Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software-Einsatz im Produktlebenszyklus

Kosten und Nutzen im Blick

Bevor sich Unternehmen bei der Herstellung eines Produktes für eine Technologie entscheiden, müssen sie feststellen, wie hoch die Investitionskosten sind und wann sich das Produkt amortisiert hat. Diese Überlegungen gelten auch für den Einsatz von IT-Systemen. Ein neuer Ansatz in der Lebenszykluskostenrechnung unterstützt Führungskräfte dabei, Risiken und Nutzen von Technologieprojekten zuverlässig einzuschätzen.

Vor der Entscheidung für eine Entwicklung müssen Unternehmen zunächst Kosten und und Nutzen ermitteln, die im Laufe des Lebenszyklus eines Produktes anfallen. Dazu zählen auch Technologieaufwendungen.

Ein wesentlicher Schlüsselfaktoren für die Zukunft eines Unternehmens ist Innovationsfähigkeit in der Produktentwicklung. Das Bestreben, einerseits innovative, qualitativ immer hochwertigere Produkte zu entwickeln, und andererseits die Zeitspanne von der Idee bis zur Marktreife für ein Produkt stetig zu verkürzen, stellt die Unternehmen hinsichtlich Reaktionsfähigkeit auf sich verändernde Marktbedingungen vor große Herausforderungen. Vor der Erstellung neuer Produkte müssen Führungskräfte rational zwischen Technologieprojekten wählen können. Sie müssen den Beitrag der konkurrierenden Investitionsmöglichkeiten an den Unternehmenswert feststellen, um die Alternative wählen zu können, die den größten Beitrag leistet.

Führungskräfte interessiert also, ob und welche Technologieprojekte sie aus Kosten-und Nutzensicht angehen sollen. Ein wesentliches Instrument zum jederzeitigen Durchführen dieser Kostenkalkulationen im Produktlebenszyklus stellt die Lebenszykluskostenrechnung dar. Diese Methode erfordert eine durchgängige Verknüpfung der tatsächlichen Kosten mit den ursprünglichen Anforderungen an das Technologieprojekt. Lebenszykluskostenrechnung bezeichnet die Kalkulation aller Kosten, die ein Produkt während seines gesamten ‚Lebens‘, von der Entwicklung bis zur Entsorgung, verursacht. Im englischen Sprachraum wird dafür der Begriff Product Lifecycle Costing verwendet, verwandte Begriffe sind:

  • Design to Cost, ein in der Produktentwicklung verwendetes Verfahren, das die kostengünstigste Lösung für einzelne Komponenten bereits in dieser Produktlebenszyklusphase sucht und Folgeaufwendungen wie Vertriebs- oder Servicekosten berücksichtigt.
  • Bei der Total Cost of Ownership werden lediglich die Kosten aus Betriebssicht betrachtet, das heißt Kosten, die während und nach der Nutzung eines Produktes anfallen.
  • Die Lifecycle Costing Analysis oder Lebenszykluskostenanalyse enthält neben dem Ziel der Lebenszykluskostenberechnung auch die Beschreibung der Annahmen und Einschränkungen sowie die Nutzen und Risiken des Technologieprojekts.

Zur Berechnung der gesamten Lebenszykluskosten eines Produktes empfiehlt sich die Betrachtung aller Prozesse des Produktlebenszyklus, für die sich die Prozesskostenrechnung oder ‚activity based costing‘ anbietet. Dabei werden die Gemeinkosten nach der tatsächlichen Inanspruchnahme verteilt, die verbrauchenden Ressourcen lassen sich den entsprechenden Prozessschritten zuordnen. Ein weiteres Verfahren für die Lebenszykluskostenrechnung stellt die Zielkostenrechnung oder ‚target costing‘ dar. Es gehört zu den rückwärtsgerichteten Kalkulationsverfahren, da ausgehend vom Verkaufspreis die Zielkosten der Baugruppen und Komponenten eines Produkts ermittelt und später eingehalten werden sollen.

NC-Programme und Arbeitspläne als Basis für Kostenanalyse

Für die Vorhersage der Herstellkosten, die sich aus Fertigungs-, Rohteil- und Material- sowie Gemeinkosten zusammensetzen, empfielt es sich, das künftige Produkt in der 3D-CAD-Modellierung fertigungsgerecht mit allen Merkmalen so aufzubereiten, dass automatisch NC-Programme und Arbeitspläne abgeleitet werden können. Damit können Fertigungskosten vergleichsweise einfach vorhergesagt werden. Für die Ermittlung der Rohteilkosten werden beispielsweise Kosten für die Herstellung von Gussformen herangezogen, die sich nach der Komplexität der Geometrie und nach Stückzahl der zu erzeugenden Rohteile richten. Bei der Ermittlung der Kosten für die Erzeugung des Rohteilproduktes sollte der Zusammenhang von Produktmerkmal zu Kosten oder Rohteilähnlichkeit zu Kostenähnlichkeit betrachtet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. ‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige