Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Steuerungstechnik

Reines Prozess-Denken

Beitrag drucken
Aufgrund des notwendigen Explosionsschutzes in der Vakuum-Destillationsanlage wurde die fehlersichere Steuerung Simatic S7-317F von Siemens verwendet. Bild: UIC GmbH

Einfache Visualisierung

In der Destillationsanlage ist eine elektrische Gesamtleistung von 216 Kilowatt verbaut. Diese verteilt sich auf Heizgeräte, Motoren sowie einen Vakuumpumpenstand, bestehend aus Flüssigkeitsringpumpe, Gasstrahler sowie drei Wälzkolbenpumpen. Die Antriebe werden über Abzweige aus Schütz und Schutzschalter sowie mithilfe von Frequenzumrichtern bewegt. Auf Kundenwunsch wurde in der beschriebenen zweistufigen Vakuum-Destillationsanlage der diskreten Verdrahtung der Vortritt vor Bustechnik für die Kommunikation mit der Steuerung gegeben. „Aber grundsätzlich verfolgen wir in unseren Konstruktionen Anlagenkonzepte mit dezentraler Peripherie in Verbindung mit Profinet“, betont der Leiter der Elektrotechnik. Das sei abhängig vom Anlagenkonzept beziehungsweise den Aufgabenschwerpunkten, die mit dem entsprechenden Kunden vereinbart worden sind.

In der beschriebenen Anlage gibt es zumindest die Industrial-Ethernet-Verbindung zwischen der Steuerung, dem Rezept-PC und den beiden Bedienstationen. Bei diesen handelt es sich um zwei Panel-PCs 577 Touch von Siemens. Die Visualisierung mithilfe des Portals hat sich dabei bewährt. Ulrich Jacobs blickt zurück: „Wir standen vor der Entscheidung, für das bisher verwendete Programm ein Upgrading zu machen oder dieses zugunsten des Portals zu überspringen.“ Der Umstieg von Simatic WinCC flexible auf Simatic WinCC Professional hat die Visualisierung der beiden Bedienstationen inklusive der Rezeptverwaltung erleichtert. Allein der Abgleich der Bedienstationen wäre sonst aufwendig gewesen. Durch die mögliche Server-Client-Struktur sei das aber kein Problem mehr gewesen, sagt Jacobs.

Einfacher Umstieg

Der Umstieg von der Programmiersoftware Step 7 Classic Welt für die Steuerung des Simatic Managers auf das TIA Portal war unkompliziert. Die UIC-Mitarbeiter haben das Arbeiten mit der modernen Softwarelösung ohne externen Schulungsaufwand gelernt. Ulrich Jacobs sagt: „Die Programme ähneln sich in weiten Teilen sehr deutlich, so dass man innerhalb weniger Stunden beziehungsweise Tage firm in der Handhabung wird.“ Vor allem in der Programmierung über Drag-and-Drop-Mechanismen sieht er eine spürbare Vereinfachung. Auch sieht er Vorteile für die Zukunft in der gemeinsamen Programmplattform. Jacobs rechnet damit, dass der Entwicklungstrend, wonach Konstruktions- und Programmtools aufeinander zugehen, weiter anhalten wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige