Anzeige

VDMA legt Umsatzzahlen vor

Deutsche Robotik und Automation boomt

Beitrag drucken

Der VDMA hat aktuelle Zahlen zum Umsatz in den Branchen Robotik und Automation vorgelegt: 2016 ist das Volumen auf ein neues Rekordhoch geklettert.

 (Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

Das Umsatzvolumen im deutschen Markt für Robotik und Automation ist 2016 auf einen neuen Rekord von 12,8 Milliarden Euro gestiegen. Seit der Wirtschaftskrise hat sich der Branchenumsatz damit in sieben Jahren mehr als verdoppelt. Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert der VDMA ein Wachstumsplus von sieben Prozent und ein Rekordumsatzvolumen von 13,7 Milliarden Euro.

„Mit Optimismus in die Zukunft“

„Im weltweiten Wettlauf, die Industrie zu modernisieren, profitieren die Marktteilnehmer aus Deutschland von einer robusten Konjunktur. Unsere Branche schaut mit Optimismus in die Zukunft“, sagte Dr. Norbert Stein, Vorsitzender des Vorstands vom VDMA-Fachverband Robotik und Automation.

Der Exportumsatz stieg um knapp neun Prozent, das Inlandsgeschäft verblieb auf Rekordniveau. Das Deutschlandgeschäft bleibt mit einem Umsatzanteil von 43 Prozent größter Einzelmarkt. Beim internationalen Absatz sind Europa mit einem Anteil von 30 Prozent, China mit zehn Prozent und Nordamerika mit neun Prozent die größten Wachstumstreiber. Der Exportanteil steigt auf 57 Prozent.

Robotik mit neuem Spitzenwert

Die größte Teilbranche des Markts bleiben die intelligenten Montage- und Produktionslösungen. Hier stieg der Umsatz um zwei Prozent auf sieben Milliarden Euro. Das Inlandsgeschäft legte dabei um drei Prozent und der Export um ein Prozent zu. Mit einem Umsatzanteil von 69 Prozent steht die Automobilindustrie bei den Systemumsätzen an erster Stelle.

Für 2017 prognostiziert der VDMA ein Umsatzwachstum von sechs Prozent auf 7,4 Milliarden Euro. Die deutsche Robotik erwirtschaftete mit 3,6 Milliarden Euro ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und erreicht damit einen neuen Spitzenwert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Arbeitsmarkt in Deutschland könnte von Digitalisierung und Automatisierung profitieren: Forscher des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung sowie des Forschungsinstitutes zur Zukunft der Arbeit prognostizieren bis 2021 ein moderates Beschäftigungswachstum. Damit einher geht aber auch eine wachsende Einkommensungleichheit.‣ weiterlesen

Der Full-Service-Lohnhersteller für die Pharma- und Kosmetikindustrie Wagener setzt ständig neue Kundenanforderungen und -aufträge um. Eine flexible Nachschubsteuerung ist da ein Muss. Seit 2018 gibt das ERP-System der GUS Group den Takt an - und der ist schnell.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Cognizant erfährt bei seinem weltweiten Engagement aus erster Hand, wie die digitale Transformation die Fertigungsindustrie verändert. Prasad Satyavolu, Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant, hat einige Entwicklungen beobachtet, mit den sich die Branche künftig stärker auseinandersetzen dürfte.‣ weiterlesen

Die Otto Dunkel GmbH, ein Anbieter von Steckverbindungssystemen, setzte bei der Modernisierung seiner Perimeter-Security am Unternehmenssitz in Mühldorf am Inn auf die Networkers AG. Die neue Sicherheitsarchitektur vereint nun Next Generation und Web Application Firewalls mit Remote Access und Zwei-Faktor-Authentisierung.‣ weiterlesen

Das FIR an der RWTH Aachen startet gemeinsam mit einem Konsortium aus Industrieunternehmen eine Benchmarking-Studie zum Thema ‘Subscription-Business‘. Industrieunternehmen aller Größen sind eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige