Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ungeplante Stillstände vermeiden

Gezielte Instandhaltung schützt vor Engpässen

Fehlende Werkzeuge und kurzfristig erforderliche Reparaturen verursachen Produktionsstillstände. Finden diese Stillstände ungeplant statt, können längere Produktionsausfälle weitreichende Lieferverzögerungen verursachen. Vor dieser Situation stehen zahlreiche Unternehmen. Bei der Suche nach den möglichen Ursachen zeigt sich nicht selten, dass die Zentralisierung der Datenquellen aus Instandhaltung und Produktion einen Lösungsansatz für die geplante Abwicklung von Anlagenstillständen darstellt.

Bild: fotosearch / Corbis

Ein möglicher Grund für ungeplante Stillstände ist die oftmals vorherrschende dezentrale Informationshaltung. Zettel, Excel-Listen und Wissen auf verschiedene Köpfe verteilt, sorgen dafür, dass erforderliche Wartungsarbeiten unkoordiniert ablaufen, verspätet durchgeführt oder gar ganz vergessen werden. Gleichzeitig steigt jedoch der Anspruch an eine kontinuierliche Instandhaltung, und Maschinen und Produktionsanlagen werden immer komplexer. Der Aufbau sowie die zugrundeliegende Technik sind in den vergangenen Jahren stark weiterentwickelt worden, sodass es immer schwieriger wird, den Zustand einzelner Bauteile oder Baugruppen zu erfassen. Zudem finden sich an den modernen Anlagen wesentlich mehr Schwachstellen, als dies bei früheren Modellen mit einfacherem Aufbau der Fall war. Die Maschinen werden zudem immer platz- und gewichtsparender gebaut. Hierdurch werden sie empfindlicher und sensibler in Bezug auf mögliche Verschleißerscheinungen und Defekte.

Instandhaltungsaktivitäten müssen geplant werden

Diese Gegebenheiten erfordern konsequente Instandhaltungskonzepte, möchte das Unternehmen eine hohe technische Verfügbarkeit der Anlagen gewährleisten. Dies bedeutet, dass Instandhaltung längst kein notwendiges Übel mehr ist, sondern eine notwendige Voraussetzung, will ein Hersteller dem ständig wachsenden Druck im Wettbewerb um Qualität und Produktivität standhalten. Ein zentrales Ziel jedes fertigenden Unternehmens muss daher sein, ungewollte Ausfälle zu vermeiden. Ein Weg dies zu erreichen ist, das im Unternehmen vorhandene Know-how zu bündeln und verfügbar zu machen. Denn nur, wenn das erforderliche Wissen auch auf Knopfdruck abrufbar ist, wird daraus eine für die Planung verwertbare Information. Dies bedeutet, dass ein einheitliches System, in dem alle relevanten Daten zu finden sind, eine wichtige Voraussetzung für geplante Instandhaltungsaktivitäten darstellt.

Eine entsprechende Lösung bietet die CCC Software GmbH als Modul des Manufacturinig Excution-Systems (MES) Enviso Solutionkit an. Ein erster Schritt hin zu einem solchen System ist die lückenlose und zweifelsfrei nachvollziehbare Dokumentation aller relevanten Daten. Die Vollständigkeit entscheidet über die Qualität der Planungsgrundlage: Je mehr Daten vorliegen, desto besser und genauer lassen sich Stillstände planen. In einem solchen System lassen sich alle erforderlichen Instandhaltungsvorschriften hinterlegen, Wartungs- und Inspektionsaufgaben mit einem elektronischen Kalender planen, entsprechende Aufträge generieren und die Durchführung dokumentieren. Die jeweils hinterlegten Vorschriften werden automatisch angewendet und können bei Bedarf kurzfristig geändert werden. Gesetzliche Vorgaben können ebenso berücksichtigt werden wie Normen und firmeninterne Vorgaben.

Firmenwissen erhalten und weitergeben

Wissen in Form von Know-how in den Köpfen der Mitarbeiter ist eine der wichtigsten Quellen zur Erhaltung und Schaffung von Wettbewerbsvorteilen. Dies gilt ganz besonders für die Instandhaltung, auch wenn die Basis eines Instandhaltungssystems auf standardisierte Maßnahmen zurückzuführen ist. Doch eine stringente Prozessgestaltung allein reicht ohne das ergänzende Wissen und die Erfahrungen der Mitarbeiter nicht aus. Nur durch dieses Know-how kann die Aktualität der angewendeten Maßnahmen gewährleistet bleiben. Dieses Wissen muss zwingend anderen Mitarbeitern zugänglich gemacht werden, soll es nicht verloren gehen und vor allem im Bedarfsfall zur Verfügung stehen. Eine umfassende Dokumentation des unternehmensinternen Wissens in einer Datenbank stellt sicher, dass im Bedarfsfall auch auf alle bereits gesammelten Erfahrungen zurückgegriffen werden kann. Dieses Vorgehen kann sich bei konsequenter Anwendung positiv auf die Fehlerbeseitigung auswirken, die entsprechend schneller und oftmals auch besser erfolgen kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige