Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Shuttle-Technik

Ein Lager wie ein Schiebe-Puzzle

Räume besser nutzen, Paletten schneller organisieren und LKW effizienter beladen – das waren die Kernziele des Eiscremeherstellers Ben & Jerry's. Mit einem neuen System hat das Unternehmen seine Logistik vollautomatisiert und zudem Platz für tausende zusätzliche Paletten geschaffen. Dabei sollte die Lösung auch Energie einsparen und langfristig die Kosten senken.



Bild: Ortec GmbH

Erfolgreiche Unternehmen, die eine stetig wachsende Nachfrage verzeichnen, stehen irgendwann vor der Herausforderung, Produktion und Lager entsprechend anzupassen. Doch nicht immer ist es möglich zu expandieren. In dieser Situation befand sich die britische Firma Ben & Jerry’s an ihrem niederländischen Standort Hellendoorn. Die Lagerhalle des Eiscremeherstellers grenzt direkt an die Produktion. Die Platzverhältnisse waren ungünstig. Bei der Ein- und Auslagerung von Paletten kam es zunehmend zu Engpässen. Für eine Expansion fehlte der Raum. Der Eiscremehersteller suchte einen Weg, um unter diesen Bedingungen das Fassungsvermögen seiner Lagerräume zu vergrößern und sein Umschlagvolumen zu erhöhen. Verschiedene Dienstleister entwickelten geeignete Lösungsvorschläge. Den Zuschlag erhielt die Bremer Firma Ortec, Anbieter für intelligente Planungs- und Optimierungssoftware. „Ortec war in der Lage, Platz für 13.500 Paletten zu schaffen“, sagt John Bestman, Logistikmanager bei Ben & Jerry’s. Auch die anderen definierten Ziele – darunter reduzierte Personalkosten, höhere Verfügbarkeit der Ware und eine verbesserte LKW-Abwicklung – hatten im Angebot überzeugt.

Einsatz in Eiseskälte

35 Millionen Liter Eis produziert das Unternehmen an seinem niederländischen Standort im Jahr. Diese gehen an mehrere Tausend Kunden in ganz Europa. Fertig befüllte Paletten werden zunächst bei Minus 26 Grad Celsius gelagert, bevor sie in die Auslieferung gehen. Für diese Umgebungstemperatur ist viel Energie notwendig. Überlegungen zu Umwelt und Nachhaltigkeit waren für das Unternehmen ein wichtiger Auslöser, um die Lagerhallentechnik zu modernisieren. Da sich Probleme beim Betrieb im Lagerhaus direkt auf die Produktionseinheit auswirken würden, mussten beide Bereiche während der Umstellung voll betriebsfähig bleiben. „Unsere Produktion läuft 24 Stunden am Tag, sechs Tage die Woche“, sagt Bestman.

Moderne Shuttle-Lösung

Mit dem installierten System hat das Unternehmen seine Vertriebslogistik voll auf Automation umgestellt. Dieses ermöglichte es, die Lager- und Verarbeitungskapazität zu erhöhen, ohne zu expandieren. Ortec OptilogX automatisiert Palettenströme und gestaltet so deren Handhabung und Lagerung effizienter. Alle Prozesse zwischen Palettierung und Verladen laufen selbstständig ab. Die ideale Lagerposition wird automatisch identifiziert. Die Technologie funktioniert wie ein Schiebe-Puzzle. Dafür stehen dem Unternehmen acht Shuttle zur Verfügung. Diese können bis zu 800 Paletten in der Stunde verarbeiten.

Das System führt unterschiedliche Ströme von Paletten automatisch zusammen und bringt sie in eine Reihenfolge. Dann werden sie über Förderbänder transportiert, zwischengelagert und kontinuierlich sortiert, um im richtigen Moment verladebereit zu sein. 24 Stunden am Tag erreichen bei dem Eiscremehersteller Paletten aus der Produktion das Lager. Ankommende Ware kann ohne Zwischenlagerung direkt zum Versand oder zu einem weiteren Standort geschleust werden (Cross-Docking). Das System sortiert die Paletten entsprechend der Kundenaufträge und in Hinblick auf eine optimale LKW-Beladung. Dabei greift das System auf tourenoptimierende Algorithmen zurück. Es berechnet, wie viele Paletten der LKW fassen kann und wie schwer dieser werden darf. „Das ist ein wesentlicher Vorteil“, berichtet Bestman. LKW könnten innerhalb von 15 Minuten beladen werden. Ein weiterer Pluspunkt sei, dass man auf Gabelstapler – und Transportwege für solche – komplett verzichten könne.



„Dank der automatisierten Prozesse können Paletten ganz leicht per Knopfdruck abgerufen werden“, sagt Ortec-Geschäftsführer Stefan Huntemann. Bild: Ortec GmbH

Schonend für die Umwelt

Das patentierte Shuttle-System punktet auch hinsichtlich seiner Nachhaltigkeit: „OptilogX schont die Ressourcen und senkt damit langfristig die laufenden Kosten“, sagt Stefan Huntemann, Geschäftsführer der Ortec GmbH. Der Eiscremehersteller Ben & Jerry’s gibt an, 80 Prozent der Kosten an Energie zu sparen und gleichzeitig seine Kohlendioxid-Emissionen um 60 Prozent zu reduzieren. „Wir konnten unsere Produktivität, Lager- und Umschlagskapazität innerhalb des bestehenden Platzes im Gefrierlager deutlich erhöhen“, sagt Logistikmanager John Bestman. „Das wirkt sich beträchtlich auf unseren Gewinn aus.“ Zudem seien die Abläufe einfacher geworden: „Dank der automatisierten Prozesse können Paletten ganz leicht per Knopfdruck abgerufen werden.“ Auch das Beladen erfolge effizienter. Das System unterstützt seine Anwender zudem bei der Kommissionierung und füllt Warenbestände automatisch wieder auf.

Insgesamt 1.000 Palettenplätze hat der Anbieter der Logistiklösung auf vier Ebenen geschaffen. Dafür stand der Firma bei dem Eisfabrikanten eine Fläche von weniger als 500 Quadratmetern zur Verfügung. Da die Paletten abholbereit positioniert werden, sei eine größere Lagerfläche nicht notwendig: „Seit wir unsere Prozesse und unsere Lagerhalle voll automatisiert haben, nutzen wir nur noch 60 Prozent des Lagerraums“, sagt Bestman. Das bedeute mehr Platz, zum Beispiel für die Lagerung von Rohmaterial. Auch die Produktivität habe sich gesteigert. „Unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen“, sagt Bestman.

Leistungen und Services

„Unternehmen können Platz und Energie sparen, ihre Logistik leistungsfähiger machen und Fehler reduzieren“, sagt Stefan Huntemann. Der automatisierte Ablauf minimiere das Risiko der Beschädigung von Ware und könne zudem Unfälle vermeiden. Der Lösungsanbieter steht seinen Kunden sowohl im Vorfeld als auch nach Implementierung des Systems stets als Partner zur Seite. „Nach einer Analyse vor Ort empfehlen wir passende Lösungen“, sagt Huntemann. „Dann machen wir uns Schritt für Schritt an die technische Umsetzung.“ Die Steuerung und Überwachung des Systems erfolgt ebenfalls durch Ortec. Nach dem Einrichten übernimmt das Unternehmen dauerhaft die Wartung und Pflege und bietet seinen Kunden bei technischen Fragen eine telefonische Hotline an. Die Lösung kann sowohl an WMS- als auch an SAP-Systeme angebunden werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das ERP-System Oxaion Automotive zielt genau auf die Bedürfnisse mittelständischer Automobilzulieferer. Die im ersten Quartal 2020 erschienene Version 5.1 soll Anwenderfirmen helfen, im rasanten Umbruch der Branche nicht den Anschluss zu verlieren - die neuen VDA-Standards wurden ebenfalls integriert.‣ weiterlesen

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige