Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Virtuelle Teamarbeit

Faktoren für den Erfolg

Klare Zieldefinitionen und selbstverantwortliches Handeln sind die Schlüssel, um Projekte über alle Zeitzonen hinweg erfolgreich zu gestalten. Projektmanager müssen ihre Teams entsprechend konsequent in Richtung Selbstständigkeit entwickeln.



Bild: ©jim/Fotolia.com

Die virtuelle Teamarbeit spielt heute in Projekten eine immer größere Rolle. Ob in Konzernen oder mittelständischen Unternehmen, kaum ein Projekt kommt ohne globale Kommunikation und Abstimmungen aus. Doch trotz der Routine vieler Mitarbeiter im Umgang mit technischen Tools, die Kommunikation über Kontinente hinweg erleichtern, bleibt die Arbeit in virtuellen Teams eine riesige Herausforderung. Unternehmen, die heute noch nicht mit virtuellen Teams arbeiten, werden sich dieser Aufgabe früher oder später stellen müssen. Klare Zieldefinitionen des Projektmanagers sowie Disziplin und selbstverantwortliches Handeln aller am Projekt involvierten Teammitglieder sind dabei die entscheidenden Schlüssel, um Projekte über alle Zeitzonen hinweg erfolgreich zu gestalten. Die Gründe für die fortschreitende Entwicklung hin zu räumlich getrennten Teams sind vielschichtig.

Das Outsourcing von Unternehmensteilen an günstigere Standorte nimmt seit Jahren zu. Niederlassungen werden oft nicht mehr in der Nähe der Zentrale angesiedelt, stattdessen bilden sich an verschiedenen Orten Kompetenzzentren für verschiedene Themen heraus, die aus Kostengründen nicht selten auf anderen Kontinenten liegen. Spezielles Know-how ist zudem häufig nicht so verfügbar, dass Vertreter immer vor Ort sein können. Doch neben diesen harten Fakten sind auch immer mehr weichere Faktoren entscheidend, die zur Schaffung von virtuellen Teams führen. Dazu gehören Teilzeitarbeit, Heimarbeit und die Notwendigkeit für viele Mitarbeiter, an verschiedenen Standorten präsent zu sein und gleichzeitig an einem Projekt mitwirken zu müssen. Dabei sind virtuelle Teams keineswegs eine Neuerfindung. Der Zusammenschluss von geografisch verteilten Handelspartnern mit dem Ziel, die Qualität und Effizienz von Produkten oder Dienstleistungen zu verbessern, ist schon seit Jahrhunderten Realität. Damals wie heute stehen die verantwortlichen Personen vor der Herausforderung, Arbeit ohne Diskriminierung kultureller, räumlicher und zeitlicher Unterschiede zu koordinieren und zu kommunizieren. Eine Aufgabe, für die sie viel Fingerspitzengefühl und Strategie benötigen.

Sechs Erfolgsfaktoren

Der Autor Constantin Hoya ist Project Management Consultant bei der House of PM GmbH.

Virtuelle Teams müssen keine Hürde für erfolgreiche Projekte darstellen, im Gegenteil: Sie können, stimmen die Voraussetzungen, sogar erfolgreicher sein als Teams, die an einem Ort zusammenarbeiten. Sechs Faktoren entscheiden maßgeblich über den Erfolg virtueller Teamarbeit in Projekten:

  • Fokus auf virtuelle Meetings: Ziele und Regeln genießen im Projekt die höchste Akzeptanz, wenn sie von allen Team-Mitgliedern im Rahmen eines Kickoff-Workshops definiert werden. In der Praxis bewährt es sich, für diese initialen Meetings nicht alle Teammitglieder an einem Ort zu versammeln, sondern sie stattdessen virtuell zu gestalten. Das bietet die Möglichkeit, gleich zu Beginn eines Projekts die Regeln für das virtuelle Zusammenarbeiten im entsprechenden Kontext festzulegen. Dasselbe Prinzip sollte auch für die Arbeit im laufenden Projekt Anwendung finden: Projektmanager sollten die Teams nicht zu häufig an einem Ort zusammenzubringen. Denn diese Meetings bergen die Gefahr, dass die virtuelle Arbeit torpediert wird. Frei nach dem Motto: Die Arbeit ruht, bis wir uns in zwei Wochen wiedersehen. Auf gemeinsame Meetings darf dennoch nicht verzichtet werden. Diese sollten jedoch schwerpunktmäßig Team-Building-Zwecken dienen. Für alle Arbeitsmaßnahmen sollte konsequent das virtuelle Arbeiten im Vordergrund stehen.
  • Eine glasklare Zieldefinition: Das gemeinsame Entwickeln von Ideen und Regeln ist in virtuellen Teams oft aufwändiger, umso wichtiger ist die Vorgabe von klaren Rahmenbedingungen seitens des Projektmanagers. Sie definiert schlussendlich verbindlich, welche Ziele im Projekt erreicht werden sollen und welche Regeln für die Zusammenarbeit gelten. Um die Nachteile der Entfernung zwischen den Beteiligten auszugleichen, müssen sich alle Kolleginnen und Kollegen mit der notwendigen Selbstdisziplin an diese Regeln halten.
  • Aktives Team-Building fördern: Um ein gutes und proaktives Teambewusstsein zu schaffen, reicht es jedoch nicht, wenn Projektmanager nur darüber wachen, dass sich alle Mitarbeiter an die gemeinsam definierten Regeln halten. Ihre Aufgabe ist es auch, den Zusammenhalt im Team mit passenden Maßnahmen und Kommunikationswegen zu fördern. Sie tun gut daran, regelmäßig Feedback vom Team einzufordern und so frühzeitig ein Gespür für mögliche Hindernisse in der Zusammenarbeit zu entwickeln und entsprechend entgegenzuwirken. Das erfordert eine laufende Auseinandersetzung mit der Dynamik in und zwischen den Teams. Kennen sich die Mitarbeiter beispielsweise gut genug, um erfolgreich zu sein? Und wie kann es gemeinsam gelingen, Vorgänge zu verbessern?
  • Sensibles Konfliktmanagement: Konflikte zwischen den Teammitgliedern sind eine Herausforderung, auf die ein Projektmanager sensibel reagieren muss. In virtuellen Teams werden Konflikte oft nicht so schnell wahrgenommen, da etwa Videokonferenzen nur beschränkte Wahrnehmungsmöglichkeit bieten. Um diesen gerade bei interkulturellen Teams oft unausweichlichen Unstimmigkeiten zu begegnen, müssen die Projektmanager von Anfang an einen Plan haben, wie sie damit umgehen wollen. Es ist ihre Aufgabe, früh Spielregeln für den Umgang mit Konflikten aufzustellen. Dazu gehört beispielsweise, wie in einer guten Meetingkultur üblich, dass Streitigkeiten nicht im Rahmen von Videokonferenzen ausdiskutiert werden.
  • Technische Ausrüstung muss perfekt sein: Entscheidend für den Projekterfolg ist es, dass die virtuellen Projektteams die besten zur Verfügung stehenden Technologien nutzen können. Das beinhaltet die ganze technische Ausrüstung, vom Videokonferenz-Equipment über die Software. Dabei gibt es nicht das eine richtige Tool. Viel entscheidender ist, dass die Technik von Anfang an funktioniert, unkompliziert und schnell ist. Begegnen den Teams zum Projektstart Software und Hardware, die nicht einwandfrei aufeinander abgestimmt sind, entwickeln sie diesen Tools gegenüber Widerwillen und nutzen sie nicht mehr. Entsprechend viel Sorgfalt müssen Projektmanager darauf verwenden, die richtigen virtuellen Clients und Medien auszuwählen.
  • Selbstdisziplin und Selbstverantwortung aller Team-Mitglieder sind zentrale Erfolgsschlüssel. Entsprechend zielgerichtet müssen Projektmanager ihre Teams in Richtung Selbstdisziplin entwickeln. Die einzelnen Teammitglieder sollen die vorhandenen Kommunikationskanäle aktiv nutzen. Sie sollen für alle anderen Teammitglieder möglichst sichtbar sein, indem sie sich beispielsweise gleich morgens in die Chatrooms einloggen und den Kontakt zu ihren Kollegen suchen. Dabei ist zu beachten, dass auch in der virtuellen Welt die üblichen Umgangsformen gelten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige