Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systemeinsatz im Laborumfeld

IT-gestütztes Reinraum- und Prozessmonitoring

Hersteller pharmazeutischer Produkte müssen zahlreiche gesetzliche Regelungen und Vorschriften nach den Prinzipien der Good Manufacturing Practice und Good Automated Manufacturing Practice beachten. Spezialisierte Monitoringsysteme unterstützen Fertiger dabei, Prozesse und Umgebungsbedingungen in der Pharma- und Biotechnologie zuverlässig und auditierungssicher zu überwachen.

Bild: Gettyimages

Zur effizienten Überwachung von Reinraumabläufen können Monitoringsysteme kontinuierlich und elektronisch kritische physikalische Größen wie Differenzdruck, Temperatur, Feuchte, Partikelanzahl, Chargennummer oder auch Zugangsdaten erfassen, auswerten und protokollieren. Bei Grenzwertüberschreitungen sollten auch externe Geräte beispielsweise per SMS oder Pager Bediener unmittelbar alarmieren. Hierzu beitet das Software-Unternehmen On/Off-Engineering GmbH Lösungen vom Monitoring-Server über zentrale Archivserver bis zum umfassenden Alarm Control Center an. Der Monitoring-Server stellt die zentrale Einheit des Systems dar und speichert die für die Überwachung relevanten Daten.

Mit dem Monitoringsystem sind Reportings für einzelne Chargen aber auch Tages-, Wochen- oder Monatsberichte möglich. Monitoring-Clients stellen als Bedienstationen des Monitoringsystems die Daten in Übersichtbildern und Detailansichten grafisch dar. Die Clients zeigen weiter Meldungen an, die Anwender quittieren können. Zusätzlich bietet die Einrichtung einer zentralen Engineerings-Station die Möglichkeit, sämtliche Systemkomponenten zu engineeren. Die Sicherung der langzeitrelevanten Daten übernimmt dabei ein zentraler Archivserver; bei Bedarf werden die archivierten Daten den Bedienstationen wieder zur Verfügung gestellt.

Für den Fall einer Kommunikationsstörung zum Monitoring-Server erfolgt eine Datenzwischenspeicherung in einer prozessnaher Komponente (PNK) mit anschließender Übertragung der Daten an den Server nach Beendigung der Störung. Alle Systemkomponenten sind über ein Netzwerk miteinander verbunden. Auf Wunsch baut der Softwareanbieter das Netzwerk getrennt nach Anlagen- und Terminalbus auf. Der Anwender hat zudem die Möglichkeit, die Bedien- und Beobachtungsfunktionen über das Intranet oder Internet zu realisieren. Um Betriebs- und Störmeldungen aus Prozessen flexibel an die Verantwortlichen weiterzuleiten, steht zudem mit dem Alarm Control Center ist eine modular aufgebaute Softwarelösung zur Verfügung.

Vom Lastenheft zur GMP-Monitoringlösung

Alle Projektleistungen für jede Phase des Life Cycles liefert das Software-Unternehmen aus einer Hand. Dazu gehören neben Systemtests auch Factory Acceptance Tests (FAT), Montage, Kalibrierung und Site Acceptance Tests (SAT). Mit der abschließenden Abnahme übernimmt der Anwender das System. Auf Wunsch stellt das Unternehmen auch Support und Wartung zur Verfügung. Das Konzept umfasst eine Rufbereitschaft, die rund um die Uhr zur Verfügung steht, die Abwicklung über Abwicklung über ITIL-HelpDesk, eine präventive Wartung durch regelmäßige Analyse der Systeme sowie einen Vor-Ort-Service.

Eine umfassende GMP-Dokumentation, unterstützt durch das automatisches Einlesen von Werten und Qualitäsdokumentation, ist in der Pharma-Branche unumgänglich. Bild: Gettyimages

Felxibilität durch modularen Systemaufbau

Der Software-Anbieter greift dazu auf Standardsysteme zurück. Diese sind jedoch modular aufgebaut, sodass sie sich an die individuellen Anforderungen der Anwender anpassen lassen. Durch die modular einsetzbaren Standardkomponenten können skalierbare, validierte Monitoringlösungen von beliebig vielen Messpunkten realisiert werden. Zudem lassen sich die Abtastzeiten variabel und bei Bedarf auch ereignisgesteuert konfigurieren. Der Zugriff erfolgt an den Bedien- und Beobachtungsplätzen oder über das Netzwerk mit ebefalls konfigurierbaren Zugriffsberechtigungen.

Anwender können Anlagenteile bedienen und beobachten, Parameter eingeben und ändern, das System administrieren sowie Protokolle und Produktionsberichte erstellen und drucken. Die Messwerte werden als Trends aufgezeichnet und visualisiert. Sie können über eine History-Funktion beliebig lange gespeichert und analysiert werden. Bei Grenzwertüberschreitungen werden unmittelbar Warnungen ausgegeben und kritische Zustände in einer Alarmliste aufbereitet. Eine Fernalarmierung ist unter anderem über Telefon, SMS, Pager, Fax oder E-Mail möglich.

Die Lösung bietet Unternehmen auch für Auditierungen eine durchgängige GMP-Dokumentation etwa durch das automatische Einlesen von Werten und Qualitätsdokumentation. Die gegenüber einer manuellen Anlagen- und Prozessüberwachung deutlich umfangreichere und genauere Messwerterfassung und Dokumentation schaffen zeitliche Reserven für Eingriffe, da die Entwicklung von Trends frühzeitig und detailliert zu erkennen ist. Solche Individuellen, GMP-konformen automatisierten Systeme bringen besonders dort Vorteile, wo in höchstem Maße kontinuierliche Produktqualität und lückenlose Überwachung der Produktionsbedingungen gefragt sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige