Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Social Enterprise Resource Planning

Gemeinsam Mehrwert schaffen

Social-Media-Funktionen sind mittlerweile in viele Systeme für Enterprise Resource Planning integriert. Der Trend, in sozialen Netzwerken mit Menschen, die gleiche Interessen haben, aktiv zu werden, kann für Systemanwender und -anbieter zahlreiche Vorteile bieten – etwa wenn von Communities Anregungen für Produktverbesserungen ausgehen oder im Fall von Problemen praxisnahe Hilfe von Nutzer zu Nutzer geleistet wird.

Bild: thinkstock

Märkte durchleben einen ständigen Entwicklungsprozess und werden aufgrund von neuen technischen Möglichkeiten, modernen Produkten und Dienstleistungen sowie sich schnell wandelnden Wettbewerbsbedingungen und Kundenbedürfnissen immer dynamischer. Nur wenn es ein Unternehmen schafft, diesen Herausforderungen zu begegnen, kann es langfristig bestehen und seine Marktposition ausbauen. Der Markt für Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERP) ist davon nicht ausgeschlossen. Dabei sind die Produkte der unterschiedlichen Anbieter in ihrem Funktionsumfang oftmals ähnlich. Um am Markt erfolgreich zu sein, hat daher aktives Portfoliomanagement einen hohen Anteil. Dazu zählen der Ausbau des Produktangebotes und der Systeme, aber gegebenenfalls auch die Bereinigung ‚gewachsener‘ Strukturen und Funktionen. Zu den zentralen Anforderungen gehört auch, die Systeme auf eine zeitgemäße und anpassbare Basis zu stellen sowie schnell auf neue Entwicklungen am Markt zu reagieren. Mobile Erreichbarkeit etwa ist nicht mehr länger ein Thema im privaten Umfeld.

Immer häufiger müssen Geschäftsdaten und -prozesse auf mobilen Endgeräten wie Tablet-PCs oder Smartphones abgebildet werden. In Zukunft müssen ERP-Anwendungen in der Lage sein, extrem große Datenmengen gebündelt auszuwerten, aufzubereiten und diese Informationen für alle Entscheidungsprozesse zur Verfügung zu stellen. Cloud Computing kann eine Möglichkeit sein, stärker vernetzt zu arbeiten. Jedoch äußern die IT-Entscheider in den Unternehmen neben Bedenken zur Sicherheit der sensiblen Daten vor allem Diskussionsbedarf bei der Rückführung der Unternehmensdaten bei Änderung der Bereitstellungsform und bei der Anbindung weiterer unternehmensinterner Systeme. Hinzu kommen Echtzeitplanung und -steuerung in der Produktion sowie die Anbindung von IT-Spezialsystemen als Themen, die bei dem Trend Industrie 4.0 eine Rolle spielen. Erste Forschungsergebnisse in Form von standardisierten, prozessorientierten Schnittstellen zwischen den beteiligten IT-Systemen stehen bereits zur Verfügung. Damit lassen sich erstmals alle Abläufe von der Bestellung über eventuelle Änderungen in der Konstruktion, den Einkaufsprozessen, der Produktionsplanung und -steuerung bis auf Werkstattebene vollständig über integrierte Softwarebausteine abbilden. Trends bei der Abwicklung von Unternehmensprozessen in ERP-Systemen umfassen außerdem den verstärkten Einsatz von mobilen Lösungen, den einfachen Umgang mit ‚Big Data‘, die Verlagerung von Anwendungen in die Cloud, die Möglichkeiten der Echtzeitplanung und -steuerung in der Produktion, die Anbindung von Spezialsystemen über automatisierte, standardisierte Schnittstellen und – nicht zuletzt – die Integration von Social-Media-Elementen in die Business-Software.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als ein Unternehmen bei einem Digitalprojekt auf eine Maschine stieß, die sich zwar technisch, aber nicht wirtschaftlich sinnvoll in das Zielsystem integrieren ließ, installierte es kurzerhand Kamera und Minirechner. Diese Lösung fotografiert nach Bedarf das HMI und verarbeitet das Bild zu den benötigten Systeminformationen.‣ weiterlesen

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige