Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Technologien und Geschäftsmodelle:

Was wir für Industrie 4.0 brauchen

Industrie 4.0 bietet Unternehmen branchenübergreifend vielfältige Chancen, insbesondere im Mittelstand.

Industrie 4.0 bietet Unternehmen branchenübergreifend vielfältige Chancen, insbesondere im Mittelstand. Von einem Zustand der 'Volldigitalisierung' sind deutsche Unternehmen heute aber noch weit entfernt. Zudem werden die markanten Entwicklungen der Digitalwirtschaft meist mit den USA in Verbindung gebracht. Ein wesentlicher Grund für den hiesigen Zustand liegt in der Herausforderung, digitale Technologien und Prozesse nicht nur rein technologisch zu beherrschen und weiter zu entwickeln, sondern auch geeignete Geschäftsmodelle zu konzipieren und umzusetzen. Diese Geschäftsmodelle ermöglichen es, aus einem eigenen technologischen Vorsprung unternehmerischen Gewinn zu erwirtschaften.

Dafür fehlt allerdings vielfach der Überblick darüber, was die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen für etablierte Geschäftsmodelle bedeuten. Um Unternehmen bei dieser essenziellen Aufgabe zu unterstützen, hat die VDI/VDE-Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (VDI/VDE-GMA) den Statusreport 'Digitale Chancen und Bedrohungen – Geschäftsmodelle für Industrie 4.0' unter Vorsitz von Professor Frank Piller entwickelt. Professor Piller ist Lehrstuhlinhaber Technologie und Innovationsmanagement an der RWTH Aachen. In dem Statusreport werden wesentliche Treiber von Industrie 4.0 in Beziehung zu neuen und etablierten Geschäftsmodellen gesetzt und erklärt, welche Folgen, Chancen aber auch Risiken sich daraus für Unternehmen ergeben. Die Entwicklung tragfähiger, kundenzentrierter Geschäftsmodelle ist heute eine der wichtigsten Aufgaben für Unternehmen und alles andere als trivial. Insbesondere in Zeiten sehr schneller Entwicklungs- und damit kurzer Technologie-Lebenszyklen stellt die Bewertung dieser Entwicklungen und in Folge die vorausschauende Ableitung geeigneter Geschäftsmodelle Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Der Statusreport bietet etablierten Firmen und Start-ups Einstieg und Unterstützung bei der Aufgabe. Es werden eine Reihe von Fragen vorgeschlagen, anhand derer Unternehmen eine erste kritische Selbstreflektion hinsichtlich der Teilnahmefähigkeit an digitalen Geschäftsmodellen vornehmen können. Dazu enthält der Statusreport eine vom Fachausschuss speziell für Industrie 4.0 und die Digitale Transformation entwickelte Methodik zur Entwicklung von Wertschöpfungs-Netzwerken, beispielsweise Plattform-Geschäftsmodellen. Der Statusreport 'Digitale Chancen und Bedrohungen – Geschäftsmodelle für Industrie 4.0' kann unter untenstehender Internetadresse kostenlos heruntergeladen werden.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Fachbereiche sehen sich nach solchen Zusammenschlüssen mit den Themen System- und Datenmigration konfrontiert. Entsprechende Projekte stellen neue Anforderungen an den bisherigen Umgang mit Daten, deren Qualität und Integration über verschiedene Unternehmenssysteme, Sparten und Gesellschaften hinweg.‣ weiterlesen

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige