Anzeige

Überwachen mit Scada

Volle Kontrolle über Anlage und Prozess

Beitrag drucken
Bei der Weiterentwicklung seines Scada-Portfolios berücksichtigt Siemens stetig neue Technologien. Mobile Lösungen, Multitouch-Gesten, Apps sowie Visualisieren und Bedienen über Tablets und Smartphones zählen zum Leistungsspektrum aktueller Systeme. Bild: Siemens

Individuelle Lösungen passgenau umsetzen

Häufig müssen Scada-Systeme Anforderungen realisieren, die bei Projektbeginn noch nicht zur Verfügung stehen. Oft gilt es auch, die Kommunikation mit Systemen oder Steuerungen anderer Hersteller sicherzustellen. Um entsprechende Ziele schnell zu erreichen, bieten die Scada-Lösungen von Siemens zahlreiche offene Schnittstellen und unterstützen internationale Standards. Mit integrierten Script- und Programmierschnittstellen lassen sich viele Engineeringabläufe automatisieren und individuelle Runtime-Funktionen integrieren. Die herstellerübergreifende Kommunikation wird über die Protokolle OPC beziehungsweise OPC UA umgesetzt.

Beim Betriebssystem setzt der Münchener Hersteller auf Microsoft Windo-ws. Die plattformunabhängige Lösung Wincc OA unterstützt zusätzlich die Betriebssysteme Linux und Solaris. Außerdem kann mit dem System die Visualisierung an unterschiedliche Marktanforderungen angepasst werden, um Erweiterungen zu erleichtern. Diese Maßnahmen können Firmen intern umsetzen, was die Unabhängigkeit des Anlagenbetreibers vom Hersteller erhält und sein Know-how schützt. Original Equipment Manufacturers (OEMs) können Standardisierungen zum Beispiel dazu nutzen, ihre Entwicklungen durch Brand-Labeling unter eigenem Namen zu vermarkten.

Neue Bedienkonzepte in der Industrie

Die Verbreitung von mobilen Bediengeräten und der Einsatz von Multitouch-Technologie im industriellen Umfeld öffnet das Tor zu neuen Bedienkonzepten. Scada-Systeme des Herstellers unterstützen zum Beispiel Zoomen und das Überwachen sowie Steuern mittels Tablet oder Smartphone. Mobile Lösungen stellen Produktionskennzahlen für das Management bereit oder gestatten den Blick auf Meldungen und Prozessdaten einer weit entfernten Anlage. Optionspakete wie Web-UX oder die Operator App können das Überwachen weitläufiger oder räumlich entfernter Anlagen erleichtern. Dabei zeigen die Anwendungen nicht nur auf den Nutzer abgestimmte Anlagendaten an, sondern erlauben die Eingabe aussagekräftiger Berichte online. Sind Mitarbeiter – etwa Wartungspersonal – mit entsprechendem Systemzugriff und mobilen Zugängen zu Störmeldungen ausgestattet, ersparen sie sich so manchen weiten Weg und dem Unternehmen damit Kosten.

 

Anlagenweite Prozessüberwachung aus einer Quelle

„Visualisierte Anlagen- und Produktionsinformationen in Echtzeit auf einen Knopfdruck bieten Bedienern einen schnellen Überblick über den aktuellen Stand und bei Bedarf verzögerungsfreies Eingreifen. Wir haben mit Wincc V7 eine integrierte anlagenweite, transparente Steuerung und Überwachung unserer wichtigsten Prozesse aus einer einzigen Quelle. Das System ermöglicht ferner die Archivierung der Ergebnishistorie, die Aufzeichnung von Stillstandmeldungen und die Ausgabe täglicher Betriebsprotokolle – also genau die kritischen Daten, welche die strategische Planung unterstützen und unsere bereits eindrucksvolle Effizienz weiter verbessern“, berichtet Steve Davis, Senior-Control-Ingenieur bei Aston Martin.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Beratungsunternehmen Detecon International hat einen neuen CEO: Ralf Pichler wurde mit der Geschäftsführung der T-Systems-Tochter betraut. ‣ weiterlesen

Professor Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform Lernende Systeme der Bundesregierung sowie Chefberater des DFKI, übernimmt die Leitung der neu eingerichteten Steuerungsgruppe für die Normungsroadmap zur KI.‣ weiterlesen

Um produzierende Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation weitreichend zu unterstützen, müssen IT-Anbieter mehr leisten, als nur ERP-Standards zu implementieren. Neben zielführender Beratung zählen echte End-to-End-Lösungen genauso wie jede einzelne Komponente. Diese Kompetenz brachte Microsoft-Partner Cosmo Consult ein, als Bühler Motor die interne Vertragsverwaltung von analog auf digital umgestellte.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor einer kritischen Schwachstelle in Windowsbetriebssystemen.‣ weiterlesen

Augmented Reality kann bei Staplerfahrern für besseren Durchblick sorgen: Eine entsprechende Brille ermöglicht es beispielsweise, durch Hindernisse hindurchzusehen. Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover arbeiten an einer solchen virtuellen Sichtverbesserung. ‣ weiterlesen

Der Nutzen mobiler Lösungen steht und fällt oft mit ihrer Integration. Ohne Zusammenspiel etwa mit den ERP- und CRM-Anwendungen einer Firma lassen sich komplexe Prozesse kaum automatisieren und nahtlos integrieren. Das gilt gerade für die Instandhaltung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige