Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vernetzte Produktion

Software für die Revolution

Beitrag drucken
Mit geeigneten Software-Werkzeugen lassen sich schon heute wesentliche Aspekte von Industrie 4.0-Szenarien abbilden. Bild: Stiwa Automation GmbH

Praxiseinsatz in der Automobil-Industrie

Bei einem Automotive-Zuliefererer galt es, einen geregelten Prozess für eine, an verschiedenen Standorten in Europa und China gefertigte Montage-Baugruppe umzusetzen, die aus mehreren Zuführ-Baugruppen bestand. Da in unterschiedlichen Endprodukten gleiche Teilkomponenten verbaut werden, sowohl das Endprodukt als auch die Komponenten aber häufigen Änderungen unterworfen sind, ist vor der Montage eine teilegenaue Prüfung des Revisionsstands vorzunehmen. Obwohl keine 1:1-Beziehung besteht, mussten dafür Informationen zu den auf der Vormontage gefertigten Baugruppen zur Prüfung teilegenau und zeitgerecht an der Endmontage zur Verfügung stehen. Durch den langen Transportweg was es bereits eine Herausforderung, die Daten synchron zum Teil zu übertragen. Letztlich gestattet es die Lösung, beliebig konfigurierbare Daten zu transportieren. So können neben den Informationen zum Änderungsstand auch andere Messwerte der Zuführ-Baugruppen weitergeleitet werden.

Damit ermöglichte es der geregelte Prozess, die Messwerte der vorherigen Produktionsschritte und Teile für die Prozessschritte der Endmontage zu nutzen. In diesem Fall waren es Toleranzwerte zu Längenangaben, auf die in der Endmontage reagiert werden kann. Zur standortübergreifenden Speicherung und Verteilung der Daten wurde auf die Manufacturing Software der Stiwa Group zurückgegriffen. Die zentrale Anwendung sorgt für den Transport von Teile-Daten synchron zum weltweiten Warenfluss. Die Lösung, die zunächst als Kooperationsprojekt zwischen einem Fertigungsunternehmen und dem Software-Hersteller entstand und inzwischen als Standardsoftware verfügbar ist, setzt konsequent auf Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M). Um den Einsatz des Instruments in unterschiedlichen Szenarien zu gestatten, müssen neben dem Transport nahezu beliebiger Informationen keine Beziehung zwischen Quell- und Zielanlagen bestehen. Änderungen an einzelnen Anlagen haben nicht zwingend Auswirkungen auf die restlichen Anlagen. Der SPS-Programmierer kann sich innerhalb der ihm bekannten Systemumgebung um die erforderlichen Inhalte kümmern. Der Transport und die Verteilung der Daten sind für ihn hingegen nicht relevant.

Daten als Basis für ständige Verbesserungen

Bei der Umsetzung von Industrie 4.0-Projekten in der Serienfertigung kann angesichts steigender Komplexität schnell eine unüberschaubare Datenmenge anfallen. Ohne das passende Werkzeug ist die Handhabung oft schwer bis unmöglich. Dabei bilden aber gerade diese Daten eine Basis, um Produktionsanalysen durchzuführen und Verbesserungspotenzial auszuschöpfen. Beherschen lässt sich die Komplexität etwa, wenn Erfassung, Verknüpfung und Verarbeitung von Fertigungsdaten standortübergreifend vereinheitlicht und damit zur Wissensgewinnung genutzt werden können. „Wir bearbeiten das Thema der vernetzten Produktion schon seit 20 Jahren, als der Begriff Industrie 4.0 noch nicht einmal als Idee vorlag. Zunächst haben wir ein System entwickelt, um die Produktion der Kunden, die unsere Anlagen im Einsatz haben, bestmöglich zu vernetzen. Dieses CI-System, das zum Großteil softwaretechnische Lösungen umfasst, wurde in der Zwischenzeit so ausgebaut, dass nahezu beliebige Anlagen integriert werden können“, sagt Robert Schoßleitner, bei Stiwa verantwortlich für Industrie 4.0. Damit ließen sich schon heute wesentliche Ansätze einer Industrie 4.0 in der automatisierten Montage und Fertigung durch Standardlösungen abdecken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige