Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDC-Geschäftsführer Runde im Vorstand des Verbands Euro-VR

Der Geschäftsführer des Virtual Dimension Centers in Fellbach, Dr. Christoph Runde, ist in den Vorstand des europäischen Verbandes für Augemented und Virtual Reality gewählt worden.

Der Europäische Verband für Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR), Euro-VR, hat seinen Vorstand gewählt. Berufen wurde dabei Dr. Christoph Runde, Geschäftsführer des Virtual Dimension Center in Fellbach. Weiter gehören dem Komitee an: Angelos Amditis, Eric Braux, Gabriel Zachmann, Angelica de Antonio, Mariano Alcañiz, Patrick Bourdot, Matthieu Poyade, Philippe Gravez, Jerome Perret, Krzysztof Walczak, Kaj Helin, Mirabelle De la Cruz und Diego Romero.

Euro-VR ist der Europäische Verband für Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR). Die internationale Non-profit-Organisation fördert den Austausch zwischen Organisationen und Personen, die sich mit AR- und VR-Technologien beschäftigen und unterstützt die Entwicklung und den professionellen Einsatz dieser Technologien. Euro-VR verbindet die nationalen Verbände und beteiligt sich an Forschungsvorhaben auf dem Gebiet.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Quelle:Virtual Dimension Center (VDC)/Bild:Virtual Dimension Center (VDC))


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Unternehmen der Automailindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige