Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

User Acceptance Tests aus der Cloud

Analytischer Ansatz für die Testautomatisierung

Nach der Inbetriebnahme einer ERP-Anwendung hören die Verbesserungen und Anpassungen noch lange nicht auf. Nutzerbasierte Tests können regelmäßig sicherstellen, dass sich bei den Arbeiten am System keine Bugs einschleichen, die unter Umständen den ganzen Betrieb gefährden. Diese Tests sind häufig arbeitsintensiv – und fallen daher bei vielen Unternehmen gerne einmal aus. Ein Verfahren auf der Basis von Cloud-Technologie könnte Testläufe künftig so beschleunigen, dass sie sich regelmäßig und kostengünstig in den Arbeitsalltag einbinden lassen.



Bild: ©Gstudio Group – Fotolia.com

Wenn es um das Testen der ERP-Systeme in Unternehmen geht, gibt es zahlreiche Lösungen, die Mitarbeiter der Fachabteilungen nutzen können. Oft fehlen den Abteilungen beim sogenannten User Acceptance Testing (UAT) die Kenntnisse, um mit den komplizierten Profi-Werkzeugen richtig umzugehen. Die Dokumentation und die Auswertung der ERP-Systemtests erfolgt deshalb häufig in Excel-Tabellen. Das Problem: Meistens sind zahlreiche Niederlassungen und Mitarbeiter in diesen Prozess involviert und tragen ihre Ergebnisse ein. Kein Wunder also, dass der Prozess schnell langwierig, kompliziert und somit teuer wird. Untersuchungen ergaben, dass bis zu elf von zwölf Euro, die Unternehmen für SAP- und Oracle-Systeme ausgeben, für manuelle Wartungsarbeiten aufgewendet werden – lediglich ein Euro fließt in die Software-Lizenzierung.

Erfahrung ist gefragt



Jens Puhle, Vice
President DACH
bei Panaya.

Ändern Unternehmen ihr Geschäftsmodell, restrukturieren oder organisieren sich neu, hat das Auswirkungen auf das ERP-System. Die Anwendungen müssen deshalb ein hohes Maß an Flexibilität mitbringen. Wenn Änderungen an der Funktionalität vorgenommen werden, müssen auch die Testskripte angepasst werden. In Unternehmen, in denen eine hohe Mitarbeiterfluktuation herrscht, ist aber unter Umständen plötzlich niemand mehr da, der die Expertise und Erfahrung besitzt, diese Skripte anzupassen. Ähnlich gestaltet sich die Situation bei den Testskript-Bibliotheken: Systemintegratoren unterstützen Testingenieure zwar dabei, die eigenen Kenntnisse in diesem Bereich zu verbessern – verlassen Mitarbeiter aber das Unternehmen, in deren Aufgabenbereich die Verwaltung der Skripte fällt, ist der Einsatz von anderen Kollegen gefragt. Häufig stellen die Firmen dann fest, dass Defizite bei den Kenntnissen von Geschäftsprozessen und Testcodes vorliegen. Das Problem: Wer sich nicht genug auskennt, macht vielleicht Fehler bei der Anpassung und testet womöglich Vorgänge, die nicht mehr aktuell sind.

Kollege aus der Cloud

Eine ERP-Test-Lösung auf Cloud-Basis kann das fehlende Know-How sozusagen ersetzen: Sie kann automatisiert dazulernen, um auf dem neusten Stand zu bleiben. Eine Dokumentation der Tests informiert Verantwortliche über den aktuellen Stand und unterstützt bei internen und externen Audits. Um ein solches System zu nutzen, sind zudem oft keine Kenntnisse im Programmieren oder in der Skripterstellung notwendig.

Analytische Testverfahren

Mit User Acceptance Testing auf der Basis von Cloud-Technologie können Mitarbeiter der Fachabteilungen prüfen, ob ein Testkatalog den Änderungen am System standhält oder ob er gegebenenfalls erweitert werden muss. So können sie Testszenarien simulieren und dadurch unvorhergesehen Systemausfällen vorbeugen. Auf dem Markt stehen Anwendungen zur Verfügung, die Veränderungen an Systemen mit einem analytischen Ansatz auf Schwachstellen prüfen. Im Gegensatz zu rein manuellen Systemtests übertragen diese Lösungen die Hintergrundinformationen zu Geschäftsprozessen und simulieren mögliche Szenarien. Damit lässt sich das Risiko und auch der Testumfang bestimmen. Der gesamte Prozess von der Ausführung bis zur Dokumentation soll sich so deutlich beschleunigen lassen, ohne Mitarbeiter in Anspruch zu nehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige