Anzeige
Anzeige

Versuchsdaten im Produktlebenszyklus-Management

Testergebnisse dauerhaft nutzbar machen

Beitrag drucken


Mit dem zentralen Datenpool eines Messdatenmanagementsystems werden Daten unternehmensweit recherchierbar und auswertbar. Als flexible Werkzeuge bieten sich Open Source-Systeme wie die Open MDM-Plattform an. Bild: Peak Solution

Prozessunterstützung für die Arbeit im Versuchsfeld

Zudem muss eine Messdatenmanagementplattform auch die Prozesse im Versuchsumfeld abbilden. Mit geeigneten Softwarekomponenten ist es möglich, die Durchführung der Arbeitsschritte im Messprozess zu unterstützen und wiederkehrende Abläufe teilweise zu automatisieren. Das beginnt beispielsweise bei der Versuchsplanung, und geht über die Beauftragung und Versuchsdatenablage bis hin zur Auswertung. Wird die Versuchsplanung so über die Plattform systematisiert, können die Planungsdaten sofort als Metainformationen für später erfasste Messdaten genutzt werden. Mit Hilfe von Templates lässt sich festlegen, mit welchen Attributen Versuchsaufträge, Prüflinge, Messgeräte und so weiter zu beschreiben sind – und aus welchen Testschritten ein Versuch besteht. Um zeitraubende manuelle Eingaben und damit auch Eingabefehler zu minimieren, bietet sich dabei der Einsatz vorbelegter Auswahlfelder an.

Systemübergreifende Workflows etablieren

Auch können beschreibende Daten aus bereits im System vorhandenen Versuchen oder aus anderen Applikationen, wie Versuchsteileverwaltung, Belegungsplanung oder Messmittelmanagement, übernommen werden. Um die Vollständigkeit, Eindeutigkeit und Korrektheit der Metainformationen sicherzustellen, sind die Definition von Muss- oder Kann-Feldern in den Templates sowie Routinen zur automatischen Generierung von eindeutigen Versuchsbezeichnungen sinnvoll. Da Messdaten oft wiederkehrende Prozesse durchlaufen, sollte eine MDM-Plattform applikationsübergreifende Prozessschritte in automatische Workflows überführen können. Dadurch bleibt dem Versuchsingenieur die wiederholte Selektion und Bearbeitung von Daten erspart.

Darüber hinaus ist so dokumentiert und abgesichert, wie ein Versuchsergebnis zustande kam. Aus IT-Sicht muss die Plattform-Architektur flexibel und skalierbar sein, damit sich bei Bedarf nach und nach weitere Module und Fachbereiche integrieren lassen. Das System sollte daher auch allgemeine Funktionen wie eine einfach zu handhabende Benutzer- und Rechteverwaltung über Rollen bieten. Wenn externe Nutzer wie Partnerunternehmen oder Entwicklungsdienstleister auf der Plattform arbeiten, müssen Ressourcen und Datenzugriffe gezielt gesperrt oder freigegeben werden. Je umfangreicher und aussagekräftiger das ‚Messdaten-Warehouse‘ wird, desto wichtiger werden Berechtigungen und klare Regeln.

Umfassender Datenzugriff vom Testlabor bis Aftersales

Ein unternehmensweit einheitliches Messdatenmanagementsystem mit datenbankorientierter Ablage kann den ‚Input‘ aus unterschiedlichen Fachabteilungen und Messsystemen zusammenführen. Eine solche Plattform wird zu einer wertvollen Informationsquelle für Entwicklung und Qualitätssicherung. Dank der zuverlässigen Datenbasis lassen sich unnötige Testwiederholungen reduzieren. Zugleich werden Fachabteilungen und Testingenieure entlastet, weil sich testbezogene Informationen mit geringerem Aufwand dokumentieren lassen. Was in der Versuchsplanung einmal hinterlegt wurde, bleibt über den gesamten Testverlauf erhalten, nutzbar und muss nicht wieder und wieder eingegeben werden. Die Verantwortlichen haben ‚auf Knopfdruck‘ den Überblick über Status und Ergebnisse geplanter Testreihen, der Abstimmungsaufwand sinkt. Der Zugriff auf standardisierte Datenformate erleichtert dabei den unternehmensweiten Systemeinsatz einer MDM-Lösung. Zugleich werden die in verschiedenen Phasen der Produktentwicklung gesammelten Informationen außerhalb des ursprünglichen fachlichen Bereichs recherchier- und auswertbar. Auch Support- und Aftersales-Abteilungen können so zum Beispiel bei Fragen zu Funktionszusammenhängen oder Kompatibilität nachschauen, ob und wie ein Aspekt getestet wurde – und das über den gesamten Lebenszyklus hinweg, auch noch Jahre nach der Produkteinführung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige