Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sicherheit im 'Internet of Things'

Was Unternehmen heute schon tun können

Derzeit dreht sich vieles um das Schlagwort 'Industrie 4.0'. Doch bei der Diskussion um die Zukunft vergessen viele die Absicherung der aktuell eingesetzten Systeme. Diese werden heute schon erfolgreich angegriffen und bilden gleichwohl die Basis für viele künftige Produktions-Umgebungen. Daher sollten Unternehmen sowohl taktische als auch strategische Security-Maßnahmen ergreifen, um sich zu schützen.

Bild: Computacenta

Trotz oder gerade wegen des aktuellen Hypes macht die deutsche Wirtschaft beim Thema Industrie 4.0 kaum noch mit. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage von Eco, dem Verband der deutschen Internetwirtschaft. Demnach glauben 85 Prozent der Befragten, dass die meisten Firmen hierzulande keine klare Vorstellung haben, was Industrie 4.0 ist und wie sie aussehen wird. 94 Prozent halten die deutsche Wirtschaft für überfordert, die Vernetzung von Hardware, Software und Telekommunikation durchzuführen. Und ebenso viele fordern einheitliche Branchenstandards. Gleichwohl werden auch ohne Industrie 4.0 die Produktionsprozesse zunehmend sowohl untereinander als auch mit der Office-IT vernetzt. Die Produktionssysteme müssen demnach auch heute schon geschützt werden. Dabei sollten Unternehmen auch in die Zukunft blicken und die Security-Weichen gleich richtig stellen.

Taktik und Strategie

Auf der taktischen Seite lassen sich heute ‚Application Whitelisting‘, ‚Netzwerksegmentierung und Filterung‘ sowie ’sichere Fernwartung‘ umsetzen. Flankiert werden sollte dies mit den strategischen Maßnahmen ‚Security Governance‘, ‚Logging und Monitoring‘ sowie ‚Cyber Defense für die Produktion‘. Im Vergleich zu herkömmlichen Antiviren-Lösungen dreht Whitelisting das Sicherheitsprinzip um: Es ist nicht mehr alles erlaubt, was nicht verboten wird, sondern es ist alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt wird. Dazu dient eine Software auf dem Endgerät, welche die laufenden Produktionsvorgänge freigibt. Die Konfiguration erfordert einen gewissen initialen Aufwand, doch anschließend läuft das Sicherheitssystem so lange wie sich an den Produktionsprozessen nichts ändert, also in der Regel mehrere Jahre.

Für die Sicherheit eines Produktionsnetzes bietet sich dessen interne Segmentierung in verschiedene Zonen an, um die Auswirkungen eines Vorfalls zu begrenzen. Die Segmentierung wird mit Firewalls und Intrusion Prevention-Systemen realisiert, die an die speziellen Anforderungen der Produktionsumgebung angepasst sind. Dazu zählen physische Eigenschaften wie Robustheit, 5-Volt-Anschluss und Hutschiene sowie funktionale Eigenschaften, wie etwa die Unterstützung spezifischer Protokolle oder ‚fail-open‘-Optionen. Zudem ist das Produktionsnetz von der Office-Umgebung zu trennen. Denn so wie Schadprogramme und Angreifer aus dem Internet in die Office-IT geraten können, breiten sie sich möglicherweise von dort in die Produktion aus. Um dies zu verhindern, können ähnlich moderne und komplexe Security-Infrastrukturen zwischen Office- und Produktions-IT aufgebaut werden, wie zwischen Internet und Unternehmensnetzwerk.

Fernwartung absichern

Eine aktuelle Herausforderung der Produktions-IT stellt auch die Absicherung der Fernwartung für die Automations- und Anlagenhersteller dar. Der Internet-basierte VPN-Zugang ist mittlerweile etabliert, jedoch existiert eine Vielzahl konkurrierender Umsetzungen. Für Betreiber, die Anlagen verschiedener Hersteller verantworten, stellt sich die Frage nach einer Fernwartungsplattform, die dem Wildwuchs der anlagenspezifischen Lösungen Einhalt gebietet und mindestens folgende Security-Anforderungen erfüllt:

  • Aktivierung nur bei Bedarf durch den Betreiber, inklusive Notausschalter
  • Berechtigungsmanagement für Wartungsmitarbeiter
  • Kontrolle des Dateiaustauschs per Schleusenfunktion
  • Live-Kontrolle oder Session Recording für Nachvollziehbarkeit


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige