Anzeige
Beitrag drucken

Schlanke Systeme für Werkhalle und Lager

Thin Client als Alternative zum Industrie-PC

Thin Clients spielen bei der effizienten Gestaltung von Produktion und in der Organisation ganzer Maschinenparks zunehmend eine größere Rolle. Die schlanken Rechner kommen verstärkt auch in logistikintensiven Maschinen- und Lagerhallen zum Einsatz.

Bild: ads-tec

Einfache und flexible Bedienkonzepte werden für die Koordination von Automatisierung und Lagerlogistik immer wichtiger. Dazu bietet sich der Einsatz von so genannten Thin-Clients an – also Rechnern, die lediglich als Anzeige sowie zum Erfassen von Nutzereingaben dienen. Die Verarbeitung der Daten erfolgt auf einem Zentralrechner im Firmennetzwerk.

Thin-Clients entsprechen von ihrer Ausstattung her vollwertigen Industrie-PC, können aber im Gegensatz zu Komplettsystemen auf hohe Rechenleistung verzichten – das senkt Kosten und Wartungsaufwand. Schließlich fallen in Maschinen- und Lagerhallen nur selten komplexe 3D-Visualisierungen an. Vielfach übernehmen die verwendeten Rechner lediglich Kontrollfunktionen, etwa als Schaltschrank-Panel-PC oder Mobilterminal auf Staplern.

Breites Hardware-Angebot

Inzwischen steht eine breite Palette an robusten Endgeräten zur Verfügung, die von Embedded-Lösungen über Industrie-PC (IPC) bis hin zu Tablet-Rechnern reichen. Die Rechner des deutschen Herstellers und Entwicklers ADS-TEC arbeiten auf Basis von Embedded-Betriebssystemen wie Microsoft Windows CE, Windows Embedded XP oder 7E 32-Bit sowie Embedded Linux. Der Hardware-Anbieter führt verschiedene Geräte mit Bildschirmdiagonalen zwischen acht und 21,5 Zoll im Sortiment, die Geräte verfügen über stabile Aluminiumdruckgussgehäuse mit Fronttasten, optionalem Front-USB und resistiver 5-Wire-Touchscreenbedienung.

Die WLAN-Kommunikation erfolgt in der Regel über den schnellen Industrie-Funkstandard 802.11 n. Beim serverbasierten Thin Client-Computing greifen die Clients auf Daten und Software eines zentralen Servers zu. Daten und Konfigurationen werden nicht auf den Clients, sondern auf dem Server gespeichert und dort zentral verwaltet. Die gesamte Administration kann daher zentral und unabhängig von den Clients erfolgen. Das macht die Geräte zu einer wirtschaftlich sinnvollen Alternative zu Standard-Industrie-PC. Thin Client-Lösungen bedürfen dabei vielfach nur eines einzigen Hochleistungsrechners, über den alle Daten außerhalb der Halle, etwa in einem wohltemperierten Serverraum, verwaltet werden. Das Front-End an der jeweiligen Bedienstation übernimmt dabei ein Schaltschrank- oder Touch-Panel PC.

Hohe Standards am Endgerät

Beim serverbasierten Computing muss der Anwender aktueller Gerätegenerationen nicht auf branchenübliche Standards verzichten. Moderne Thin-Client-Lösungen bieten trotz kompakter Bauweise auf Wunsch Schnittstellen wie RS232, Highspeed-Gigabit-Ethernet und USB 2.0, über die Peripheriegeräte wie Drucker und Scanner angeschlossen werden können.

Einfacher Gerätewechsel

Käufer entsprechender Terminals sollten je nach Einsatzzweck auch den Blick auf Erschütterungssicherheit, Staub- und Spritzwasserschutz sowie Temperaturbeständigkeit der Geräte nicht scheuen. Industriestandards wie IP 65 oder MIL geben Hinweise etwa auf Dichtigkeit und Schockbeständigkeit der Rechner. Zudem gilt es darauf zu achten, dass die Geräte mit innenliegenden Antennen arbeiten und ohne bewegliche Teile wie Lüfter und Festplatten auskommen. Das senkt den Wartungsaufwand und erhöht die Lebenszeit der Clients. Der wichtigste Vorteil entsprechender Terminal-Lösungen liegt aber in der leichten Austauschbarkeit des angeschlossenen Front-End-Geräts: Fällt eines aus, muss nach dem Anschluss des Ersatzterminals meist nur eine neue IP-Adresse vom Server vergeben werden, die aufwändige Software-Installation entfällt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.‣ weiterlesen

Für 78Mio.US$ hat Tenable das Security-Unternehmen Indegy übernommen. Mit der Akquise will Tenable sein OT-Security-Portfolio erweitern.‣ weiterlesen

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige