Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sichere Fernwartung von Recycling-Anlagen

Produktivitätsgewinn durch Kosten- und Zeitersparnis

Beitrag drucken
Erema verbaut in seinen Recycling-Maschinen die industrietauglichen Hutschienen-Geräte FL Mguard von Phoenix Contact als sichere VPN-Router. Bild: Phoenix Contact

Verbindungsaufbau durch den Bediener

Die Hutschienen-Router übernehmen die Ankopplung der Recycling-Anlage an das Teleservice-Portal. Vielfach fordern die IT-Abteilungen der Kunden neben hohen Sicherheitsstandards wie der Internet Protocol Security Architecture (IPsec) Transparenz über den Servicezugriff auf die Maschine. Daher wird die Teleservice-Verbindung nur bei Bedarf und durch den Kunden aufgebaut. „Eine vom Betreiber ausgehende Verbindung ist wesentlich einfacher und sicherer von dessen IT-Abteilung zu administrieren“, erklärt Felberbauer. Bei einem anstehenden Teleservice baut der Kunde nach Absprache mit der Service-Abteilung die Verbindung auf, sodass der Anbieter die notwendigen Arbeiten aus der Ferne durchführen kann. Die VPN-Verbindungen werden aus der Zentrale über eine zusätzliche Applikation kontrolliert.

Verbindung und Maschinenfunktion im Blick

Zum Auf- und Abbau der Verbindung dient ein Software-Schalter an der Bedienoberfläche des Industrie-PC. So kann die VPN-Verbindung entweder manuell oder ereignisgesteuert angestoßen werden. Die Recycling-Maschinen des Anbieters werden mit einem vorkonfigurierten VPN-Gerät ausgeliefert, der Monteur testet beim Kunden lediglich die Ankopplung an das Service-Portal. Dabei stellt eine TCP-Kapselung der Daten sicher, dass die Kommunikation nicht durch Router, Firewalls oder Proxy-Server beeinträchtigt wird. Felberbauer berichtet: „Die vom Anwender schalt- und überwachbaren IPsec-VPN-Verbindungen, die Reaktionsmöglichkeit auf alle kundenseitigen Internet-Anbindungen sowie die Abtrennung der Maschine vom Kundennetzwerk durch die integrierte Firewall waren die wichtigsten Argumente, die uns von der Verwendung des FL MGuard RS VPN überzeugt haben.“ Das Portal-Konzept wurde von der Kapsch Business Com AG entworfen und umgesetzt.

Als Basis-Technologie arbeiten Citrix-Server im Erema-Fernwartungsnetz. Der Zugriff auf die Applikation erfolgt über Remote Desktop oder Published Applications. Auf diese Weise können auch mehrere Servicetechniker gleichzeitig an einer Sitzung teilnehmen. Zur Administration und Verwaltung der für die Fernwartung notwendigen VPN-Verbindungen kommt Visionapp Remote Desktop zum Einsatz. Die Überwachung der weiterhin vorhandenen ISDN- und Analog-Verbindungen übernimmt ein RAS-Server, der ebenfalls in das Fernwartungsnetz eingebunden ist. Die Hutschienen-Geräte werden auch hier als zentrale VPN-Infrastrukturkomponente genutzt, wobei das VPN-Gateway in den Sicherheitsbereich einer ‚Demilitarized Zone‘ (DMZ) integriert wird. Die Authentifizierung der Maschinen wird dabei über Zertifikate realisiert, die von der hauseigenen Microsoft PKI erstellt werden.

Vorteile für Anbieter und Anwender

Mit dem Teleservice-Portal bietet Erema eine sichere und stabile Fernwartungslösung, die den Zugriff auf alle netzwerkfähigen Maschinenkomponenten erlaubt. Die Anbindung über betreiberseitig ausgehende VPN-Verbindungen findet hohe Akzeptanz bei den Kunden. So kann der Recycling-Maschinen-Anbieter im Servicefall schnell eingreifen und gleichzeitig Zeit und Reisekosten einsparen. Auch der Maschinenbetreiber kann produktiver arbeiten, wenn sich die Standzeiten der Maschinen durch schnellen Service verkürzen. Felberbauer resümiert: „Erema und Phoenix Contact pflegen eine langjährige erfolgreiche Geschäftsbeziehung, die durch den Einsatz der Security Appliances weiter ausgebaut wird.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige