Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

User Acceptance Tests aus der Cloud

Analytischer Ansatz für die Testautomatisierung

Nach der Inbetriebnahme einer ERP-Anwendung hören die Verbesserungen und Anpassungen noch lange nicht auf. Nutzerbasierte Tests können regelmäßig sicherstellen, dass sich bei den Arbeiten am System keine Bugs einschleichen, die unter Umständen den ganzen Betrieb gefährden. Diese Tests sind häufig arbeitsintensiv – und fallen daher bei vielen Unternehmen gerne einmal aus. Ein Verfahren auf der Basis von Cloud-Technologie könnte Testläufe künftig so beschleunigen, dass sie sich regelmäßig und kostengünstig in den Arbeitsalltag einbinden lassen.



Bild: ©Gstudio Group – Fotolia.com

Wenn es um das Testen der ERP-Systeme in Unternehmen geht, gibt es zahlreiche Lösungen, die Mitarbeiter der Fachabteilungen nutzen können. Oft fehlen den Abteilungen beim sogenannten User Acceptance Testing (UAT) die Kenntnisse, um mit den komplizierten Profi-Werkzeugen richtig umzugehen. Die Dokumentation und die Auswertung der ERP-Systemtests erfolgt deshalb häufig in Excel-Tabellen. Das Problem: Meistens sind zahlreiche Niederlassungen und Mitarbeiter in diesen Prozess involviert und tragen ihre Ergebnisse ein. Kein Wunder also, dass der Prozess schnell langwierig, kompliziert und somit teuer wird. Untersuchungen ergaben, dass bis zu elf von zwölf Euro, die Unternehmen für SAP- und Oracle-Systeme ausgeben, für manuelle Wartungsarbeiten aufgewendet werden – lediglich ein Euro fließt in die Software-Lizenzierung.

Erfahrung ist gefragt



Jens Puhle, Vice
President DACH
bei Panaya.

Ändern Unternehmen ihr Geschäftsmodell, restrukturieren oder organisieren sich neu, hat das Auswirkungen auf das ERP-System. Die Anwendungen müssen deshalb ein hohes Maß an Flexibilität mitbringen. Wenn Änderungen an der Funktionalität vorgenommen werden, müssen auch die Testskripte angepasst werden. In Unternehmen, in denen eine hohe Mitarbeiterfluktuation herrscht, ist aber unter Umständen plötzlich niemand mehr da, der die Expertise und Erfahrung besitzt, diese Skripte anzupassen. Ähnlich gestaltet sich die Situation bei den Testskript-Bibliotheken: Systemintegratoren unterstützen Testingenieure zwar dabei, die eigenen Kenntnisse in diesem Bereich zu verbessern – verlassen Mitarbeiter aber das Unternehmen, in deren Aufgabenbereich die Verwaltung der Skripte fällt, ist der Einsatz von anderen Kollegen gefragt. Häufig stellen die Firmen dann fest, dass Defizite bei den Kenntnissen von Geschäftsprozessen und Testcodes vorliegen. Das Problem: Wer sich nicht genug auskennt, macht vielleicht Fehler bei der Anpassung und testet womöglich Vorgänge, die nicht mehr aktuell sind.

Kollege aus der Cloud

Eine ERP-Test-Lösung auf Cloud-Basis kann das fehlende Know-How sozusagen ersetzen: Sie kann automatisiert dazulernen, um auf dem neusten Stand zu bleiben. Eine Dokumentation der Tests informiert Verantwortliche über den aktuellen Stand und unterstützt bei internen und externen Audits. Um ein solches System zu nutzen, sind zudem oft keine Kenntnisse im Programmieren oder in der Skripterstellung notwendig.

Analytische Testverfahren

Mit User Acceptance Testing auf der Basis von Cloud-Technologie können Mitarbeiter der Fachabteilungen prüfen, ob ein Testkatalog den Änderungen am System standhält oder ob er gegebenenfalls erweitert werden muss. So können sie Testszenarien simulieren und dadurch unvorhergesehen Systemausfällen vorbeugen. Auf dem Markt stehen Anwendungen zur Verfügung, die Veränderungen an Systemen mit einem analytischen Ansatz auf Schwachstellen prüfen. Im Gegensatz zu rein manuellen Systemtests übertragen diese Lösungen die Hintergrundinformationen zu Geschäftsprozessen und simulieren mögliche Szenarien. Damit lässt sich das Risiko und auch der Testumfang bestimmen. Der gesamte Prozess von der Ausführung bis zur Dokumentation soll sich so deutlich beschleunigen lassen, ohne Mitarbeiter in Anspruch zu nehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige