Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Staufen AG gründet Industrie 4.0-Tochter Digital Workx

Die Staufen AG hat die Tochtergesellschaft Digital Workx gegründet. Die Tochtergesellschaft soll Dienstleistungen rund um internationale Projekte und die digitale Transformation anbieten.

Die Unternehmensberatung Staufen hat die Firmen Digital Workx in Stuttgart und Staufen.Americas mit Sitz in Mexiko gegründet. Die Firmenableger sollen besonders die Geschäfte mit der Digitalisierung und Globalisierung betreiben. Mit der Ausgründung trägt das Beratungsunternehmen der Entwicklung Rechnung, dass Projekte rund um Internationalisierung sowie Digitalisierung einen immer größeren Anteil am Jahresumsatz des Unternehmens haben.

Kein Forschungslabor

Seit dem 1. Januar 2017 soll die Firma Digital Workx praxisbezogene Dienstleistungen rund um die digitale Transformation, Data Science und Smart Factory anbieten. "Digital Workx ist kein Labor für digitale Experimente, sondern agiert mit gestandenen Beratern praxisbezogen und umsetzungsstark", sagt Staufen-Vorstand Martin Haas. Geschäftsführer von Digital Workx ist Thomas Rohrbach, der seit mehr als zehn Jahren bei der Staufen AG das internationale Geschäft ausgebaut und neue Geschäftsmodelle entwickelt hat.

Auf vier Kontinenten

"Nachdem wir in den vergangenen Jahren unsere Kunden immer häufiger auch in die USA und Mexiko begleitet haben, war es nur folgerichtig, dort auch eine eigene Tochter zu gründen", sagt Wilhelm Goschy, COO der Staufen AG. "Nach Europa, Asien und Südamerika sind wir mit Staufen.Americas nun bereits auf dem vierten Kontinent vertreten." Geschäftsführer von Staufen.Americas ist Arturo Medellin, der unter anderem viele Jahre mit Lean Management-Vordenker Jeffrey Liker in Nord- und Südamerika zusammengearbeitet hat.

(Quelle:Staufen AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige