Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Unternehmenssoftware für die Kunststoffindustrie

Branchenprozesse im Fokus

Kunststofffertiger müssen neben ihren Erzeugnissen häufig auch die zur Produktion benötigten Werkzeuge und Formen in Eigenregie herstellen. Um die spezifischen Anforderungen der Branche in der Unternehmens-IT abbilden zu können, führt das Unternehmen KCS.net mit Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz eine angepasste Industrielösung im Portfolio.

Die Module und Funktionen entsprechen der Lösung ‚Dynamics Plastic Technoloy by KCS.net‘ Bild: KCS.net Holding AG

Das Marktumfeld der Kunststoffindustrie ist geprägt von globaler Konkurrenz. Um erfolgreich agieren zu können, sind Fertigungsunternehmen auf effiziente Umsetzung von Kunden- und Marktanforderungen, optimale Kapazitätsauslastung sowie minimale Bestände und Durchlaufzeiten angewiesen. Da viele Betriebe der Branche nicht nur ihre Produkte fertigen, sondern auch die benötigten Werkzeuge und Formen, ist eine Softwarelösung gefragt, die auch derartige Prozesse unterstützt. Die Branchenanwendung ‚Dynamics Plastic Technology by KCS.net‘ des Microsoft-Partners KCS.net wurde mit dem Ziel auf den Markt gebracht, einen hohen Abdeckungsgrad dieser industriespezifischen Anforderungen zu erreichen. Das System hat bereits im Jahr 2012 den ‚Certified for Microsoft Dynamics AX 2012‘-Nachweis des Redmonder Software-Konzerns erhalten.

Bedarfsgerecht kalkulieren

Um die Anforderungen der Kunststoffindustrie zu unterstützen, stellt die Anwendung unter anderem Funktionen für individuelle Kalkulationsschemata bereit. Dabei werden sowohl Kuppelproduktion als auch Fremdfertigung mit Material- und Werkzeugbeistellung in der Lösung abgebildet. Mit der Zuschlagskalkulation können Angebote, Verkaufs- und Produktionsaufträge sowie Artikel kalkuliert werden. Die ermittelten Einkaufs- oder Einstandspreise können dabei als Kalkulations- oder Simulationspreise in den Artikelstamm übernommen werden. Je nach Auswahl ist es zudem möglich, die Berechnung mehrstufig über alle Baugruppen hinweg auszuführen. Dabei bleiben durchgeführte Kalkulationen im System erhalten und können so als Referenzwert dienen. Im Kalkulationsüberblick lassen sich die Resultate mit einer Strukturdarstellung verdichtet anzeigen oder detailliert ausgeben.

Werkzeugdaten verwalten

Zur Abbildung des Werkzeugeinsatzes im Wertschöpfungsprozess steht eine umfangreiche Werkzeug- und Betriebsmittelverwaltung zur Verfügung. Die Anwendung kann Vorrichtungen, Lehren, Betriebs- und Messmittel, sowie komplexe, mehrteilige Werkzeuge führen. Werkzeugkomponenten wie Schieber oder Düsen lassen sich einem Gesamtwerkzeug zuweisen. Verwendungsnachweis, Leistungskontrolle und Aktivitätsüberwachung können in diesem Zusammenhang auf der Stufe ‚Gesamtwerkzeug‘ erfolgen, Dokumentation und Überwachung stehen aber auch für einzelne Werkzeugkomponenten zur Verfügung. Weiterführende Informationen zu Spezifikation, Beschaffung und Leistungskontrolle können in den Stammdaten hinterlegt werden.

Stückliste im Griff

Die vom System angebotenen Funktionen für Arbeitspläne und Stücklisten lassen sich versionieren und können datumsgesteuert verwendet werden. Der ‚Stücklisten-Designer‘ erlaubt zudem die Erstellung oder Modifikation von Stücklisten sowie eine Zuordnung von Arbeitsgängen zu Stücklistenpositionen per Drag- and-drop. Weiterhin stellt die Anwendung vier Artikeldimensionen zur Abbildung von Varianten zur Verfügung. Für komplexe Anforderungen kann der Anwender auf einen Produktkonfigurator zugreifen, der aufbauend auf einem Benutzerdialog auftragsspezifische Stücklisten und Arbeitspläne erstellt. Die Anwendung kann durch ein breites Spektrum an Add-ons erweitert werden. Derzeit existieren unter anderem Module für Electronic Data Interchange, Automotive-Integration, Gebindeverwaltung, Tourenplanung sowie zur Verwaltung von Provisionsvereinbarungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Secunet übernimmt den Berliner Cloud-Betreiber SysEleven. Der Kaufpreis beträgt 50Mio.€.‣ weiterlesen

Trotz aktueller Krisen plant die Mehrheit der Maschinen- und Anlagenbauer die eigene Belegschaft aufstocken. Laut einer VDMA-Umfrage sehen die Befragten zudem Engpässe in fast allen Beschäftigungsgruppen.‣ weiterlesen

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige