Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Staufen AG gründet Industrie 4.0-Tochter Digital Workx

Die Staufen AG hat die Tochtergesellschaft Digital Workx gegründet. Die Tochtergesellschaft soll Dienstleistungen rund um internationale Projekte und die digitale Transformation anbieten.

Die Unternehmensberatung Staufen hat die Firmen Digital Workx in Stuttgart und Staufen.Americas mit Sitz in Mexiko gegründet. Die Firmenableger sollen besonders die Geschäfte mit der Digitalisierung und Globalisierung betreiben. Mit der Ausgründung trägt das Beratungsunternehmen der Entwicklung Rechnung, dass Projekte rund um Internationalisierung sowie Digitalisierung einen immer größeren Anteil am Jahresumsatz des Unternehmens haben.

Kein Forschungslabor

Seit dem 1. Januar 2017 soll die Firma Digital Workx praxisbezogene Dienstleistungen rund um die digitale Transformation, Data Science und Smart Factory anbieten. "Digital Workx ist kein Labor für digitale Experimente, sondern agiert mit gestandenen Beratern praxisbezogen und umsetzungsstark", sagt Staufen-Vorstand Martin Haas. Geschäftsführer von Digital Workx ist Thomas Rohrbach, der seit mehr als zehn Jahren bei der Staufen AG das internationale Geschäft ausgebaut und neue Geschäftsmodelle entwickelt hat.

Auf vier Kontinenten

"Nachdem wir in den vergangenen Jahren unsere Kunden immer häufiger auch in die USA und Mexiko begleitet haben, war es nur folgerichtig, dort auch eine eigene Tochter zu gründen", sagt Wilhelm Goschy, COO der Staufen AG. "Nach Europa, Asien und Südamerika sind wir mit Staufen.Americas nun bereits auf dem vierten Kontinent vertreten." Geschäftsführer von Staufen.Americas ist Arturo Medellin, der unter anderem viele Jahre mit Lean Management-Vordenker Jeffrey Liker in Nord- und Südamerika zusammengearbeitet hat.

(Quelle:Staufen AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige