Anzeige
Beitrag drucken

Spidercontrol von Ininet Solutions:

HMI-Baukasten auf Raspberry-Basis

Eine neue Automatisierungshardware auf Basis des Raspberry-Referenzdesigns hat die Ininet Solutions zur diesjähigen SPS IPC Drives in Nürnberg angekündigt. Dazu passt die HMI-Software Spidercontrol des gleichen Herstellers – sie soll das besonders einfache Erstellen von Mensch-Maschine-Schnittstellen erlauben.

Unter dem Namen Revolution Pi hat die Ininet Solutions GmbH eine neue Automatisierungshardware vorgestellt, die auf dem Referenzdesign vom Raspberry Pi basiert. Der Browser-basierte Web-HMI-Editor Spidercontrol ist auf der Revolution Pi-Plattform verfügbar und mit der Soft-SPS Logi.cals verbunden. Anwender können nun direkt mittels Standard-Browser ein Web-HMI entwickeln und sich Variablen aus dem IEC61131-Code der Soft-SPS anzeigen lassen.

Auch die Erstellung von Bedieneroberflächen soll nach Anbieterangaben schnell von der Hand gehen. Eine externe PC-Software werde nicht benötigt, was zugleich Fehlerquellen ausschließen soll. Die Interfaces können direkt im Feld via Tablet sowie Smartphone erstellt, erweitert oder auf den Anwendungsfall angepasst werden.

Ininet Solutions hat bereits angekündigt, das Portfolio in Kürze erweitern zu wollen: Die Revolution Pi-Plattform ist als Baukasten-System für die Entwicklung von Internet of Things-Systemen sowie modernen Automatisierungskomponenten gedachtet und richtet sich auch an die Maker-Szene. Also jene Technikbegeisterten, die verfügbare Technologie besonders findig einsetzen, um Probleme zu lösen.

(Quelle:Ininet Solutions GmbH/Bild:Ininet Solutions GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwar werden Industrie 4.0, Smart Factory und KI seit Jahren diskutiert, ihre Produktion planen mittelständische und Großunternehmen in Deutschland dennoch häufig mit Excel - selbst nach Integration einer MES-Lösung. Hier setzt das algorithmische Planungssystem von Asprova an. Es kann die Planung per Tabellenkalkulation durch eine durchgängige und funktionsübergreifende Orchestrierung der Prozesse ersetzen.‣ weiterlesen

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige