Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Rückverfolgung entlang der Lieferkette

Von der Linie zum Verbraucher

Sobald von der Produktion verlangt wird, Aufträge termingerecht und unter Berücksichtigung von Faktoren wie Stillstandszeiten zu fertigen, benötigt die Feinplanung eine aktuelle Datenbasis. Die Integration von Qualitäts- und Lagermanagement verspricht dabei mehrere Vorteile, die vom Echtzeit-Reporting für schnelle Umplanungen bis zum Erfassen von Qualitäts- und Materialdaten für den Endverbraucher reichen.




Bild: GFOS

Materialrückverfolgung funktioniert grundsätzlich nach ganz einfachen Prinzipen: Das Produktionsmanagment merkt sich, welches Material wofür verwendet wurde, gegebenenfalls werden noch Prüfungsergebnisse erfasst, und schon kann das Unternehmen zu jeder Endverbrauchereinheit im Lebensmittelgeschäft genau sagen, was darin steckt. Wenn diese Daten dann schon einmal vorhanden und abrufbar sind, ist es auch möglich, den Endkunden beim Einkaufen via Applikation diese Informationen zugänglich zu machen. Durch einfaches Einscannen der Packung mit dem Smartphone kann sich der Verbraucher dann alle Informationen anzeigen lassen, die ihm die Sicherheit geben, beim richtigen Hersteller zugegriffen zu haben. Um dies zu ermöglichen, spielen im Rahmen einer hoch automatisierten Produktion allerdings zahlreiche, komplexe Prozesse in diesen einfachen Ablauf hinein.

Zuverlässige Feinplanung durch produktionsnahe IT

Vor der Produktion steht im Allgemeinen eine Feinplanung. Im Rahmen dieser Planung wird auf Basis des vom Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) zur Verfügung gestellten Auftragsvorrats festgelegt, welcher Auftrag und Arbeitsgang wann auf welcher Maschine beziehungsweise auf welchem Arbeitsplatz bearbeitet werden soll. In diesem Schritt ist es Aufgabe der Feinplanung, alle relevanten Ressourcen zu prüfen. Dabei können relevante Ressourcen schlichtweg die Verfügbarkeit des Arbeitsplatzes sein, zum Beispiel abhängig von geplanten Instandhaltungsmaßnahmen.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist aber auch die Verfügbarkeit des benötigten Personals mit der geforderten Qualifikation, des benötigten Werkzeuges mit der geforderten Restlaufzeit und des benötigten Materials auf Basis der Stückliste. In dem Moment, in dem von der Feinplanung verlangt wird, diese Ressourcen auf Verfügbarkeit gegeneinander abzugleichen und vor allem alle Aufträge innerhalb der zugesagten Termine und unter Berücksichtigung beliebiger Optimierungsziele wie Rüstoptimierung oder Stillstandszeiten zu fertigen, benötigt die Feinplanungssoftware eine gut gefüllte und vor allem aktuelle Datenbasis. Diese Datenbasis können Manufacturing-Execution-Systeme (MES) zur Verfügung stellen, in der Regel in deutlich kürzeren Intervallen und damit aktueller als viele ERP-Module.

Modularer Ansatz für hohe Datenqualität

Ein MES hat über Terminals mit Betriebs-, Maschinen- und Prozessdatenerfassung überall im Unternehmen seine ‚Fühler‘ und kann seine Datenbasis so stets aktualisieren. Schließlich muss auch die Datenbank einer produktionsnahen Lösung über Schnittstellen mit Informationen versorgt werden. So kommen die Auftragsdaten mit Auftragsmengen, Arbeitsplänen, Stücklisten und Sollzeiten klassischerweise vom ERP. Das MES kann diesen Datenbestand durch online durchgeführte Buchungen um aktuelle Informationen aus dem Produktionsablauf ergänzen und ein zuverlässiges Bild davon liefern, welcher Auftrag gerade auf welcher Maschine von welchem Mitarbeiter mit welchem Werkzeug bearbeitet wird. Denn oft genug hat die Realität in der Werkhalle wenig oder nichts mehr mit den grob geplanten Rahmenvorgaben des ERP zu tun.

Neben den Auftragsdaten gibt es meist noch eine Vielzahl an Stammdaten, die aus weiteren Systemen in das produktionsnahe System übertragen werden, oder die gänzlich nur im MES gepflegt werden. Bei einem modular aufgebauten System, wie es auch der Softwarehersteller GFOS mbH anbietet, kann dazu auch die digitale Lagerverwaltung (LVS) als ein Modul des MES umgesetzt werden. Damit ‚weiß‘ die Planung im MES jederzeit, welches Material sich in welcher Menge auf Lager befindet. Andernfalls müssen diese Informationen dem System über eine Schnittstelle zur Verfügung gestellt werden. Neben der Feinplanung, der Betriebsdatenerfassung und der Lagerverwaltung sind die Maschinendatenerfassung, die Personaleinsatzplanung oder das Qualitätsmanagement weitere MES-Module, die für die Materialrückverfolgung relevant und sinnvoll sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige