Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Standards

'AutomationML' und 'eCl@ss' kombinieren

Egal ob es sich um ein Auto, einen Drucker mit Scanner- und Faxfunktion oder um einen Schaltschrank handelt – vor jedem neuen Produkt steht das Engineering. Durch die Kombination der etablierten Standards 'AutomationML' und 'eCl@ss' lässt sich ein durchgängiger Prozess umsetzen, der nicht nur hilft, Fehler zu vermeiden, sondern auch erheblichen Aufwand einsparen kann.



Ein durchgängiges Engineering funktioniert nur dann, wenn die Datenweitergabe zwischen unterschiedlichen Werkzeugen problemlos möglich ist.
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Produkte werden zumeist nicht mit einem einzigen Engineering-Werkzeug entwickelt. In den meisten Fällen kommen verschiedene Tools zum Einsatz. Da die Werkzeuge in der Engineering-Kette verschiedene Aufgabenstellungen lösen, sprechen sie jeweils ihre eigene, spezialisierte Sprache. Das kann bedeuten, dass die Datenformate der einzelnen Tools weder untereinander kompatibel sind, noch auf einer gemeinsamen Semantik-Definition basieren. Darüber hinaus gibt es unter Umständen nur wenige Schnittstellen, die die Werkzeuge miteinander verbinden. Während des Engineering-Prozesses kann ein großer Aufwand entstehen, um die Daten aus einem in das andere Format zu überführen.

Vor diesem Hintergrund wäre es zielführender, wenn ein gemeinsames Datenformat für alle Engineering-Tools verwendet werden kann, das sich selbst nach Beendigung des Engineering zur Steuerung der Produktion des entwickelten Artikels nutzen lässt.

Hohe Anforderungen

Die Anforderungen an ein derartiges Datenformat sind entsprechend hoch und können weder vom Klassifizierungs-Standard eCl@ss noch von AutomationML als Format für die Speicherung sowie zum Austausch von Anlagenplanungs-Daten erfüllt werden. Durch eine Kombination aus beiden Standards lässt sich jedoch ein durchgängiges Engineering realisieren. Zum Engineering eines Schaltschranks gehören unter anderem der Entwurf eines Schaltplans, die Auswahl der für diesen Schaltplan geeigneten Produkte sowie die Planung des mechanischen Montage-Aufbaus und der Verdrahtung im Schaltschrank. Dabei ist die Reihenfolge der Werkzeuge nicht explizit vorgegeben, sondern ergibt sich häufig von selbst.

Beispielsweise wird zunächst der Schaltplan mit dem jeweiligen Tool erstellt, das eine Schnittstelle zu den Produkt-Konfiguratoren der elektronischen Komponenten umfasst. Aus dem Schaltplan leitet sich dann eine konfektionierte Klemmenleiste ab, die der Planung des Montage-Aufbaus zur Verfügung gestellt werden muss. Der Montage-Aufbau dient wiederum als Grundlage für das Verdrahtungskonzept. Schnittstellen für derartige Engineering-Ketten liegen heute bereits vor, allerdings meist nur in eine Richtung. Selbst kleinere Änderungen – wie das Austauschen einer Reihenklemme gegen eine Variante mit einer anderen Anschlusstechnik – können zu einem erheblichen Aufwand an Nacharbeiten führen. Existieren die Schnittstellen nicht, müssen die Projektdaten oftmals umständlich konvertiert oder sogar manuell übertragen werden. Auf dem Weg durch die verschiedenen Engineering-Werkzeuge können zudem Daten verloren gehen.

Im Ergebnis sind dann die detaillierten Informationen aus den Produkt-Konfiguratoren für die Verdrahtungs-Planung nicht mehr vorhanden. Es wäre deshalb vorteilhaft, wenn alle Engineering-Tools mit einem gemeinsamen Datenformat arbeiten könnten. Auf diese Weise ließen sich die Konvertierungen und die daraus resultierenden Informationsverluste vermeiden. Außerdem könnte so die Engineering-Kette einfacher verlassen werden. Ein gemeinsames Datenformat bedingt jedoch eine Semantik-Definition, also eine einheitliche Definition der innerhalb der gesamten Kette auftretenden Aspekte. Gibt es sie nicht, kann es passieren, dass sich die Werkzeuge trotz des gleichen Datenformats nichts verstehen.



Das Beispiel einer Stromversorgung zeigt, dass die Leitungen durch die Kombination von Schaltplan-Informationen und Produktdaten nach der Platzierung der Geräte im 3D-Aufbau automatisch geroutet werden. Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Rollenklassen-Bibliotheken

2005 hat die Automatisierungs-Initiative Deutscher Automobilhersteller (AIDA) die Kosten der Fabrikautomation analysiert. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass das Engineering von Anlagen einen wesentlichen Kostenfaktor darstellt, und hier insbesondere das Übertragen von Engineering-Daten von einem Werkzeug auf das nächste. Daraufhin hat die Daimler AG 2006 die Entwicklung und Standardisierung von AutomationML als Datenaustausch-Format für Engineering-Tools initiiert. Das entsprechende Industriekonsortium ist 2009 in einen Verein übergegangen.

Bei AutomationML handelt es sich um ein XML-basiertes Austauschformat für Engineering-Daten, das andere vorhandene Datenformate kombiniert. Dabei bildet Computer Aided Engineering Exchange (CAEX ) als äußere Klammer die Topologie einer Anlage ab, aus der weitere standardisierte Formate wie Collaborative Design Activity (Collada) und PLCopen XML referenziert werden können. Ursprünglich war AutomationML zur Anlagenbeschreibung gedacht. Es stellte sich allerdings heraus, dass sich mit dem Format auch Artikel beschreiben lassen, die in der Anlage hergestellt werden. Auf der Grundlage einer solch präzisen Artikelbeschreibung können intelligente technische Systeme, wie sie aktuell im Umfeld von Industrie 4.0 konzipiert werden, selbständig die Fertigungsstationen identifizieren, die zur Produktion des Artikels notwendig sind. Phoenix Contact setzt AutomationML daher im Rahmen seines Spitzencluster-Projekts Automation für wandlungsfähige Produktionstechnik (Awapro) ein. AutomationML verfolgt den Ansatz, dass sämtliche Engineering-Werkzeuge mit den gleichen Dateien arbeiten.

Jedes Tool liest und schreibt jedoch nur in den Teil, der für es selbst relevant ist. Damit alle Werkzeuge ein gemeinsames Verständnis von den in den Dateien beschriebenen Aspekten haben, umfasst AutomationML sogenannte Rollenklassen-Bibliotheken. Sämtliche Objekte im Datenaustausch-Format müssen auf eine Rollenklasse verweisen, sodass die Bedeutung respektive Klassifizierung für dieses Objekt für alle Engineering-Tools eindeutig ist. Derart umfangreiche Rollenklassen zu definieren, erweist sich als große Aufgabe, die ständig fortgeführt werden muss und AutomationML bisher noch nicht gemeistert hat. Daher ist es sinnvoll, ein bestehendes Klassifikationssystem als Rollenklassen-Bibliothek mit einzubinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige