Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Visualisierung

"Kommunikationskanäle hochrealistisch bespielen"

Digitalisierung ist nicht nur ein vieldiskutiertes Phänomen, sondern hat bislang weitreichende Veränderungen in Industrie und Wirtschaft angestoßen. High-End 3D-Visualisierung hat hier bereits seit Jahren ihren Teil zu diesem Trend beigetragen. Mit Hilfe von Entwicklungsdaten werden Produkt- und Markenerlebnisse erschaffen, die in der realen Welt nicht ohne weiteres umsetzbar sind. Dieses Potenzial ist für Marketing- und Vertriebsanwendungen noch lange nicht ausgeschöpft. Im Interview erläutert Tim Rau, Director Service Delivery Unit, 3DEXCITE, Dassault Systèmes, die Grundvoraussetzungen für Produktvisualisierung.



Bild: 3dExcite Deltagen 13

Im Fahrzeugbau bilden die CAD-Daten die Basis. Wie liegen die Daten des ‚realen‘ Produktes im CAD- und im Produktdatenmanagement vor und welche Abhängigkeiten gibt es?

Tim Rau: CAD-Daten sind die wichtigste Arbeitsgrundlage für die digitale Medienproduktion. Sie definieren die Form der Oberflächen und die Lage der Bauteile zueinander. Ohne die Konstruktionsdaten würden Optik, Proportionen und Volumen von komplexen Bauteilen auf reinen Annahmen beruhen. Produkte rein auf Basis von Fotos oder Skizzen zu digitalisieren, wäre viel zu aufwendig. CAD-Daten beinhalten allerdings sehr viel mehr Informationen. Berücksichtigt werden unter anderem Fertigungsinformationen, Extremlagen beweglicher Elemente oder Simulationsergebnisse.

3D-Visualisierung konzentriert sich in erster Linie auf die sichtbaren Flächen und Positionen. Dennoch gibt es Parameter, die nicht im CAD enthalten, aber für die hochrealistische 3D-Visualisierung zwingend erforderlich sind. Das sind Formen und Flächen, die vom Konstrukteur nicht realistisch modelliert werden und aus einem klassischen Produktionsprozess stammen, wie sie bei Sitzpolstern oder Interior-Teilen vorkommen.

Bei einem Autositz erstellt der Konstrukteur eine CAD-Zeichnung mit den exakten Schnittdaten des Schaumstoffs. Hinzu kommt dann das Schnittmuster für die Lederwangen. Seine finale Form erhält der Schaumstoff aber erst in der Produktion durch die Lederbespannung, das heißt es entsteht ein realer Autositz mit Nähten und Absteppungen. Weitere Sichtteile wie das Dashboard, die Instrumententafel oder die Griffe und Armlehnen weisen häufig Ziernähte auf. Diese sind im CAD als Linienverlauf zu sehen, aber es sind kein Garn, keine Stiche oder entsprechende Vertiefungen hinterlegt. Für die 3D-Visualisierung werden diese Details durch eine realistische Neu-Modellierung ergänzt.

Wie werden die CAD-Daten aufbereitet, um sie für 3D-Visualisierung und den Vertrieb nutzen zu können?

Rau: Im jeweiligen Produktdatenmanagement werden Engineering- und Konstruktionsdaten nach Bauteilen, Baugruppen, Strukturbäumen und Transformationen unterteilt sowie getrennt verwaltet. Gängige Formate sind hier unter anderem CATpart, JT, Step, PLMXML. Wir arbeiten mit sogenannten ‚Assemblies‘. Dabei wird jedes einzelne Bauteil von der Struktur und Verortung isoliert, um eine möglichst große Flexibilität zu schaffen. Auf dieser Basis können Teams an mehreren tausend Bauteilen zeitgleich arbeiten. Beim Aufbau des virtuellen 3D-Mastermodells ziehen wir alle Informationen aus dem Produktdatenmanagement mit, um bei einem Produkt-Update oder einer Revision den Aufwand in der Aktualisierung möglichst gering zu halten. Dafür laufen die Daten nach der Anlieferung durch einen automatisierten Konvertierungsprozess, wo sie aus dem jeweiligen Konstruktionsformat in ein standardisiertes Visualisierungsformat umgewandelt werden.

Im Anschluss werden die Datensätze und Geometrien auf Vollständigkeit sowie Visualisierungsrelevanz geprüft. Unnötige Informationen werden als irrelevant gekennzeichnet, bleiben aber innerhalb des Datensatzes erhalten.

Welche Vorteile hat die Nutzung von Konstruktionsdaten zur Erstellung hochrealistischer 3D-Visualisierungen?


„Wir haben die Dimension des Fotorealismus inzwischen längst gesprengt“, sagt Tim Rau.
Bild: Dassault Systems 3dExcite GmbH

Rau: Konstruktionsdaten haben den Vorteil, dass sie sich zu jedem beliebigen Zeitpunkt im Produktentwicklungsprozess visualisieren lassen, lange bevor überhaupt ein physischer Prototyp verfügbar ist. Diese bilden in aufbereiteter Form die Basis für das 3D-Mastermodell. Anhand des Modells kann jeder Kommunikationskanal individuell und hochrealistisch bespielt werden, das heißt als Ersatz für klassische Fotografie und Filmproduktionen oder im Rahmen von interaktiven Point-of-Sale-Lösungen. So lassen sich Vermarktungsstrategien sehr früh und global planen.

In Folge erhöht sich die Zahl der zu produzierenden Assets, wobei Produktvarianten, unterschiedliche Hintergründe und Beleuchtungen effizient auf Knopfdruck generiert werden können. Gerade Produkthersteller mit einem technischen Fokus profitieren von den Möglichkeiten der 3D-Visualisierung. Die Darstellung von Crash-Tests ist hier ein sehr schönes Beispiel. Ein Ingenieur kann auf diese Weise unternehmensintern seine Resultate sehr überzeugend an höhere Ebenen kommunizieren. Dabei sind dieselben Ergebnisse auch für Marketing- und Vertrieb interessant, da sie anspruchsvolle, technologische Zusammenhänge veranschaulichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige