Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Stichproben statt Zählmarathon

Inventurkosten senken

Inventuren sind kostspielig: Bis zu acht Prozent des Wertes der Lagerbestände kann eine Vollinventur verschlingen. Deutlich niedrigeren Zeit- und damit Kostenaufwand
verspricht der Einsatz von Stichprobeninventuren. Um sicherzustellen, dass die angewendeten Hochrechnugsverfahren den Vorschriften
entsprechen, bietet sich der Einsatz spezialisierter Software an.



Bild: Stat Control

Die Vorschriften des Handelsgesetzbuchs (HGB) sind eindeutig. Pragraph 240 HGB legt fest, dass jeder Kaufmann zu Beginn seines Handelsgewerbes seine sonstigen Vermögensgegenstände genau verzeichnen und deren Wert angeben muss. Aus dieser gesetzlichen Regelung ergab sich bis zum 1. Januar 1977 für Unternehmen die Verpflichtung zu einer jährlichen Vollinventur. Doch dann entschied der Gesetzgeber, dass auch Stichprobenverfahren zulässig sind: „Bei der Aufstellung des Inventars darf der Bestand der Vermögensgegenstände nach Art, Menge und Wert auch mithilfe anerkannter mathematisch statistischer Methoden aufgrund von Stichproben ermittelt werden“, so steht es in Paragraph 241 HGB. Der Gesetzgeber verbindt mit dieser Regelung allerdings zwei Bedingungen: Das Verfahren muss den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung entsprechen, und der Aussagewert des auf diese Weise aufgestellten Inventars muss dem einer Vollinventur gleichkommen.

Vollinventur mit hohem Aufwand verbunden

Hintergrund der gesetzlichen Neuregelung war, dass Siemens in den 1970-er Jahren damit begonnen hatte, Stichprobeninventuren vorzunehmen. Doch die Finanzbehörden sahen dieses Vorgehen zunächst kritisch, erst im Jahr 1977 wurde die Stichprobeninventur als Inventurvereinfachungsverfahren in das HGB aufgenommen. Seitdem gibt es zwei grundsätzliche Methoden, das Inventar eines Unternehmens zu bestimmen: die Vollinventur und die Stichprobeninventur. Bei der Vollinventur werden alle gelagerten Materialien auf allen Lagerplätzen gezählt. Dies erfolgt bei der Stichtagsinventur an einem bestimmten Tag im Jahr, oder als permanente Inventur über das Jahr verteilt. Die Vollinventur führt zu hohen Kosten, die bis zu acht Prozent des Wertes ausmachen, der in den Lagerbeständen steckt. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass die Vollinventur in keiner Weise mit Wertschöpfung verbunden ist. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich dabei die Qualität der Lagerbuchhaltung verschlechtert: Gravierende Zählfehler sind möglich, da die Aufnahme aller Lagerpositionen eine langwierige und monotone Tätigkeit darstellt – und oft Hilfskräfte oder wenig qualifiziertes Personal zum Einsatz kommen. Schließlich wird der normale Geschäftsablauf empfindlich gestört.

12.000 Positionen im Hochregallager

In der Praxis sieht eine Vollinventur so aus, wie sie bis vor Kurzem auch bei der Standardwerk Eugen Reis GmbH durchgeführt wurde. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Bruchsal und stellt mit rund 100 Mitarbeitern unter anderem für das Bankgewerbe Geldautomaten sowie Maschinen, die Münzen und Geldscheine verarbeiten können, her. Das Hochregallager der Firma umfasst 12.000 Positionen: „Bei der früher üblichen Vollinventur mussten bis zu 15 Mitarbeiter acht bis neun Arbeitstage Material im Lager zählen“, berichtet der Leiter der IT-Abteilung, Wolfgang Hörrle. Einen ähnlich großen Arbeitsaufwand gab es auch bei der Edeka Handelsgesellschaft Nordbayern, Sachsen, Thüringen mbH, die insgesamt fünf Lager verwaltet: „Pro Lagerstandort waren bei einer Vollaufnahme bis zu 200 Mitarbeiter fast einen ganzen Arbeitstag beschäftigt“, sagt der Administrator des Warenhausverwaltungssystems Markus Langer. „Dazu gehörten die Vorbereitung, körperliche Bestandsaufnahme und eventuelle Rückerfassung von Inventurlisten.“

Stichprobeninventur: Bis zu 95 Prozent niedrigere Kosten

Solche Erfahrungen zeigen, dass Vollinventuren mit erheblichem Ressourcenaufwand verbunden sind. Durch Stichprobeninventuren lässt sich dieser Aufwand um bis zu 95 Prozent reduzieren. Dabei wird eine repräsentative Stichprobe aus dem Lagerbestand gezogen. Sie wird ausgewertet und gestattet so, die Zuverlässigkeit einer Lagerbuchführung zu prüfen. Das kann nicht nur im Rahmen einer jährlichen Inventur geschehen, sondern auch zur laufenden Kontrolle des Bestandes im Geschäftsjahr. Es gibt im Rahmen der Stichprobeninventur mehrere zulässige Verfahren, je nach Lagersituation empfehlen sich Hochrechenverfahren oder ein Sequenzialtest. Dabei lassen sich weitere Parameter, wie beispielsweise Toleranzen beim Seqenzialtest oder der Umfang der Vollaufnahmepositionen, einsetzen, um die Stichprobenverfahren zu optimieren. Eine genaue Kenntnis der Verfahren und Vorschriften ist nötig, um die Stichprobeninventur mit größter Effizienz und Sicherheit einzusetzen.

Per Hochrechnung zum Lagerbestand

Typische Hochrechnungs-Programme ermittlen eine optimale Stichprobenzahl, wobei verschiedene Schichtungsmodelle herangezogen werden. Ein Zufallsgenerator bestimmt die zu zählenden Positionen, die in einer Liste erfasst werden. Die Zählergebnisse werden aufgenommen, anschließend zeigt die Software alle Differenzen an und prüft, ob die gesetzlichen Grenzen bei den Buch-Ist-Abweichungen überschritten werden. Dabei kommen Mittelwert-, Differenzen-, Verhältnis- und Regressionsschätzung zum Einsatz. Wichtig ist, dass alle Unterlagen nach den Richtlinien des Instituts der Wirtschaftsprüfer erstellt werden. Die Einrichtung schreibt vor, dass die Kennzahlen bei der Stichprobeninventur bestimmte Toleranzen nicht überschreiten dürfen. Zum Beispiel muss der relative Stichprobenfehler unter einem Prozent liegen; diese Kennziffer steht für die Genauigkeit einer Schätzung. Eine Sonderform der Stichprobeninventur stellt der Sequenzialtest dar. Er stellt für Lager mit hoher Bestandssicherheit das Verfahren mit dem geringsten Aufwand dar; im Idealfall genügen 30 Positionen für die Stichprobeninventur. Er wurde ursprünglich für den Einsatz in automatischen Lagern entwickelt. Mit zunehmender Bestandssicherheit kommt er aber immer häufiger auch in konventionellen Lagern zum Einsatz.

Ressourceneinsparungen durch Software-Einsatz

Bewährte IT-Lösungen zur Durchführung von Stichprobeninventuren bietet die Firma Stat Control mit Stasam, Staseq und Stacol an. Stasam erlaubt als Hochrechnungsverfahren per Mittelwert-, Differenzen-, Verhältnis- und Regressionsschätzung bei der Stichprobeninventur größere Toleranzen und wird in erster Linie in konventionellen Lagern eingesetzt. Staseq ist ein Sequenzialtest für Lager mit hoher Bestandssicherheit und bietet den geringsten Zählaufwand. Stacol ergänzt beide Lösungen und unterstützt die Aufnahme von Zahlen über Tastatur oder Stimme per MDE-Gerät. Bei der Beratung zur Ein- und Durchführung der Stichprobeninventur greift das Unternehmen aus Grünendeich auf 20 Jahre Erfahrung zurück. Die Vorteile von IT-gestützen Hochrechnungsverfahren gegenüber der klassischen Vollinventur zeigen sich vor allem in den benötigten Ressourcen: „Über alle fünf Standorte zusammengerechnet waren nur cirka 50 Personen mit der Inventur beschäftigt. Der Zeitbedarf pro Standort betrug lediglich drei bis vier Stunden“, schildert Markus Langer von Edeka die Ergebnisse der Umstellung auf softwaregestütze Stichprobeninventur. Auch die Standardwerk Eugen Reis GmbH verwendet seit dem Jahr 2005 Inventur-Software aus Grünendeich: Nur noch fünf Mitarbeiter sind nötig, um in zwei Arbeitstagen die Inventur durchzuführen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige