Anzeige
Anzeige
Anzeige

Variantenreiche Produktion

Systemeinsatz in der Serienfertigung

Beitrag drucken


Autor Alexander Meisinger, Mitglied der Strategie-Gruppe Manufacturing Software bei der Stiwa Automation GmbH.

Daten als Quelle der Wertschöpfung nutzen

Um automatisierte Prozesse in der Serienfertigung effizient zu betreiben, ist es zudem notwendig, alle verfügbaren Informationen zu nutzen. Standardisierte, in den Modulablauf der Anlage integrierbare SPS-Bausteine können dieser Forderung Rechnung tragen. Die Informationen stehen damit nach automatisierter Erfassung – nahezu in Echtzeit – als einheitlicher, unverdichteter Datenbestand zur Verarbeitung, Vernetzung und Analyse bereit. Dadurch wird es etwa möglich, Prozesswerte nicht nur als Messwert an einem bestimmten Punkt, sondern als Kurve vollständiger Kraft-/Wegverläufe über den gesamten Prozess hinweg zu sammeln. Vor dem Hintergrund steigender Produktvarianten und der Reduktion der Produktionskosten müssen zudem häufig flexible Fertigungssysteme mit dem bisherigen ‚Einprodukt-Linien-Konzept‘ kombiniert werden. Das bedeutet höhere Agilität bei hohem Anspruch an Qualität und Output. Flexible Fertigungsprozesse und nachvollziehbare Verwaltung der Prozessvorgaben machen auch hier eine Integration in den Modulablauf der Anlage nötig. Gleichzeitig werden Technologieprozesse so weltweit normierbar, verteilbar und vergleichbar. Zusätzlich können die Informationen direkt für Traceability, globale Produktionsanalysen sowie Verbesserungsinitiativen genutzt werden.

Faktenbasierte Regelkreise

Passend vernetzt können Daten auf diese Weise signifikant zur Produktionsoptimierung beitragen. Innerhalb entsprechender Systeme können geschlossene, faktenbasierte Regelkreise durch unverdichteten Datenbestand zur laufenden Verbesserung in der Serienfertigung beitragen: Fehleranalysen zu Ausschussquoten und -gründen, Grenzwertüberschreitungen, vergeudeten Taktzeiten oder die Auswirkungen von Zuführmaterial auf Prozess und Qualität lassen sich dann systemgestützt beantworten. Die Projekterfahrung zeigt: Stehen diese zentralen Informationen Mitarbeitern der verschiedenen Abteilungen, vom Werker über Instandhaltung, Qualitätssicherung bis zum internen Betriebsmittelbau auch an mobilen Endgeräten zur Verfügung, und werden Produktionsbereiche vom Industrial Engineering bis zur Instandhaltung umfassend einbezogen, lässt sich die Anlagenhochlaufzeit um bis zu 25 Prozent verkürzen. Weiterhin lässt sich auch die Anlageneffizienz – je nach Projekt – durch den Einsatz IT-basierter Regelkreise um bis zu 15 Prozent steigern.

Mehr Effizienz in der automatisierten Produktion

Eine durchdachte Architektur, die Nutzung aller verfügbaren Daten sowie faktenbasierte Regelkreise stellen wesentliche Bausteine für eine effiziente Produktion dar. Dahingehend optimierte MES-Ansätze führen dazu, dass die Fertigung effizient und produktiv erfolgt, je Schicht mehr Teile erzeugt werden – und somit langfristig wirtschaftlich und im Hinblick auf die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit produziert wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein im September 2019 als Weißdruck erschienener Standard des VDI soll helfen, die Potenziale von Formgedächtnislegierungen bei der Produktentwicklung zu nutzen. Der Hintergrund der neuen Richtlinienreihe VDI 2248 ist, dass feinwerktechnische Systeme immer kleinere leistungsfähigere Antriebe benötigen. Um dem gerecht zu werden, ist oft der Einsatz neuer Aktorprinzipien gefragt.‣ weiterlesen

Mit der neuen Cloud-Lösung Godesys One bietet der Mainzer ERP-Anbieter Godesys AG insbesondere kleineren Unternehmen mit fünf bis 25 Usern eine Einstiegslösung für digitales ERP. Die standardisierten Systemmodule sollen wichtige Funktionen abdecken und sich bedarfgerecht zusammenzustellen lassen.‣ weiterlesen

Das Zusammenspiel von IoT und Blockchain eröffnet neue Möglichkeiten: Mit Smart Contracts können etwa Zustandsdaten einer Maschine sicher an ihren Hersteller übermittelt werden. Und auch hinsichtlich des Energiebedarfs wird die Blockchain für die Industrie interessanter.‣ weiterlesen

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige