Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software-Einsatz im Maschinenbau

Übergreifende Koordination von Kundenbeziehungen

Raziol Zibulla & Sohn setzt seit dem Jahr 2011 eine integrierte Customer Relationship Management-Lösung ein. Der Pluspunkt besteht für den Maschinenbauer dabei im engen Zusammenspiel mit der Unternehmenssoftware. So entsteht ein hoher Überblick für alle Beteiligten – vom Vertrieb über das Management bis in die Produktion. Gleichzeitig konnte der Lieferant von Befettungssystemen seinen Außendienst schlagkräftiger aufstellen.

Bild: Sage

Mit Customer Relationship Management-Systemen (CRM) kennen sich die 100 Mitarbeiter des Maschinenbauers Raziol mittlerweile aus. Denn das Unternehmen aus Iserlohn hat mit Sage CRM bereits sein drittes Kundenmanagement-Tool im Einsatz. „Aber erst jetzt können wir umsetzen, was wir von Anfang an wollten“, schildert Georg Schulte, IT-Leiter bei Raziol. Schulte betont zwei Vorteile, die sich durch den Einsatz der integrierten Lösung ergeben: Erstens erhalten die Vertriebsmitarbeitern genau die Informationen geboten, die sie für die tägliche Arbeit benötigen. Zudem erhält die Geschäftsführung nach Angaben des IT-Leiters nun ‚auf Knopfdruck‘ genau die Auswertungen, die erforderlich sind, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Mit der Kundenbeziehungsmanagement-Software kann das Management beispielsweise sofort sehen, wenn in einer Woche weniger Bestellungen eingehen sollten als prognostiziert. Daneben hebt der IT-Leiter die Rolle softwaregestützter Auswertungen für schnelle Reaktionsfähigkeit hervor. „Das ist heute unverzichtbar, wenn man Erfolg haben will“, sagt Schulte.

Enge Verzahnung mit der Unternehmenssoftware

Die Entscheidung für das System fiel aufgrund dreier Kriterien: Erstens war die Arbeit mit dem bis vor dem Wechsel eingesetzten System wenig komfortabel, sodass die Nutzer die Lösung nur sporadisch und mit Widerwillen nutzten. Zweitens ließen sich die von der Geschäftsführung gewollten Auswertungen in der ‚alten‘ Lösung nicht problemlos konzipieren. Drittens sprach die enge Verzahnung mit der bereits seit Jahren eingesetzten betriebswirtschaftlichen Software Office Line des Software-Anbieters für die Einführung der CRM-Lösung. „Das Zusammenspiel zwischen beiden Systemen läuft tadellos“, schildert der IT-Verantwortliche. Alle paar Minuten werden dazu die Daten automatisch von einem System ins andere geschoben. Dies erhöht den Überblick für die Vertriebsmitarbeiter, da sie jetzt in Echtzeit sehen können, ob eine Bestellung von ihrem Kunden ausgelöst wurde oder noch nicht. Aufgrund der positiven Erfahrungen werden die Außendienstler von Raziol noch im Jahr 2014 ausschließlich mit dem neuen CRM-System arbeiten.

Die enge Verzahnung zwischen ERP- und CRM-Software hält Schulte auch aus einem weiteren Grund für positiv: „Es gibt nur einen Anbieter als Ansprechpartner. Damit wird auch die Verantwortung nicht hin und her geschoben, wenn etwas nicht laufen sollte.“ Dabei lobt der IT-Verantwortliche neben dem Funktionsumfang der Software auch den Systemintegrator Sellmore GmbH aus Dresden, den die System AG, Nordrhein-Westfalens größter Sage Fachhändler, dem Maschinenbauer als Partner empfahl. „Änderungswünsche, die wir nicht selber erledigen können, werden schnell und unbürokratisch erfüllt“, sagt Schulte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen

Mit 84,3 Punkten ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 gefallen. Dabei betraf der Rückgang alle Wirtschaftsbereiche.‣ weiterlesen

Vom 18. bis zum 19 Oktober findet die In.Stand in Stuttgart statt. Fokusthemen der Fachmesse für Instandhaltung und Services sind in diesem Jahr Nachhaltigkeit und Sicherheit.‣ weiterlesen

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Auf dem Anwenderforum ’Einsatz mobiler Lösungen’ können sich Interessierte vom 8. bis zum 9. November über den Einsatz Technologien wie etwa KI und Augmented Reality in der Instandhaltung austauschen.‣ weiterlesen