Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie: SAP-Anwender mitten in ihrer digitalen Transformation

Bei vielen Mitgliedsunternehmen der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e.V. ist die digitale Transformation bereits angekommen. Mehr als 80 Prozent schätzen in einer kürzlich vorgestellten Befragung deren Bedeutung sehr hoch oder hoch ein. Von den Softwareherstellern erwarten die Mitglieder der Vereinigung geeignete Lösungen für die Digitalisierung.

Über 80 Prozent der befragten Personen messen der digitalen Transformation eine sehr hohe beziehungsweise hohe Bedeutung für ihr Unternehmen bei. Zu diesem Ergebnis kam die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e.V. (DSAG) in einer kürzlich vorgestellten Umfrage. Die größten Auswirkungen zeigen sich in den Bereichen Geschäftsprozesse, Arbeitsabläufe und Kundenzugang. Es gibt zahlreiche aktuelle Themen, mit denen sich die Unternehmen im Zusammenhang mit dem digitalen Wandel beschäftigen. Im Rahmen der Befragung wurden insbesondere die Kundenschnittstelle, Fertigung und Logistik, Personalwesen, Kollaboration sowie Big Data und Analytics erwähnt.

Perspektive für die Digitalisierung

Bei der Vielzahl an Softwarelösungen können Unternehmen oft nur schwierig einschätzen, welche für die digitale Transformation relevant sind. "Zahlreiche Unternehmen befinden sich in der Evaluierung um die Bedeutung der Digitalisierung", sagt Otto Schell, Vorstand Branchen/Geschäftsprozesse bei der DSAG. "Daher sehe ich auch die Verantwortung bei Anbietern wie SAP, Unternehmen aufzuklären und sie beim Übergang in die digitale Zukunft zu begleiten. Des Weiteren sollte sichergestellt werden, dass bereits bestehende ERP-Systeme integriert werden und weiter einsetzbar sind." Nach der Umfrage sehen über 70 Prozent der Befragten in SAP einen relevanten Partner. Für sie spielt der Softwarehersteller eine sehr wichtige oder wichtige Rolle bei der Digitalisierung. Mehr als 60 Prozent ziehen auch andere Anbieter oder Lösungen in Betracht. Was Anwender erwarten, ist Unterstützung und eine aktive Beratung. Zudem benötigen sie ein bedarfsgerechtes und integrierbares Produktportfolio, um ihre Prozesse durchgängig abzubilden.

Zusammenarbeit neu definieren

Zur Zusammenarbeit zwischen den Fachbereichen und den IT-Abteilungen in Unternehmen ergab die Umfrage, dass auch hier spürbare Veränderungen stattfinden. Die Zusammenarbeit intensiviert sich. "Innerhalb der Unternehmen werden Aufgaben und Verantwortungsbereiche neu verteilt", schildert Gerhard Göttert, Vorstand für den Bereich Anwendungsportfolio bei der DSAG und zuständig für die Fachbereichsprogramme. "Zunehmend erhalten Fachbereiche mehr Kompetenzen und entscheiden darüber, wie Unternehmensabläufe mithilfe technologischer Systeme abgebildet werden." Durch eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Fachbereichen und IT kann sich die Umsetzungsgeschwindigkeit neuer Business-Anforderungen oder gar neuer Geschäftsmodelle erheblich verbessern. Zudem müssen die erforderlichen 'digitalen' Kompetenzen in beiden Bereichen aufgebaut werden.

Auf der Tagesordnung

Mit über 80 Prozent sehen die Teilnehmer das Thema Digitalisierung auch auf der Agenda der DSAG. Neben dem Erfahrungsaustausch erhoffen sie sich von der DSAG, dass diese ihre Interessen vertritt und auf SAP Einfluss nimmt – und zwar dahingehend, dass die Lösungen  des Walldorfer Softwareherstellers die digitalen Transformation ihrer Geschäftsprozesse bestmöglich unterstützen. "Die bereits laufende Digitalisierung verändert unsere Geschäftswelt in hohem Maße und Tempo, sie stellt die Unternehmen vor neue Herausforderungen. Kein Unternehmen kann es sich aber auf Dauer leisten, sich nicht damit auseinanderzusetzen. Dafür bieten wir als DSAG eine geeignete Plattform", sagt Otto Schell.

Erhebungsgrundlage der Umfrage

Insgesamt nahmen 346 DSAG-Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an der Umfrage im März 2016 teil. Die meisten Teilnehmer (51,7 Prozent) sind in Unternehmen mit 5.000 oder mehr Mitarbeitern tätig.

(Quelle:Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.V. (DSAG)/Bild:Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.V. (DSAG))


Das könnte Sie auch interessieren:

Im VDMA-Leitfaden Virtuelle Inbetriebnahme wird der Technologieeinstieg in eine Pilotphase und eine Produktivphase gegliedert. Dieser Artikel behandelt den zweiten Abschnitt, also wie Firmen VIBN und Engineering zusammenbringen.‣ weiterlesen

Die Software AG führt eine neue Management-Team-Struktur ein. Das neue Team soll aus den vier Vorstandsmitgliedern sowie zwei intern ernannten Mitgliedern bestehen und die Struktur ergänzen: Scott Little wird ab dem 1. August Chief Revenue Officer (CRO) und Dr. Benno Quade Chief Customer Success Officer (CCO).‣ weiterlesen

Am KIT in Karlsruhe hat der neue Hochleistungsrechner HoreKa seine Arbeit aufgenommen. Die Rechenleistung des Supercomputers soll dabei unterschiedlichen Forschungsdisziplinen neue Erkenntnisse ermöglichen.‣ weiterlesen

Der Anteil der Tätigkeiten, die heute schon potenziell von Computern erledigt werden könnten, ist in Fachkraftberufen mit 4,6 und Spezialistenberufen mit 4,8 Prozentpunkten zwischen 2016 und 2019 stark angestiegen. In den Helferberufen ist der Anteil mit 0,7 Prozentpunkten am wenigsten stark gestiegen. Das geht aus einer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.‣ weiterlesen

Deutschen Industrieunternehmen fehlt es an Material. In einer Ifo-Umfrage geben rund 64 Prozent der befragten an, dass Probleme bei Vorlieferungen die Produktion behindern.‣ weiterlesen

Laut einer Analyse von KPMG gewinnt der Ansatz des Equipment as a Service (EaaS) an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen kann sich vorstellen, in den nächsten 5 Jahren dieses Modell zu nutzen.‣ weiterlesen

Mit einem dem Profil für Roboter-Systeme will eine PI-Arbeitsgruppe eine einheitliche Datenschnittstelle zwischen SPS und Robotersteuerungen definieren.‣ weiterlesen

Der Weltmarkt für elektrotechnische und elektronische Güter kam im vergangenen Jahr auf 4,6Bio.€. "Damit hat er sein 2019er-Niveau trotz Corona-Pandemie halten können", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.‣ weiterlesen

Die Software Visual Shop Floor von Solunio hilft Firmen, ihr Fertigungsmanagement zu digitalisieren. Mit einem neuen Kioskmodus soll die Software künftig Besprechungen und Meetings von der Fertigungshalle bis zur Chefetage besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Juni 2021 ist der VDI-Statusreport 'Thermografie und Strahlungsthermometrie - Stand und Trends' erschienen. Um bei Messungen mit Strahlungsthermometern und Thermografiekameras verlässliche Ergebnisse zu erzielen, müssen die Messmittel unter anderem kalibriert sowie radiometrisch und strahlungsthermometrisch charakterisiert werden.‣ weiterlesen

Quantencomputing verspricht als revolutionäres Berechnungsmodell Grenzen digitaler Rechner zu überwinden. Dadurch können wirtschaftsrelevante Fragestellungen perspektivisch wesentlich schneller gelöst werden. Das Finanzwesen und die Pharmaindustrie profitieren bereits von der Technologie. Doch auch die Produktion steht in den Startlöchern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige