Anzeige
Beitrag drucken

VDI überarbeitet MES-Richtlinie

Teile der Richtlinie 5600 des VDI wurden im Oktober in einer neuen Fassung freigegeben. Die Richtlinie beschreibt Funktionen und Aufgaben von Manufacturing Execution-Systemen.

Im Oktober 2016 hat der VDI eine überarbeitete Fassung seiner Richtlinie 5600 Blatt 1 'Fertigungsmanagementsysteme (Manufacturing Execution Systems – MES)' veröffentlicht. Die Richtlinie beschreibt den Nutzen von MES in einer 'anwendungsnahen' Form. Sie ist erstmals im Dezember 2007 erschienen und wurde nun vom Fachausschuss MES überarbeitet und um die Themen Energiemanagement und Auftragsmanagement ergänzt.

Der Fachausschuss besteht aus rund 40 Experten aus Unternehmen und Organisationen, die MES anbieten, beraten, forschen oder in ihrer Produktion einsetzen. Die Mitglieder engagieren sich für die Schaffung einheitlicher Definitionen für diese produktionsnahen Systeme und wollen das Verständnis für den Begriff MES auf dem Markt schärfen. MES-Anwender und solche in spe sollen ihre Anforderungen so besser formulieren können und bei der Auswahl von Systemen und Konzepten besser unterstützt werden.

Systeme zwischen Unternehmens- und Werkebene

MES sorgt insbesondere für die vertikale Integration und ist somit ein Bindeglied zwischen den Maschinensteuerungen und den Systemen der Unternehmensleitebene. Eindeutige Definitionen sind jedoch noch kaum etabliert und es ist durchaus unklar welche Funktionen seitens eines MES und welche durch Systeme der anderen Ebenen zu erfüllen sind.

Die Richtlinie besteht mittlerweile aus sechs Teilen, die jeweils einen Aspekt des Themas MES genauer beleuchten:

  • Überblick Fertigungsmanagementsysteme (MES)
  • Wirtschaftlichkeit
  • Logische Schnittstellen zur Maschinen- und Anlagensteuerung
  • Unterstützung von Produktionssystemen durch MES
  • Neue Optimierungsansätze mit MES
  • Energiemanagement mit MES

(Quelle:CCC software GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige