Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von Konfiguration bis Service-Management

Strukturiertes Vorgehen als Erfolgsrezept

Bei Verkauf und After Sales Service für Mobilbaukrane stellen ein langer Produkt-lebenszyklus und komplexe Prozesse hohe Anforderungen an die Vertriebs- und Serviceorganisation. Um Kunden bestmöglich zu betreuen sowie die Abstimmung zwischen den Abteilungen zu verbessern, führte die Liebherr-Werk Biberach GmbH ein umfassendes Customer Relationship Management-System als zentrale Informations- und Steuerungsplattform für zahlreiche Unternehmensbereiche ein.

Bild: Liebherr-Werk Biberach GmbH

Die Firmengruppe Liebherr gehört zu den größten Baumaschinenherstellern der Welt, bietet aber auch auf vielen anderen Gebieten technisch anspruchsvolle Produkte und Dienstleistungen an. Mit den Mobilbaukranen der Baureihe MK nimmt die Liebherr-Werk Biberach GmbH eine Spitzenposition ein: Die Mobilbaukrane verbinden die Mobilität eines klassischen Fahrzeugkranes mit den funktionalen Vorteilen eines Turmdrehkranes.

Mehrere Einsätze pro Tag sind ebenso wenig ein Problem wie das Arbeiten unter beengten Platzverhältnissen. Vielfältige Einsatzmöglichkeiten, ein langer Produktlebenszyklus sowie komplexe Prozesse stellen besondere Herausforderungen an Verkauf und After Sales Service. Bisher waren hier im Unternehmen verschiedene Softwaresysteme und Datenbibliotheken mit unterschiedlicher Version und Variantenvielfalt im Einsatz. Die Hauptabteilungen Verkauf und After Sales Service erfassten jeweils eigene Kundendaten und Marktinformationen, was den wechselseitigen Austausch erschwerte.

Die Liebherr-Werk Biberach GmbH entschied unter anderem daher ein Customer Relationship Management-System (CRM) einzuführen, das als zentrale Informations- und Steuerungsplattform für die gesamten Unternehmensbereiche zum Einsatz kommt. Denn eine umfassende Sicht auf Kunden und Projekte erlaubt es nicht nur dem Verkaufs- und Service-Außendienst die Kunden bestmöglich zu bedienen, sondern schafft auch die Basis für eine bessere Markttransparenz. Dabei fiel die Wahl auf Microsoft Dynamics CRM, mit der Einführung wurde die Kumavision AG beauftragt.

Vom Erstkontakt bis zur Prozessanalyse

Der Vertriebsprozess bei Investitionsgütern wie Mobilbaukranen ist komplex und oft von langer Dauer. Eine umfassende Unterstützung des Vertriebs und die transparente Dokumentation dieser Prozesse gehören daher zu den Kernaufgaben des CRM-Systems. Integraler Bestandteil ist auch ein effizientes Stammdatenmanagement. Sobald ein potenzielles Projekt im Markt identifiziert wird, wird dieses im Kundenbeziehungsmanagement abgelegt.

Für die weitere Bearbeitung und Nachverfolgung von Verkaufschancen stehen den Vertriebsmitarbeitern zahlreiche Softwarewerkzeuge und Funktionen zur Verfügung. Diese erlauben es, Vertriebsaktivitäten nach Effektivität und Effizienz zu bewerten. Mit Hilfe des ‚Vertriebstrichters‘ lassen sich dabei Projekte abhängig von der Vertriebsphase verfolgen und bewerten. Umfangreiche Funktionen zur Auswertung wie beispielsweise detaillierte ‚Win-Lost‘-Analysen tragen dazu bei, das Marktprofil weiter zu schärfen. Das integrierte Reporting an das Management sorgt dafür, dass die Vertriebsaktivitäten zentral koordiniert und ausgewertet werden können.

Am Anfang des Vertriebsprozess steht oft noch nicht fest, welchen Mobilbaukran der Interessent tatsächlich benötigt. Das CRM verfügt daher über die Möglichkeit, zu einer Anfrage mehrere Angebote mit alternativen Produkten zu verwalten. Entscheidet sich der Interessent für ein Produkt, können die Angebote aufgeteilt werden. So lassen sich beispielsweise gewonnene und verlorene Verkaufschancen zu einem Kundenvorgang sauber voneinander abgrenzen und die zugehörigen Entscheidungsprozesse getrennt analysieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zukunft ist digital. Doch sollte man im Rahmen des technologischen Fortschritts nicht die IT-Sicherheit aus den Augen verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Im VDMA-Leitfaden Virtuelle Inbetriebnahme wird der Technologieeinstieg in eine Pilotphase und eine Produktivphase gegliedert. Dieser Artikel behandelt den zweiten Abschnitt, also wie Firmen VIBN und Engineering zusammenbringen.‣ weiterlesen

Die Software AG führt eine neue Management-Team-Struktur ein. Das neue Team soll aus den vier Vorstandsmitgliedern sowie zwei intern ernannten Mitgliedern bestehen und die Struktur ergänzen: Scott Little wird ab dem 1. August Chief Revenue Officer (CRO) und Dr. Benno Quade Chief Customer Success Officer (CCO).‣ weiterlesen

Am KIT in Karlsruhe hat der neue Hochleistungsrechner HoreKa seine Arbeit aufgenommen. Die Rechenleistung des Supercomputers soll dabei unterschiedlichen Forschungsdisziplinen neue Erkenntnisse ermöglichen.‣ weiterlesen

Der Anteil der Tätigkeiten, die heute schon potenziell von Computern erledigt werden könnten, ist in Fachkraftberufen mit 4,6 und Spezialistenberufen mit 4,8 Prozentpunkten zwischen 2016 und 2019 stark angestiegen. In den Helferberufen ist der Anteil mit 0,7 Prozentpunkten am wenigsten stark gestiegen. Das geht aus einer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.‣ weiterlesen

Deutschen Industrieunternehmen fehlt es an Material. In einer Ifo-Umfrage geben rund 64 Prozent der befragten an, dass Probleme bei Vorlieferungen die Produktion behindern.‣ weiterlesen

Laut einer Analyse von KPMG gewinnt der Ansatz des Equipment as a Service (EaaS) an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen kann sich vorstellen, in den nächsten 5 Jahren dieses Modell zu nutzen.‣ weiterlesen

Mit einem dem Profil für Roboter-Systeme will eine PI-Arbeitsgruppe eine einheitliche Datenschnittstelle zwischen SPS und Robotersteuerungen definieren.‣ weiterlesen

Der Weltmarkt für elektrotechnische und elektronische Güter kam im vergangenen Jahr auf 4,6Bio.€. "Damit hat er sein 2019er-Niveau trotz Corona-Pandemie halten können", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.‣ weiterlesen

Die Software Visual Shop Floor von Solunio hilft Firmen, ihr Fertigungsmanagement zu digitalisieren. Mit einem neuen Kioskmodus soll die Software künftig Besprechungen und Meetings von der Fertigungshalle bis zur Chefetage besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Juni 2021 ist der VDI-Statusreport 'Thermografie und Strahlungsthermometrie - Stand und Trends' erschienen. Um bei Messungen mit Strahlungsthermometern und Thermografiekameras verlässliche Ergebnisse zu erzielen, müssen die Messmittel unter anderem kalibriert sowie radiometrisch und strahlungsthermometrisch charakterisiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige