Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Simulation im Fahrzeugbau

Umformprozesse im virtuellen Crashtest

Automobilhersteller müssen immer mehr Fahrzeugmodelle in kürzerer Zeit bei insgesamt reduzierten Kosten zur Marktreife bringen. Dies ist ohne Ausbau der virtuellen Produktentwicklung und Simulation in den meisten Unternehmen nicht denkbar. Ein wichtiges Erfolgskriterium, um weitgehend auf Hardware-Prototypen verzichten zu können, ist die Prognosegüte der Simulationssoftware.

Bild: Dassault Systèmes

Einige Automobilhersteller verlassen sich mittlerweile während der Entwicklung von neuen Fahrzeugen und Fahrzeug-Varianten weitestgehend auf Simulationen und verzichten auf Hardware-Prototypen. Die Unternehmen nutzen darüber hinaus auch in den frühen Phasen des Entwicklungsprozesses keine physikalischen Testergebnisse mehr, um Finite-Elemente-Crash-Modelle zu kalibrieren. Der erste physikalische Crashtest wird mit einem Vorserienmodell durchgeführt, das bereits mit den Serienwerkzeugen gefertigt wurde. Das stellt eine enorme Ersparnis für den Entwicklungsprozess dar, denn einzeln handgefertigte Prototypenmodelle können durchaus Kosten im Millionenbereich verursachen.

Benchmark-Kriterien für die Simulationssoftware

Die Kehrseite der Medaille: Konstruktionsänderungen werden zu diesem späten Zeitpunkt sehr teuer. Der finanzielle Erfolg einer starken Digitalisierung des Entwicklungsprozesses steht und fällt daher mit der Prognosegüte der Simulationssoftware. Ein namhafter Autohersteller hat diese grundlegenden Änderungen im Entwicklungsprozess vollzogen und führte aus diesem Grund im Jahr 2009 einen Benchmark für Software zur Kollisionssimulation durch. Bei der Auswahl der ‚Crash Solver‘-Programme ging es darum, die Qualität der Simulationsergebnisse detailliert durch den direkten Vergleich mit Hardware-Prototypen zu evaluieren.

Das Rennen machte schließlich Abaqus/Explicit, ein Produkt aus der Simulia-Produktlinie von Dassault Systèmes. Das Unternehmen bietet Software unter anderem für Konstruktion, Simulation und Zusammenarbeit im Rahmen von Product Lifecycle Management-Systemen (PLM) an. Die Simulationslösung überzeugte vor allem im Hinblick auf Prognosegüte und Zuverlässigkeit, insbesondere bei der Abbildung der Materialeigenschaften in Hinblick auf Schädigung und Versagen sowie die Umsetzung der Schweißpunkte in die Simulation. Darüber hinaus bewertete der Autohersteller auch das starke Engagement des Software-Anbieters für die Methodenentwicklung sehr positiv. Das Software-System gestattet genaue Vorhersagen gerade der für das Unternehmen wichtigen lokalen Materialeigenschaften bei allen relevanten Modellen – von den Komponenten bis zum Komplettfahrzeug. Für den Premiumhersteller bedeutet dies neben Einsparungen in Millionenhöhe für die Prototypen-Erstellung auch eine Verkürzung der Entwicklungszeit um mehrere Monate.

Unterschiedliche Disziplinen mit einer Lösung abdecken

Ein anderes erfolgskritisches Entscheidungskriterium für den Einsatz von Simulationslösungen ist die Durchgängigkeit des einzusetzenden Software-Systems. Dazu zählt unter anderem der Einsatz einer vollwertigen Lösung, die nichtlineare Solver sowohl für implizite als auch explizite Analysen ‚aus einem Guss‘ anbietet. Implizite Simulationsverfahren umfassen neben allgemeiner Festigkeit, Eigenfrequenzanalysen sowie der Simulation von Geräusch, Vibration und Rauheit (Noise, Vibration, Harshness, NVH) auch thermische Analysen. Der explizite Solver wird hingegen hauptsächlich bei der Umformung und bei Crashanalysen eingesetzt. So lässt sich zum Beispiel die Blechumformung in dem Löser Abaqus/Explicit und die Berechnung der Rückfederung über die Software Abaqus/Standard rechnen, wobei eine überlappende Element- und Materialbibliothek zwischen beiden Programmen genutzt werden kann.

Das Gesamtsystem rechnet dadurch mit dem gleichen Netz, denselben Element- und Materialformulierungen ohne jeden Genauigkeitsverlust weiter. Das bezüglich der Umformung und Rückfederung berechnete Blech kann dann virtuell verbaut werden, anschließend lässt sich mit der Baugruppe eine Vibrationsanalyse durchführen. Durch die Vernetzung innerhalb des Systems bringt das virtuelle Blech sein ‚Materialgedächtnis‘ aus der Umformung in die neue Vibrationsanalyse mit ein. Dazu zählen unter anderem Eigenspannungen, Schalendickenänderungen und plastische Dehnungen. Dieses durchgehende Datenhaltung erleichtert den Simulationsvorgang und erhöht die Prognosegüte deutlich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im VDMA-Leitfaden Virtuelle Inbetriebnahme wird der Technologieeinstieg in eine Pilotphase und eine Produktivphase gegliedert. Dieser Artikel behandelt den zweiten Abschnitt, also wie Firmen VIBN und Engineering zusammenbringen.‣ weiterlesen

Die Software AG führt eine neue Management-Team-Struktur ein. Das neue Team soll aus den vier Vorstandsmitgliedern sowie zwei intern ernannten Mitgliedern bestehen und die Struktur ergänzen: Scott Little wird ab dem 1. August Chief Revenue Officer (CRO) und Dr. Benno Quade Chief Customer Success Officer (CCO).‣ weiterlesen

Am KIT in Karlsruhe hat der neue Hochleistungsrechner HoreKa seine Arbeit aufgenommen. Die Rechenleistung des Supercomputers soll dabei unterschiedlichen Forschungsdisziplinen neue Erkenntnisse ermöglichen.‣ weiterlesen

Der Anteil der Tätigkeiten, die heute schon potenziell von Computern erledigt werden könnten, ist in Fachkraftberufen mit 4,6 und Spezialistenberufen mit 4,8 Prozentpunkten zwischen 2016 und 2019 stark angestiegen. In den Helferberufen ist der Anteil mit 0,7 Prozentpunkten am wenigsten stark gestiegen. Das geht aus einer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.‣ weiterlesen

Deutschen Industrieunternehmen fehlt es an Material. In einer Ifo-Umfrage geben rund 64 Prozent der befragten an, dass Probleme bei Vorlieferungen die Produktion behindern.‣ weiterlesen

Laut einer Analyse von KPMG gewinnt der Ansatz des Equipment as a Service (EaaS) an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen kann sich vorstellen, in den nächsten 5 Jahren dieses Modell zu nutzen.‣ weiterlesen

Mit einem dem Profil für Roboter-Systeme will eine PI-Arbeitsgruppe eine einheitliche Datenschnittstelle zwischen SPS und Robotersteuerungen definieren.‣ weiterlesen

Der Weltmarkt für elektrotechnische und elektronische Güter kam im vergangenen Jahr auf 4,6Bio.€. "Damit hat er sein 2019er-Niveau trotz Corona-Pandemie halten können", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.‣ weiterlesen

Die Software Visual Shop Floor von Solunio hilft Firmen, ihr Fertigungsmanagement zu digitalisieren. Mit einem neuen Kioskmodus soll die Software künftig Besprechungen und Meetings von der Fertigungshalle bis zur Chefetage besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Juni 2021 ist der VDI-Statusreport 'Thermografie und Strahlungsthermometrie - Stand und Trends' erschienen. Um bei Messungen mit Strahlungsthermometern und Thermografiekameras verlässliche Ergebnisse zu erzielen, müssen die Messmittel unter anderem kalibriert sowie radiometrisch und strahlungsthermometrisch charakterisiert werden.‣ weiterlesen

Quantencomputing verspricht als revolutionäres Berechnungsmodell Grenzen digitaler Rechner zu überwinden. Dadurch können wirtschaftsrelevante Fragestellungen perspektivisch wesentlich schneller gelöst werden. Das Finanzwesen und die Pharmaindustrie profitieren bereits von der Technologie. Doch auch die Produktion steht in den Startlöchern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige