit dem IT-Dienstleister und Collax Platinum Partner KCS AG. Das Unternehmen ist seit mehr als zehn Jahren auf IT-Consulting und IT-Services sowie Technologie- und Organisationsprojekte spezialisiert. Der IT-Dienstleister übernimmt die Planung und Installation von IT-Strukturen sowie die Unterstützung im Betrieb. Dabei reichen die Schwerpunkte in der Beratung von Systemprogrammierung und Netzwerkmanagement bis hin zu Systembetreuung und Security-Tests für IT-Systeme.

Individuelle Einweisung erleichtert Umstellung

Innerhalb kurzer Zeit konnte die Rofa auf die neue Infrastruktur-Lösung umsteigen. „Die Grundfunktionalitäten funktionierten auch schon am ersten Tag. Die Einführung der Collax-Lösung funktionierte problemlos. Innerhalb von ein paar Tagen war die Lösung betriebsbereit. Alles lief glatt. Unsere Mitarbeiter bekamen eine individuelle Einweisung und konnten umgehend mit der Lösung arbeiten“, schildert Martin Holler die Projektumsetzung. Seit der Einführung der Lösung griff der IT-Verantwortliche auch gelegentlich auf die Kompetenz des Support-Teams des System-Anbieters zurück: „Wir wurden nie im Stich gelassen, die Collax-Mitarbeiter konnten alle gestellten Aufgaben lösen“, sagt Holler. Auch für das allgemeine Handling der Produkte im laufenden Betrieb findet der IT-Spezialist positive Worte: „Die Bedienbarkeit und Handhabung der Produkte empfinden wir als sehr komfortabel und angenehm, die Administration ist ein Leichtes.“ Die Mitarbeiter, deren Arbeitsplätze über SSL-VPN angebunden sind und Anwendungen wie Microsoft Dynamics NAV oder PDM Project Data Management über das Web nutzen, haben seinen Aussagen zufolge ebenfalls kaum Fragen an den technischen Kundendienst.

Ausbau begleitet Infrastruktur im Wandel

Martin Holler zieht ein Resümee: „Wir haben mit der Collax-Plattform eine Lösung gefunden, die uns ein effizientes Arbeiten ermöglicht und nur geringen Administrationsaufwand erfordert. In Kombination mit den geringen Kosten, deckt diese Lösung alle Anforderungen ab, die wir an eine IT-Infrastruktur stellen.“ Er plant nach eigenen Angaben, die Lösungen des Unternehmens auch weiterhin einzusetzen. Da eine IT-Infrastruktur ständig im Wandel sei, müsse sie auch immer wieder erweitert und an die Veränderungen im Unternehmen angepasst werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige