Anzeige
Anzeige

Vernetzte Produktion

Software für die Revolution

Beitrag drucken
Mit geeigneten Software-Werkzeugen lassen sich schon heute wesentliche Aspekte von Industrie 4.0-Szenarien abbilden. Bild: Stiwa Automation GmbH

Praxiseinsatz in der Automobil-Industrie

Bei einem Automotive-Zuliefererer galt es, einen geregelten Prozess für eine, an verschiedenen Standorten in Europa und China gefertigte Montage-Baugruppe umzusetzen, die aus mehreren Zuführ-Baugruppen bestand. Da in unterschiedlichen Endprodukten gleiche Teilkomponenten verbaut werden, sowohl das Endprodukt als auch die Komponenten aber häufigen Änderungen unterworfen sind, ist vor der Montage eine teilegenaue Prüfung des Revisionsstands vorzunehmen. Obwohl keine 1:1-Beziehung besteht, mussten dafür Informationen zu den auf der Vormontage gefertigten Baugruppen zur Prüfung teilegenau und zeitgerecht an der Endmontage zur Verfügung stehen. Durch den langen Transportweg was es bereits eine Herausforderung, die Daten synchron zum Teil zu übertragen. Letztlich gestattet es die Lösung, beliebig konfigurierbare Daten zu transportieren. So können neben den Informationen zum Änderungsstand auch andere Messwerte der Zuführ-Baugruppen weitergeleitet werden.

Damit ermöglichte es der geregelte Prozess, die Messwerte der vorherigen Produktionsschritte und Teile für die Prozessschritte der Endmontage zu nutzen. In diesem Fall waren es Toleranzwerte zu Längenangaben, auf die in der Endmontage reagiert werden kann. Zur standortübergreifenden Speicherung und Verteilung der Daten wurde auf die Manufacturing Software der Stiwa Group zurückgegriffen. Die zentrale Anwendung sorgt für den Transport von Teile-Daten synchron zum weltweiten Warenfluss. Die Lösung, die zunächst als Kooperationsprojekt zwischen einem Fertigungsunternehmen und dem Software-Hersteller entstand und inzwischen als Standardsoftware verfügbar ist, setzt konsequent auf Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M). Um den Einsatz des Instruments in unterschiedlichen Szenarien zu gestatten, müssen neben dem Transport nahezu beliebiger Informationen keine Beziehung zwischen Quell- und Zielanlagen bestehen. Änderungen an einzelnen Anlagen haben nicht zwingend Auswirkungen auf die restlichen Anlagen. Der SPS-Programmierer kann sich innerhalb der ihm bekannten Systemumgebung um die erforderlichen Inhalte kümmern. Der Transport und die Verteilung der Daten sind für ihn hingegen nicht relevant.

Daten als Basis für ständige Verbesserungen

Bei der Umsetzung von Industrie 4.0-Projekten in der Serienfertigung kann angesichts steigender Komplexität schnell eine unüberschaubare Datenmenge anfallen. Ohne das passende Werkzeug ist die Handhabung oft schwer bis unmöglich. Dabei bilden aber gerade diese Daten eine Basis, um Produktionsanalysen durchzuführen und Verbesserungspotenzial auszuschöpfen. Beherschen lässt sich die Komplexität etwa, wenn Erfassung, Verknüpfung und Verarbeitung von Fertigungsdaten standortübergreifend vereinheitlicht und damit zur Wissensgewinnung genutzt werden können. „Wir bearbeiten das Thema der vernetzten Produktion schon seit 20 Jahren, als der Begriff Industrie 4.0 noch nicht einmal als Idee vorlag. Zunächst haben wir ein System entwickelt, um die Produktion der Kunden, die unsere Anlagen im Einsatz haben, bestmöglich zu vernetzen. Dieses CI-System, das zum Großteil softwaretechnische Lösungen umfasst, wurde in der Zwischenzeit so ausgebaut, dass nahezu beliebige Anlagen integriert werden können“, sagt Robert Schoßleitner, bei Stiwa verantwortlich für Industrie 4.0. Damit ließen sich schon heute wesentliche Ansätze einer Industrie 4.0 in der automatisierten Montage und Fertigung durch Standardlösungen abdecken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige