Beitrag drucken

System-Compliance im Blick der Behörden

Die in der Pharmaindustrie eingesetzten IT-Systeme werden zunehmend komplexer. Entsprechend rücken Systemtests wieder in den Fokus von Überwachungsbehörden wie der FDA. Die 5. GAMP-Konferenz in Berlin stellt dazu Anfang Dezember 2012 Testverfahren und -organisation in den Mittelpunkt.

Die 5. GAMP-Konferenz findet vom 4. bis 5. Dezember 2012 im Ellington Hotel in Berlin statt. Wie zuvor wird die Veranstaltung gemeinschaftlich durch die Organisationen APV, Concept Heidelberg, ISPE D/A/CH und VDI/VDE-GMA getragen. Die Vorsitzenden des Fachausschusses 6.14 der VDI/VDE-Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik, Professor Dr.-Ing. Hartmut Hensel und Dr. Heinrich Hambloch, führen durch die Veranstaltung. Die in der Pharmaindustrie eingesetzten Computersysteme und ihre Anwendungen werden zunehmend vielfältiger, komplexer und stärker untereinander vernetzt. Auch die Überwachungsbehörden, insbesondere die FDA, rücken seit einiger Zeit die Inspektion der Computersysteme wieder stärker in den zentralen Fokus. Umso wichtiger wird die qualitativ hochwertige und möglichst umfassende Testung der Systeme und Anwendungen.

Von der Teststrategie bis zur Schnittstelllengestaltung

In unmittelbarem Zusammenhang damit steht die Übernahme von Testaktivitäten durch die Lieferanten, was eine besonders gute Kollaboration zwischen Betreiber und Lieferanten erfordert. Diesen Themenkomplexen wendet sich das Programm der Konferenz zu. Es adressiert aktuelle Teststrategien und Methoden, die Formen intensiver Zusammenarbeit zwischen Betreiber und Lieferanten und die benötigten Schnittstellen auf technischer und organisatorischer Ebene. Diese Schwerpunkte werden in Vorträgen thematisiert und in zwei offenen Podiumsdiskussionen mit Beteiligung des Auditoriums behandelt. Vier parallel laufende Diskussionsrunden, die zweimal nacheinander angeboten werden, stehen den Teilnehmern zur Vertiefung der Themen Lab Guide (LIMS), Audit eines Lieferanten, Inspektion eines pharmazeutischen Unternehmens sowie SAP zur Verfügung. Die Ergebnisse der Diskussionsrunden werden zum Ende des ersten Konferenztages dem gesamten Auditorium vorgestellt.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der IT-Sicherheitsmesse IT-SA hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik seinen aktualisierten IT-Grundschutz vorgestellt. In der Veröffentlichung findet sich eine Methode, um anhand verschiedener Module die IT-Sicherheit gezielt zu erhöhen. Viele Erneuerung zielen darauf ab, gerade kleine und mittlere Unternehmen bei der Aufgabe IT-Sicherheit zu unterstützen.‣ weiterlesen

KrackAttacks: BSI warnt vor WLAN-Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat kürzlich davor gewarnt, sensible Daten über WLAN-Verbindungen zu übertragen. Grund seien Schwachstellen im Sicherheitsstandard WPA2. Beim Antiviren-Softwarehersteller F-Secure heißt es, das noch keine Angriffstools bekannt sind, die die Schwachstelle ausnutzen. Jetzt sind Hardware- und Softwarehersteller gefragt, schnell Updates anzubieten, die den Fehler beheben.‣ weiterlesen

Produktionsbarometer August 2017

Die deutschen Produzenten haben im Monat August 2,6 Prozent mehr Güter hergestellt als im Vormonat. Das teilte das statistische Bundesamt mit.
‣ weiterlesen

Adel B. Al-Saleh wird Telekom-Vorstand und CEO von T-Systems

Adel B. Al-Saleh wird zum 1. Januar 2018 neues Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG und CEO der T-Systems International GmbH. Al-Saleh folgt auf Reinhard Clemens, der die Deutsche Telekom zum Jahresende verlässt.
‣ weiterlesen

Datenschutzgrundverordnung Mehrheit ignoriert Anforderungen

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt. Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen. Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit.‣ weiterlesen

Holografische Produktentwicklung bei Ford

Ford erweitert seine Tests mit der Microsoft Hololens-Technologie beim Fahrzeugdesign. Die drahtlosen Headsets können Entwicklern Hologramme von Teilen so anzeigen, als ob sie bereits in ein physisches Fahrzeug integriert seien. Der Fahrzeughersteller verspricht sich davon, die Entwicklungsprozesse zu beschleunigen.
‣ weiterlesen