Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Standardisierte Datenintegration

Von der Hardware ins Unternehmenssystem

Auf dem Weg zu schlanken Prozessen stehen viele Fertigungsbetriebe vor der Herausforderung, Automatisierung und IT-gestützte Kommunikationsprozesse auch im Unternehmenssystem abzubilden. Um die Integration von Komponenten, Kommunikationstechnik und Peripherie zu vereinfachen, hat SLA Software Logistik Artland mit der Anwendung ERP-Connector eine universelle Systemplattform entwickelt.

Bild: SLA Software Logistik Artland

In vielen Fertigungsbetrieben gibt es produktive Bereiche, die abseits des Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) mit Sonderlösungen gesteuert und verwaltet werden. Stückzahlen oder Befunde, Arbeitszeiten und Versionsnummern werden dann etwa per Tabellenkalkulation aktualisiert; Waagen, Drucker, Barcode-Scanner kommunizieren nicht direkt mit der Unternehmenssoftware und verursachen so Doppelarbeit und Pflegeaufwand. Solche Ansätze können dazu führen, dass sich Fertigungsstraßen nicht bedarfsgerecht steuern, teilfertige Waren nicht nach Qualitätsmerkmalen geordnet einlagern, Lieferscheine und Begleitdokumente nicht automatisch erstellen lassen.

Doppelte Datenhaltung durch fehlende Integration

Auf diese Weise wird Geschwindigkeit aus den Prozessen genommen, Verschwendung entsteht und unnötige Fehler können den Betriebsablauf beeinträchtigen. Bei der Suche nach den Ursachen solcher Probleme fällt häufig das Wort ‚Schnittstelle‘: Fehlende Schnittstellen zwischen Software-Systemen führen oft zu doppelter Datenhaltung, wenn zum Beispiel für Drucker oder andere Peripheriegeräte keine passenden Treiber existieren, Datenformate nicht übereinstimmen oder Netzwerkverbindungen sich nicht einrichten lassen. Schnittstellenprobleme können eine Vielzahl von Ursachen haben: Mitunter stellen Gerätehersteller nur eigene Schnittstellen zur Verfügung, ein anderes Mal führen veraltete Anlagen oder die Einführung neue Software dazu, dass keine passenden Treiber zur Verfügung stehen.

Komponenten-Zugriff per Schnittstellen-Plattform

Zudem wird für die direkte Anbindung von Geräten an ein ERP-System in der Regel ein eigener, lokaler Treiber benötigt. Das erschwert eine zentrale Konfiguration ebenso wie den geregelten Zugriff auf Ressourcen. Für die enge Integration von ERP-Systemen mit Automatisierungskomponenten, Waagen, Preisauszeichnern und Prüfmitteln, RFID-Technologien und Barcode-Scannern stellt die SLA Software Logistik Artland GmbH mit der Plattform ERP-Connector eine standardisierte Lösung für unterschiedliche Schnittstellen zur Verfügung, die Treiber für verschiedene Geräte bereitstellt. Die erweiterbare Lösung unterstützt das Hypertext Transfer Protocol (HTTP), Simple Object Access Protocol (Soap), sowie Request for command- (RFC) und TCP/IP-Protokolle. Für die IT-Betreuung kann dieser Ansatz eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen: So lassen sich unterstützte Geräte auch kurzfristig austauschen, ohne dass ein neuer Treiber installiert werden muss.

Außerdem kann das System bei der Verarbeitung von Echtzeitdaten für Pufferung sorgen, wenn das ERP-System gerade ‚beschäftigt‘ ist – etwa zur Unterstützung des Betriebes von Remote Datacentern oder Software-as-a-Service-Diensten (SaaS). Zur Unterstützung des Anwenders bei der Integration neuer Geräte, Add-ins und Treiber wurde die Lösung modular aufgebaut. Gleichzeitig ist die Anwendung auf hohe Ausfallsicherheit hin ausgelegt und unterstützt die zentrale Konfiguration und Administration durch die IT-Abteilung. Programmiert wurde die Lösung als Dienst, der als virtueller oder physischer Server geliefert werden kann, um Daten auch mehreren Anwendern zugleich zur Verfügung zu stellen. Das System ist nach Hersteller-angaben auf Windows- und Linux-Rechnern lauffähig, die mindestens über einen Mehrkern-Prozessor, vier Gigabyte Arbeitsspeicher und etwa 20 Gigabyte Speicherplatz verfügen.

Systemeinsatz in der Lebensmittelindustrie

Ursprünglich wurde die Standard-Schnittstelle für den Einsatz in der Lebensmittel-Industrie ausgelegt. Auf dieser Basis modelliert und implementiert der Anbieter heute Prozesse und Dialoge in Produktions- und Logistikbereichen der Schlachtung, Zerlegung, Weiterverarbeitung und Veredelung. Dazu müssen branchenspezifische Peripheriegeräte wie Fat-O-Meter (FOM), Auto-FOM und Waagen, RFID-Technologien, SPSen, Scanner, Etikettendrucker und Preisauszeichner ausfallsicher integriert werden. Auf Basis der Treiberplattform lassen sich nach Anbieterangaben Hunderte von Endgeräten unterschiedlicher Hersteller innerhalb von Minuten einbinden oder austauschen. Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt lag auf der umfassenden Integration eines Schlachtbetriebes mit Branchenmodulen der Unternehmensanwendung SAP ERP.

So lassen sich Qualitätsdaten bereits an der Viehrampe erfassen, Stammdaten automatisch übergeben und mit Schlachtnummern verknüpfen. Daten aus Auto-FOM, FOM und Waagen werden mit der jeweiligen Schlachtnummer abgelegt; vom Anbieter hergestellte, nach der Schutzklasse IP 69 K zertifizierte Industrie-Computer nehmen über Touchscreen-Dialoge die Befunde von Veterinäruntersuchungen entgegen. Nach der Verwiegung schlägt die Software eine interne Klassifizierung vor, die sich bei Bedarf manuell übersteuern lässt. Eine Integration zur Bestandsführung der Unternehmenssoftware sorgt für die Übergabe der Schlachtkörper-Daten in Stück und Kilogramm. Eine sofortige Aufteilung der Lagerstränge nach Qualitätsdaten lässt sich ebenso verwirklichen, wie die Anbindung des SAP-Zerlegeplan-Cockpits einschließlich der Verwaltung der Zukäufe von Edelteilen. Als Ergebnis kann die Auftragsverwaltung auf Basis aktueller Bestände arbeiten, und die Lieferdaten ausgehender Chargen lassen sich per Electronic Data Interface (EDI) bereits an den Empfänger senden, bevor die Waren dort eintreffen.

Offene Lösung für individuelle Geschäftsprozesse

Aufgrund ihrer offenen Auslegung eignet sich die Technologie zur Anwendung in zahlreichen Branchen – auch in Verbindung mit unterschiedlichen ERP-Systemen. Neben der Anbindung zu Lösungen des Walldorfer Software-Konzerns wurden Projekte mit Microsoft Navision und der Cloud-basierten ERP-Lösung Plex Online durchgeführt. Um die Anwendung branchenübergreifend zu implementieren, bietet der Hersteller zudem die umfassende Integration von individuellen Geschäftsprozessen in Produktion und Logistik in die Schnittstellenlösung an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige