Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Standardisierte Datenintegration

Von der Hardware ins Unternehmenssystem

Auf dem Weg zu schlanken Prozessen stehen viele Fertigungsbetriebe vor der Herausforderung, Automatisierung und IT-gestützte Kommunikationsprozesse auch im Unternehmenssystem abzubilden. Um die Integration von Komponenten, Kommunikationstechnik und Peripherie zu vereinfachen, hat SLA Software Logistik Artland mit der Anwendung ERP-Connector eine universelle Systemplattform entwickelt.

Bild: SLA Software Logistik Artland

In vielen Fertigungsbetrieben gibt es produktive Bereiche, die abseits des Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) mit Sonderlösungen gesteuert und verwaltet werden. Stückzahlen oder Befunde, Arbeitszeiten und Versionsnummern werden dann etwa per Tabellenkalkulation aktualisiert; Waagen, Drucker, Barcode-Scanner kommunizieren nicht direkt mit der Unternehmenssoftware und verursachen so Doppelarbeit und Pflegeaufwand. Solche Ansätze können dazu führen, dass sich Fertigungsstraßen nicht bedarfsgerecht steuern, teilfertige Waren nicht nach Qualitätsmerkmalen geordnet einlagern, Lieferscheine und Begleitdokumente nicht automatisch erstellen lassen.

Doppelte Datenhaltung durch fehlende Integration

Auf diese Weise wird Geschwindigkeit aus den Prozessen genommen, Verschwendung entsteht und unnötige Fehler können den Betriebsablauf beeinträchtigen. Bei der Suche nach den Ursachen solcher Probleme fällt häufig das Wort ‚Schnittstelle‘: Fehlende Schnittstellen zwischen Software-Systemen führen oft zu doppelter Datenhaltung, wenn zum Beispiel für Drucker oder andere Peripheriegeräte keine passenden Treiber existieren, Datenformate nicht übereinstimmen oder Netzwerkverbindungen sich nicht einrichten lassen. Schnittstellenprobleme können eine Vielzahl von Ursachen haben: Mitunter stellen Gerätehersteller nur eigene Schnittstellen zur Verfügung, ein anderes Mal führen veraltete Anlagen oder die Einführung neue Software dazu, dass keine passenden Treiber zur Verfügung stehen.

Komponenten-Zugriff per Schnittstellen-Plattform

Zudem wird für die direkte Anbindung von Geräten an ein ERP-System in der Regel ein eigener, lokaler Treiber benötigt. Das erschwert eine zentrale Konfiguration ebenso wie den geregelten Zugriff auf Ressourcen. Für die enge Integration von ERP-Systemen mit Automatisierungskomponenten, Waagen, Preisauszeichnern und Prüfmitteln, RFID-Technologien und Barcode-Scannern stellt die SLA Software Logistik Artland GmbH mit der Plattform ERP-Connector eine standardisierte Lösung für unterschiedliche Schnittstellen zur Verfügung, die Treiber für verschiedene Geräte bereitstellt. Die erweiterbare Lösung unterstützt das Hypertext Transfer Protocol (HTTP), Simple Object Access Protocol (Soap), sowie Request for command- (RFC) und TCP/IP-Protokolle. Für die IT-Betreuung kann dieser Ansatz eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen: So lassen sich unterstützte Geräte auch kurzfristig austauschen, ohne dass ein neuer Treiber installiert werden muss.

Außerdem kann das System bei der Verarbeitung von Echtzeitdaten für Pufferung sorgen, wenn das ERP-System gerade ‚beschäftigt‘ ist – etwa zur Unterstützung des Betriebes von Remote Datacentern oder Software-as-a-Service-Diensten (SaaS). Zur Unterstützung des Anwenders bei der Integration neuer Geräte, Add-ins und Treiber wurde die Lösung modular aufgebaut. Gleichzeitig ist die Anwendung auf hohe Ausfallsicherheit hin ausgelegt und unterstützt die zentrale Konfiguration und Administration durch die IT-Abteilung. Programmiert wurde die Lösung als Dienst, der als virtueller oder physischer Server geliefert werden kann, um Daten auch mehreren Anwendern zugleich zur Verfügung zu stellen. Das System ist nach Hersteller-angaben auf Windows- und Linux-Rechnern lauffähig, die mindestens über einen Mehrkern-Prozessor, vier Gigabyte Arbeitsspeicher und etwa 20 Gigabyte Speicherplatz verfügen.

Systemeinsatz in der Lebensmittelindustrie

Ursprünglich wurde die Standard-Schnittstelle für den Einsatz in der Lebensmittel-Industrie ausgelegt. Auf dieser Basis modelliert und implementiert der Anbieter heute Prozesse und Dialoge in Produktions- und Logistikbereichen der Schlachtung, Zerlegung, Weiterverarbeitung und Veredelung. Dazu müssen branchenspezifische Peripheriegeräte wie Fat-O-Meter (FOM), Auto-FOM und Waagen, RFID-Technologien, SPSen, Scanner, Etikettendrucker und Preisauszeichner ausfallsicher integriert werden. Auf Basis der Treiberplattform lassen sich nach Anbieterangaben Hunderte von Endgeräten unterschiedlicher Hersteller innerhalb von Minuten einbinden oder austauschen. Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt lag auf der umfassenden Integration eines Schlachtbetriebes mit Branchenmodulen der Unternehmensanwendung SAP ERP.

ANZEIGE

So lassen sich Qualitätsdaten bereits an der Viehrampe erfassen, Stammdaten automatisch übergeben und mit Schlachtnummern verknüpfen. Daten aus Auto-FOM, FOM und Waagen werden mit der jeweiligen Schlachtnummer abgelegt; vom Anbieter hergestellte, nach der Schutzklasse IP 69 K zertifizierte Industrie-Computer nehmen über Touchscreen-Dialoge die Befunde von Veterinäruntersuchungen entgegen. Nach der Verwiegung schlägt die Software eine interne Klassifizierung vor, die sich bei Bedarf manuell übersteuern lässt. Eine Integration zur Bestandsführung der Unternehmenssoftware sorgt für die Übergabe der Schlachtkörper-Daten in Stück und Kilogramm. Eine sofortige Aufteilung der Lagerstränge nach Qualitätsdaten lässt sich ebenso verwirklichen, wie die Anbindung des SAP-Zerlegeplan-Cockpits einschließlich der Verwaltung der Zukäufe von Edelteilen. Als Ergebnis kann die Auftragsverwaltung auf Basis aktueller Bestände arbeiten, und die Lieferdaten ausgehender Chargen lassen sich per Electronic Data Interface (EDI) bereits an den Empfänger senden, bevor die Waren dort eintreffen.

Offene Lösung für individuelle Geschäftsprozesse

Aufgrund ihrer offenen Auslegung eignet sich die Technologie zur Anwendung in zahlreichen Branchen – auch in Verbindung mit unterschiedlichen ERP-Systemen. Neben der Anbindung zu Lösungen des Walldorfer Software-Konzerns wurden Projekte mit Microsoft Navision und der Cloud-basierten ERP-Lösung Plex Online durchgeführt. Um die Anwendung branchenübergreifend zu implementieren, bietet der Hersteller zudem die umfassende Integration von individuellen Geschäftsprozessen in Produktion und Logistik in die Schnittstellenlösung an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige