Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDI überarbeitet MES-Richtlinie

Teile der Richtlinie 5600 des VDI wurden im Oktober in einer neuen Fassung freigegeben. Die Richtlinie beschreibt Funktionen und Aufgaben von Manufacturing Execution-Systemen.

Im Oktober 2016 hat der VDI eine überarbeitete Fassung seiner Richtlinie 5600 Blatt 1 'Fertigungsmanagementsysteme (Manufacturing Execution Systems – MES)' veröffentlicht. Die Richtlinie beschreibt den Nutzen von MES in einer 'anwendungsnahen' Form. Sie ist erstmals im Dezember 2007 erschienen und wurde nun vom Fachausschuss MES überarbeitet und um die Themen Energiemanagement und Auftragsmanagement ergänzt.

Der Fachausschuss besteht aus rund 40 Experten aus Unternehmen und Organisationen, die MES anbieten, beraten, forschen oder in ihrer Produktion einsetzen. Die Mitglieder engagieren sich für die Schaffung einheitlicher Definitionen für diese produktionsnahen Systeme und wollen das Verständnis für den Begriff MES auf dem Markt schärfen. MES-Anwender und solche in spe sollen ihre Anforderungen so besser formulieren können und bei der Auswahl von Systemen und Konzepten besser unterstützt werden.

Systeme zwischen Unternehmens- und Werkebene

MES sorgt insbesondere für die vertikale Integration und ist somit ein Bindeglied zwischen den Maschinensteuerungen und den Systemen der Unternehmensleitebene. Eindeutige Definitionen sind jedoch noch kaum etabliert und es ist durchaus unklar welche Funktionen seitens eines MES und welche durch Systeme der anderen Ebenen zu erfüllen sind.

Die Richtlinie besteht mittlerweile aus sechs Teilen, die jeweils einen Aspekt des Themas MES genauer beleuchten:

  • Überblick Fertigungsmanagementsysteme (MES)
  • Wirtschaftlichkeit
  • Logische Schnittstellen zur Maschinen- und Anlagensteuerung
  • Unterstützung von Produktionssystemen durch MES
  • Neue Optimierungsansätze mit MES
  • Energiemanagement mit MES

(Quelle:CCC software GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Fachbereiche sehen sich nach solchen Zusammenschlüssen mit den Themen System- und Datenmigration konfrontiert. Entsprechende Projekte stellen neue Anforderungen an den bisherigen Umgang mit Daten, deren Qualität und Integration über verschiedene Unternehmenssysteme, Sparten und Gesellschaften hinweg.‣ weiterlesen

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige