Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schlanke Systeme für Werkhalle und Lager

Thin Client als Alternative zum Industrie-PC

Thin Clients spielen bei der effizienten Gestaltung von Produktion und in der Organisation ganzer Maschinenparks zunehmend eine größere Rolle. Die schlanken Rechner kommen verstärkt auch in logistikintensiven Maschinen- und Lagerhallen zum Einsatz.

Bild: ads-tec

Einfache und flexible Bedienkonzepte werden für die Koordination von Automatisierung und Lagerlogistik immer wichtiger. Dazu bietet sich der Einsatz von so genannten Thin-Clients an – also Rechnern, die lediglich als Anzeige sowie zum Erfassen von Nutzereingaben dienen. Die Verarbeitung der Daten erfolgt auf einem Zentralrechner im Firmennetzwerk.

Thin-Clients entsprechen von ihrer Ausstattung her vollwertigen Industrie-PC, können aber im Gegensatz zu Komplettsystemen auf hohe Rechenleistung verzichten – das senkt Kosten und Wartungsaufwand. Schließlich fallen in Maschinen- und Lagerhallen nur selten komplexe 3D-Visualisierungen an. Vielfach übernehmen die verwendeten Rechner lediglich Kontrollfunktionen, etwa als Schaltschrank-Panel-PC oder Mobilterminal auf Staplern.

Breites Hardware-Angebot

Inzwischen steht eine breite Palette an robusten Endgeräten zur Verfügung, die von Embedded-Lösungen über Industrie-PC (IPC) bis hin zu Tablet-Rechnern reichen. Die Rechner des deutschen Herstellers und Entwicklers ADS-TEC arbeiten auf Basis von Embedded-Betriebssystemen wie Microsoft Windows CE, Windows Embedded XP oder 7E 32-Bit sowie Embedded Linux. Der Hardware-Anbieter führt verschiedene Geräte mit Bildschirmdiagonalen zwischen acht und 21,5 Zoll im Sortiment, die Geräte verfügen über stabile Aluminiumdruckgussgehäuse mit Fronttasten, optionalem Front-USB und resistiver 5-Wire-Touchscreenbedienung.

Die WLAN-Kommunikation erfolgt in der Regel über den schnellen Industrie-Funkstandard 802.11 n. Beim serverbasierten Thin Client-Computing greifen die Clients auf Daten und Software eines zentralen Servers zu. Daten und Konfigurationen werden nicht auf den Clients, sondern auf dem Server gespeichert und dort zentral verwaltet. Die gesamte Administration kann daher zentral und unabhängig von den Clients erfolgen. Das macht die Geräte zu einer wirtschaftlich sinnvollen Alternative zu Standard-Industrie-PC. Thin Client-Lösungen bedürfen dabei vielfach nur eines einzigen Hochleistungsrechners, über den alle Daten außerhalb der Halle, etwa in einem wohltemperierten Serverraum, verwaltet werden. Das Front-End an der jeweiligen Bedienstation übernimmt dabei ein Schaltschrank- oder Touch-Panel PC.

Hohe Standards am Endgerät

Beim serverbasierten Computing muss der Anwender aktueller Gerätegenerationen nicht auf branchenübliche Standards verzichten. Moderne Thin-Client-Lösungen bieten trotz kompakter Bauweise auf Wunsch Schnittstellen wie RS232, Highspeed-Gigabit-Ethernet und USB 2.0, über die Peripheriegeräte wie Drucker und Scanner angeschlossen werden können.

Einfacher Gerätewechsel

Käufer entsprechender Terminals sollten je nach Einsatzzweck auch den Blick auf Erschütterungssicherheit, Staub- und Spritzwasserschutz sowie Temperaturbeständigkeit der Geräte nicht scheuen. Industriestandards wie IP 65 oder MIL geben Hinweise etwa auf Dichtigkeit und Schockbeständigkeit der Rechner. Zudem gilt es darauf zu achten, dass die Geräte mit innenliegenden Antennen arbeiten und ohne bewegliche Teile wie Lüfter und Festplatten auskommen. Das senkt den Wartungsaufwand und erhöht die Lebenszeit der Clients. Der wichtigste Vorteil entsprechender Terminal-Lösungen liegt aber in der leichten Austauschbarkeit des angeschlossenen Front-End-Geräts: Fällt eines aus, muss nach dem Anschluss des Ersatzterminals meist nur eine neue IP-Adresse vom Server vergeben werden, die aufwändige Software-Installation entfällt.


Das könnte Sie auch interessieren:

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige