Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Unterstützung bei der individuellen Fertigung

Kundenanfragen in Software gießen

Eine Vielzahl von Industrieunternehmen beliefert ihre Kunden nicht allein mit Standardprodukten, sondern auch mit kundenspezifischen Neuteilen. Die manuelle Bearbeitung solcher Kundenanfragen braucht Zeit und kann Fehler verursachen. Ein durchgängig integrierter Prozess in einem System für Kundenbeziehungsmanagement – von der ersten Kundenanfrage über die Konstruktion und Kalkulation bis zum Angebot und seiner Abwicklung – kann für übersichtliche Abläufe sorgen und die Produktauslieferung beschleunigen.

Bild: BTC

In der deutschen Zulieferwirtschaft kommt es häufig zu folgendem Szenario: Die Abnehmer eines Herstellers – etwa von Hochleistungskeramik – bestellen individuelle Werkzeuge für die eigene Produktion. Da es sich bei den Aufträgen meist um verschiedene Werkzeugausprägungen handelt, lässt sich der Prozess einer Kundenanfrage in den seltensten Fällen wiederholen. In der Regel unterscheidet sich jede Werkzeuganfrage in der Dauer der Bewertung, bei der Auflagenzahl, den Kosten und den technischen Anforderungen. In vielen Unternehmen werden solche Anfragen noch manuell mithilfe eines Excel-Dokuments bearbeitet. Jede Abteilung ist dafür verantwortlich, dass der Prozess nicht stoppt. Manuell erstellte E-Mails informieren den Vertrieb über den Status.

Eine zentrale Übersicht existiert oft nicht – mit dem Effekt, dass auch Kunden keine genaue Auskunft über den Status erhalten. Zudem ist ohne ausreichende Transparenz auch eine Ressourcen-Vorplanung beinahe unmöglich. Das hat zur Folge, dass die Bearbeitung von Anfragen länger als notwendig dauern kann. Zudem kommt es im Szenario oft zu Doppelarbeiten. Um den Neuteil-Anfrageablauf effizient zu gestalten, könnte ein entsprechend funktionales System für Customer Relationship Management (CRM) als ‚Process-Melting-Pot‘ fungieren. Dabei ist zu beachten, dass innerhalb des Anfrageprozesses viele zum Teil voneinander abhängige Tätigkeiten koordiniert und die Kommunikation zwischen den Abteilungen oder Firmen sichergestellt werden müssen. Es gilt, Termine einzuhalten und die unterschiedlichen Informationsquellen – bis zum Kunden – einzubeziehen.



Im Bild: Nicolai Schild, Senior Berater bei der BTC Business Technology Consulting AG

Kundenanforderungen müssen bewertet werden

Der Prozess setzt sich skizziert aus folgenden Teilschritten zusammen: Auf eine Anfrage folgt im ersten Schritt die Entscheidung darüber, ob die Kundenanforderung erfüllt werden kann. Wird die Frage mit ‚Ja‘ beantwortet, werden die weiteren Schritte angestoßen. Eine Bewertung der Kundenanforderung sowie die Einschätzung ihrer Machbarkeit sind oft nur möglich, wenn ein Fachmann aus dem Betrieb hinzugezogen wird. Fällt das Fazit positiv aus, sind die Entwickler und Ingenieure der Konstruktionsabteilung an der Reihe, erste Zeichnungen anzufertigen. Danach wird der Zuständige für die Arbeitsvorbereitung (AV) einbezogen. Die von ihm vorgenommenen kalkulatorischen Überlegungen bilden die Basis für den Verkaufsleiter, der den Preis festlegt und den Vorgang zum Innendienst weitergibt, der nun für die Entwicklung des Angebots verantwortlich ist. Informationstechnisch gesehen, wechselt in diesem Moment die Neuteile-Anfrage in das Enterprise-Resource-Planning-System (ERP), in dem das Angebot erstellt wird.

Voraussetzungen für einen integrierten Anfrage-Prozess

Das CRM-System kann die Datenbasis zur Verfügung stellen, auf der alle Beteiligten agieren können. Vorliegende Kunden- und Material-Daten lassen sich aus dem bestehenden ERP-System in die Lösung integrieren. Bei der Planung des integrierten Gesamtablaufs der Neuteil-Anfrage ist es wichtig, festzulegen, wer in der jeweiligen Abteilung welche Aufgaben hat und die damit verbundenen Berechtigungen erhält. Unter den Beteiligten nehmen der Innen- und Außendienst eine besondere Rolle ein. Sie sind mit einer weiterreichenden Berechtigung auszustatten, um zu jedem Zeitpunkt ein Veto einlegen, beziehungsweise den Prozess unterstützen zu können. Die Basis des Konzepts kann etwa der Beleg ‚Anfrage Neuteil‘ in Vollausprägung mit allen notwendigen Informationen von Kopf- und Positionsdatenfeldern bilden. Wichtig dabei: Eine Weiterleitung an eine andere Abteilung wird erst möglich, wenn alle Pflichtfelder ausgefüllt sind. Dokumente wie Zeichnungen könnten versioniert abgespeichert und an den Beleg angehängt werden. Den Zielen der Übersichtlichkeit und des beschleunigten Durchlaufs lässt sich mit Automatismen bei der Kommunikation näher kommen: Abteilungsleiter sowie Initiatoren des Prozesses erhalten eine Nachricht – zum Beispiel über eine automatisierte E-Mail oder eine Workflow-Nachricht – dass die ‚Anfrage Neuteil‘ ihren Status änderte und beispielsweise in der eigenen Abteilung landete. Damit kann umgehend eine Aufgabenzuweisung vorgenommen und der Durchlauf beschleunigt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige