Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDC-Geschäftsführer Runde im Vorstand des Verbands Euro-VR

Der Geschäftsführer des Virtual Dimension Centers in Fellbach, Dr. Christoph Runde, ist in den Vorstand des europäischen Verbandes für Augemented und Virtual Reality gewählt worden.

Der Europäische Verband für Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR), Euro-VR, hat seinen Vorstand gewählt. Berufen wurde dabei Dr. Christoph Runde, Geschäftsführer des Virtual Dimension Center in Fellbach. Weiter gehören dem Komitee an: Angelos Amditis, Eric Braux, Gabriel Zachmann, Angelica de Antonio, Mariano Alcañiz, Patrick Bourdot, Matthieu Poyade, Philippe Gravez, Jerome Perret, Krzysztof Walczak, Kaj Helin, Mirabelle De la Cruz und Diego Romero.

Euro-VR ist der Europäische Verband für Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR). Die internationale Non-profit-Organisation fördert den Austausch zwischen Organisationen und Personen, die sich mit AR- und VR-Technologien beschäftigen und unterstützt die Entwicklung und den professionellen Einsatz dieser Technologien. Euro-VR verbindet die nationalen Verbände und beteiligt sich an Forschungsvorhaben auf dem Gebiet.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Quelle:Virtual Dimension Center (VDC)/Bild:Virtual Dimension Center (VDC))


Das könnte Sie auch interessieren:

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Sensoren autonomer Fahrzeuge müssen extrem zuverlässig sein, damit Verkehrsteilnehmer künftig nicht mehr permanent auf den Verkehr achten müssen. Bislang werden die Sensoren in aufwendigen Testfahrten geprüft. Mit dem Atrium-Testgerät des Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR könnten sich diese Fahrten künftig zu einem großen Teil ins Labor verlagern.‣ weiterlesen

Der Lebensmittelproduzent Höhenrainer Delikatessen hat mit kleinen Projekten damit begonnen, seine Produktion digital zu transformieren. Das Unternehmen aus dem bayerischen Großhöhenrain überwacht seine Maschinendaten heute per App.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige