Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Rückverfolgung entlang der Lieferkette

Von der Linie zum Verbraucher

Sobald von der Produktion verlangt wird, Aufträge termingerecht und unter Berücksichtigung von Faktoren wie Stillstandszeiten zu fertigen, benötigt die Feinplanung eine aktuelle Datenbasis. Die Integration von Qualitäts- und Lagermanagement verspricht dabei mehrere Vorteile, die vom Echtzeit-Reporting für schnelle Umplanungen bis zum Erfassen von Qualitäts- und Materialdaten für den Endverbraucher reichen.




Bild: GFOS

Materialrückverfolgung funktioniert grundsätzlich nach ganz einfachen Prinzipen: Das Produktionsmanagment merkt sich, welches Material wofür verwendet wurde, gegebenenfalls werden noch Prüfungsergebnisse erfasst, und schon kann das Unternehmen zu jeder Endverbrauchereinheit im Lebensmittelgeschäft genau sagen, was darin steckt. Wenn diese Daten dann schon einmal vorhanden und abrufbar sind, ist es auch möglich, den Endkunden beim Einkaufen via Applikation diese Informationen zugänglich zu machen. Durch einfaches Einscannen der Packung mit dem Smartphone kann sich der Verbraucher dann alle Informationen anzeigen lassen, die ihm die Sicherheit geben, beim richtigen Hersteller zugegriffen zu haben. Um dies zu ermöglichen, spielen im Rahmen einer hoch automatisierten Produktion allerdings zahlreiche, komplexe Prozesse in diesen einfachen Ablauf hinein.

Zuverlässige Feinplanung durch produktionsnahe IT

Vor der Produktion steht im Allgemeinen eine Feinplanung. Im Rahmen dieser Planung wird auf Basis des vom Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) zur Verfügung gestellten Auftragsvorrats festgelegt, welcher Auftrag und Arbeitsgang wann auf welcher Maschine beziehungsweise auf welchem Arbeitsplatz bearbeitet werden soll. In diesem Schritt ist es Aufgabe der Feinplanung, alle relevanten Ressourcen zu prüfen. Dabei können relevante Ressourcen schlichtweg die Verfügbarkeit des Arbeitsplatzes sein, zum Beispiel abhängig von geplanten Instandhaltungsmaßnahmen.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist aber auch die Verfügbarkeit des benötigten Personals mit der geforderten Qualifikation, des benötigten Werkzeuges mit der geforderten Restlaufzeit und des benötigten Materials auf Basis der Stückliste. In dem Moment, in dem von der Feinplanung verlangt wird, diese Ressourcen auf Verfügbarkeit gegeneinander abzugleichen und vor allem alle Aufträge innerhalb der zugesagten Termine und unter Berücksichtigung beliebiger Optimierungsziele wie Rüstoptimierung oder Stillstandszeiten zu fertigen, benötigt die Feinplanungssoftware eine gut gefüllte und vor allem aktuelle Datenbasis. Diese Datenbasis können Manufacturing-Execution-Systeme (MES) zur Verfügung stellen, in der Regel in deutlich kürzeren Intervallen und damit aktueller als viele ERP-Module.

Modularer Ansatz für hohe Datenqualität

Ein MES hat über Terminals mit Betriebs-, Maschinen- und Prozessdatenerfassung überall im Unternehmen seine ‚Fühler‘ und kann seine Datenbasis so stets aktualisieren. Schließlich muss auch die Datenbank einer produktionsnahen Lösung über Schnittstellen mit Informationen versorgt werden. So kommen die Auftragsdaten mit Auftragsmengen, Arbeitsplänen, Stücklisten und Sollzeiten klassischerweise vom ERP. Das MES kann diesen Datenbestand durch online durchgeführte Buchungen um aktuelle Informationen aus dem Produktionsablauf ergänzen und ein zuverlässiges Bild davon liefern, welcher Auftrag gerade auf welcher Maschine von welchem Mitarbeiter mit welchem Werkzeug bearbeitet wird. Denn oft genug hat die Realität in der Werkhalle wenig oder nichts mehr mit den grob geplanten Rahmenvorgaben des ERP zu tun.

Neben den Auftragsdaten gibt es meist noch eine Vielzahl an Stammdaten, die aus weiteren Systemen in das produktionsnahe System übertragen werden, oder die gänzlich nur im MES gepflegt werden. Bei einem modular aufgebauten System, wie es auch der Softwarehersteller GFOS mbH anbietet, kann dazu auch die digitale Lagerverwaltung (LVS) als ein Modul des MES umgesetzt werden. Damit ‚weiß‘ die Planung im MES jederzeit, welches Material sich in welcher Menge auf Lager befindet. Andernfalls müssen diese Informationen dem System über eine Schnittstelle zur Verfügung gestellt werden. Neben der Feinplanung, der Betriebsdatenerfassung und der Lagerverwaltung sind die Maschinendatenerfassung, die Personaleinsatzplanung oder das Qualitätsmanagement weitere MES-Module, die für die Materialrückverfolgung relevant und sinnvoll sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das ERP-System Oxaion Automotive zielt genau auf die Bedürfnisse mittelständischer Automobilzulieferer. Die im ersten Quartal 2020 erschienene Version 5.1 soll Anwenderfirmen helfen, im rasanten Umbruch der Branche nicht den Anschluss zu verlieren - die neuen VDA-Standards wurden ebenfalls integriert.‣ weiterlesen

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige