Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sichere Fernwartung von Recycling-Anlagen

Produktivitätsgewinn durch Kosten- und Zeitersparnis

Beitrag drucken
Erema verbaut in seinen Recycling-Maschinen die industrietauglichen Hutschienen-Geräte FL Mguard von Phoenix Contact als sichere VPN-Router. Bild: Phoenix Contact

Verbindungsaufbau durch den Bediener

Die Hutschienen-Router übernehmen die Ankopplung der Recycling-Anlage an das Teleservice-Portal. Vielfach fordern die IT-Abteilungen der Kunden neben hohen Sicherheitsstandards wie der Internet Protocol Security Architecture (IPsec) Transparenz über den Servicezugriff auf die Maschine. Daher wird die Teleservice-Verbindung nur bei Bedarf und durch den Kunden aufgebaut. „Eine vom Betreiber ausgehende Verbindung ist wesentlich einfacher und sicherer von dessen IT-Abteilung zu administrieren“, erklärt Felberbauer. Bei einem anstehenden Teleservice baut der Kunde nach Absprache mit der Service-Abteilung die Verbindung auf, sodass der Anbieter die notwendigen Arbeiten aus der Ferne durchführen kann. Die VPN-Verbindungen werden aus der Zentrale über eine zusätzliche Applikation kontrolliert.

Verbindung und Maschinenfunktion im Blick

Zum Auf- und Abbau der Verbindung dient ein Software-Schalter an der Bedienoberfläche des Industrie-PC. So kann die VPN-Verbindung entweder manuell oder ereignisgesteuert angestoßen werden. Die Recycling-Maschinen des Anbieters werden mit einem vorkonfigurierten VPN-Gerät ausgeliefert, der Monteur testet beim Kunden lediglich die Ankopplung an das Service-Portal. Dabei stellt eine TCP-Kapselung der Daten sicher, dass die Kommunikation nicht durch Router, Firewalls oder Proxy-Server beeinträchtigt wird. Felberbauer berichtet: „Die vom Anwender schalt- und überwachbaren IPsec-VPN-Verbindungen, die Reaktionsmöglichkeit auf alle kundenseitigen Internet-Anbindungen sowie die Abtrennung der Maschine vom Kundennetzwerk durch die integrierte Firewall waren die wichtigsten Argumente, die uns von der Verwendung des FL MGuard RS VPN überzeugt haben.“ Das Portal-Konzept wurde von der Kapsch Business Com AG entworfen und umgesetzt.

Als Basis-Technologie arbeiten Citrix-Server im Erema-Fernwartungsnetz. Der Zugriff auf die Applikation erfolgt über Remote Desktop oder Published Applications. Auf diese Weise können auch mehrere Servicetechniker gleichzeitig an einer Sitzung teilnehmen. Zur Administration und Verwaltung der für die Fernwartung notwendigen VPN-Verbindungen kommt Visionapp Remote Desktop zum Einsatz. Die Überwachung der weiterhin vorhandenen ISDN- und Analog-Verbindungen übernimmt ein RAS-Server, der ebenfalls in das Fernwartungsnetz eingebunden ist. Die Hutschienen-Geräte werden auch hier als zentrale VPN-Infrastrukturkomponente genutzt, wobei das VPN-Gateway in den Sicherheitsbereich einer ‚Demilitarized Zone‘ (DMZ) integriert wird. Die Authentifizierung der Maschinen wird dabei über Zertifikate realisiert, die von der hauseigenen Microsoft PKI erstellt werden.

Vorteile für Anbieter und Anwender

Mit dem Teleservice-Portal bietet Erema eine sichere und stabile Fernwartungslösung, die den Zugriff auf alle netzwerkfähigen Maschinenkomponenten erlaubt. Die Anbindung über betreiberseitig ausgehende VPN-Verbindungen findet hohe Akzeptanz bei den Kunden. So kann der Recycling-Maschinen-Anbieter im Servicefall schnell eingreifen und gleichzeitig Zeit und Reisekosten einsparen. Auch der Maschinenbetreiber kann produktiver arbeiten, wenn sich die Standzeiten der Maschinen durch schnellen Service verkürzen. Felberbauer resümiert: „Erema und Phoenix Contact pflegen eine langjährige erfolgreiche Geschäftsbeziehung, die durch den Einsatz der Security Appliances weiter ausgebaut wird.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Bundesweit gab es im ersten Quartal 2021 1,13Mio. offene Stellen und damit mehr als im gleichen Zeitraum 2020. Im Vergleich zum 4. Quartal 2020 gingen die offenen Stellen jedoch zurück.‣ weiterlesen

Wie kann die Qualität der Batteriezelle bereits während der Fertigung vorhergesagt und entsprechende Prozessparameter in Echtzeit angepasst werden? Dies ist eine der Fragen, die der digitale Zwilling einer Batteriezelle beantworten soll. Ein Traceability-System stellt als digitaler Faden die Aggregation der Daten über die Prozesskette sicher - damit jede Batteriezelle ihr eigenes digitales Abbild erhält.‣ weiterlesen

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige