Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Adaptive ERP-Module bei der GEMÜ Gruppe

Termintreu ohne Wenn und Aber

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.

(Bild: GEMÜ Gruppe)

(Bild: GEMÜ Gruppe)

Die Gruppe entwickelt und fertigt Ventil-, Mess- und Regelsysteme für Flüssigkeiten, Dämpfe und Gase für unterschiedliche Anwendungsbereiche und Branchen. Absperrklappen kommen etwa bei der Gefriertrocknung von Arzneimitteln und bei der industriellen Aufbereitung von Wasser zum Einsatz, Sitzventile finden sich in Mischern für die Herstellung von Haarfarben oder in Anlagen für die sterile Reinstdampferzeugung wieder. Längst reiht sich das Familienunternehmen in die Riege der berühmten, deutschen Hidden Champions ein. Im Bereich Lösungen für sterile Prozesse sieht sich das Unternehmen sogar als Weltmarktführer.

Im Jahr 1964 von Fritz Müller als unabhängiges Familienunternehmen gegründet, zählen zur inhabergeführten Unternehmensgruppe GEMÜ mit Hauptsitz in Ingelfingen-Criesbach heute 27 Tochter- und sechs Produktionsgesellschaften. In mehr als 50 Ländern erwirtschaften über 1.900 Mitarbeiter, davon 1.100 in Deutschland, einen Jahresumsatz von über 330 Mio. Euro. Im Bild ist das Produktions- und Logistikzentrum Europa zu sehen. Der Standort in Kupferzell bietet Platz für Montage, Logistik und Distribution. (Bild: GEMÜ Gruppe)

Im Jahr 1964 von Fritz Müller als unabhängiges Familienunternehmen gegründet, zählen zur inhabergeführten Unternehmensgruppe GEMÜ mit Hauptsitz in Ingelfingen-Criesbach heute 27 Tochter- und sechs Produktionsgesellschaften. In mehr als 50 Ländern erwirtschaften über 1.900 Mitarbeiter, davon 1.100 in Deutschland, einen Jahresumsatz von über 330 Mio. Euro. Im Bild ist das Produktions- und Logistikzentrum Europa zu sehen. Der Standort in Kupferzell bietet Platz für Montage, Logistik und Distribution. (Bild: GEMÜ Gruppe)

Standards sorgen für Qualität

Um Kunden global mit gleichbleibender Qualität zu beliefern, arbeitet das Unternehmen an allen Standorten mit standardisierten Verfahren und Prozessen in den Bereichen Engineering, Produktion und Logistik. Eine wesentliche Rolle spielt die Informationstechnologie, allen voran das ERP-System. Erweitert um Module für die adaptive Produktionsplanung und -steuerung, sorgt es werksübergreifend für verlässliche und optimierte Prozesse und vor allem für die Einhaltung einer nahezu hundertprozentigen Liefertermintreue.

Über Grenzen hinweg

Als zentraler Daten-Hub in GEMÜs IT-Landschaft fungiert das ERP-System PSIpenta vom Berliner Hersteller PSI Automotive & Industry. Als solches tauscht es Informationen mit zahlreichen anderen IT-Lösungen aus, unter anderem mit der Lagerverwaltung, Exportkontrolle und MES-Modulen, einem Montage- und Serialisierungsdialog, einer BI und verschiedenen Konstruktionslösungen. GEMÜ setzt die ERP-Suite weltweit sowohl in den Vertriebs- als auch in den Produktionsgesellschaften ein. „Im internationalen Kontext kommen z.B. die unterschiedlichen gesetzlichen und steuerlichen Anforderungen der verschiedenen Länder zum Tragen, die das ERP-System flexibel abdeckt“, schildert Achim Stapf, der als Head of Global IT die gesamte Klaviatur der IT-Systeme und -Prozesse der GEMÜ Gruppe verantwortet. Gleichzeitig trägt es durch das Modul Multisite für die Mehrwerkesteuerung dafür Sorge, dass die Lieferkette über Werks- und Landesgrenzen hinaus funktioniert und Stammdaten zentral – also nur einmal – gepflegt werden. Das beginnt bereits bei der Auftragserfassung. Hier zählt zu den Aufgaben des ERP-Systems, die Anwender bei der fehlerfreien Dateneingabe zu unterstützen und u. a. relevante Plausibilitätsprüfungen durchzuführen. Dabei muss sich aufgrund der internationalen Aufstellung das Datum in einen lokalen, also werksspezifischen, und einen gemeinsam genutzten, werksübergreifenden Anteil aufteilen. Höchste Priorität hat bei GEMÜ zudem die Liefertermintreue. „Unser Anspruch ist es, schon bei der Auftragserfassung im ERP-System zuverlässige Liefertermine über die Werksgrenzen hinweg ermitteln zu können. Hierfür benötigen wir eine transparente Darstellung der Bedarfs-, Dispositions- und Bestandssituation und zwar wiederum über Werks- und Landesgrenzen hinaus“, betont der Head of Global IT.

Die Unternehmenspruppe fertigt sowohl ihre Ventil-, Mess- und Regelsysteme sowohl im Standard als auch nach Kundenanforderung. (Bild: GEMÜ Gruppe)

Die Unternehmenspruppe fertigt sowohl ihre Ventil-, Mess- und Regelsysteme sowohl im Standard als auch nach Kundenanforderung. (Bild: GEMÜ Gruppe)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige