Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fehlerfreie Barcode-Etiketten

Rückverfolgbarkeit effizient umsetzen

Industrielle Etikettendrucker müssen auch in rauen Umgebungen reibungslos funktionieren, um die Regularien hinsichtlich Warenrückverfolgung zu erfüllen und keine Verzögerung in der Produktionskette zu verursachen.

Bild: © Sasin Tipchai/Shutterstock.com

Bild: © Sasin Tipchai/Shutterstock.com

In der Fertigungsindustrie ist es geschäftsentscheidend, Waren zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zu liefern. Kommen die Produkte nicht zuverlässig am Bestimmungsort an, entstehen dem Hersteller Kosten. In der Lebensmittelindustrie beispielsweise durch den Rücktransport oder die Entsorgung verderblicher Ware. Fleischverarbeitende Betriebe verzichten meist auf eine Rücklieferung von Waren, wenn sie auf einer nicht identifizierbaren Palette angeliefert werden. Für sie ist es billiger, die Ware direkt zu entsorgen, anstatt sie mit Kühllastern an den Hersteller zurückzusenden. Kommt eine nicht eindeutig gekennzeichnete Palette mit Gurken aus Spanien am Supermarkt an, bleibt sie oftmals stehen, um dann auf die nächste Mülldeponie zu wandern. Dadurch verliert der Produzent viel Geld, weil die Transportwege lang und teuer sind. Auch der Abnehmer hat Verluste, weil die Ware im Regal fehlt. Industriezweige wie die Automobilindustrie setzen aus betriebswirtschaftlichen Gründen auf Just-in-Time-Lieferung. Da hier alle Bauteile ‚Just in Time‘ an der Produktionslinie angeliefert werden, profitieren Hersteller von niedrigen Kosten bei der Lagerhaltung. Damit alle Teile in der richtigen Menge zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung stehen, müssen alle Zulieferer ein funktionierendes Tracking- und Tracing-System implementiert haben. Sind Etiketten nicht lesbar, kommt es zu Fehllieferungen. Fehlt Material oder bleibt es sogar aus, steht die Produktion still. „Vor allem im harten Wettbewerb der Automobilzulieferer können Unterbrechungen im Betriebsprozess durch nicht lesbare Etiketten gravierende Folgekosten bis hin zu Konventionalstrafen nach sich ziehen“, sagt Amine Soubai, Director EMEA bei Printronix Auto ID.

Gesetze fordern Rückverfolgbarkeit

Doch nicht nur der Kostenfaktor verlangt eine lückenlose Warenrückverfolgung. Hinzu kommen gesetzliche Vorschriften. Seit dem 1. Januar 2005 ist beispielsweise für alle Unternehmen der Lebensmittelkette die EU-Verordnung 178/2002 rechtlich verpflichtend. Ihr zufolge müssen Lebensmittelunternehmen alle Verarbeitungsschritte lückenlos dokumentieren und in der Lage sein, Behörden auf Nachfrage über ihre Lieferanten und gewerblichen Abnehmer zu informieren. Von Automobilherstellern wird die Chargenrückverfolgung auf Grundlage von Qualitätsvereinbarungen mit Lieferanten, der DIN EN10204 (Prüfbescheinigungen für metallische Werkstoffe) sowie im Zusammenhang mit der ISO/TS16949, der DIN EN9100 und Iris (Bahnstandard) gefordert. Bei Verstößen gegen diese Verordnungen drohen dem Unternehmen Bußgelder und Sanktionen.

Voraussetzung für lückenlose Dokumentation

Gut lesbare und fehlerfreie Etiketten sind Voraussetzung für eine lückenlose Dokumentation der Produktions- und Lieferkette. Wie die Hersteller und Transportunternehmen ihr Tracking- und Tracing-System im Detail realisieren, spielt keine Rolle. Solange sie die gesetzlichen Anforderungen einhalten, sind sie auf der sicheren Seite. Welche Druckerlösung für das jeweilige Unternehmen am besten geeignet ist, richtet sich nach den betrieblichen Anforderungen. Nachdem feststeht, welche Etiketten das Unternehmen benötigt, kann die Implementierung starten. „Im B-to-C-Handel, beispielsweise bei Schuhkarton-Verpackungen, müssen Etiketten lediglich vom Hersteller bis zum Endkunden lesbar sein. Sobald der Endkunde den Schuh gekauft hat, wandert der Karton in den Abfall. Für diesen Einsatz genügen einfache Etikettendrucker“, sagt Amine Soubai. Andere Anwender hingegen nutzen dasselbe Etikett über Jahre, etwa bei wiederverwertbaren Transportkisten oder bei der Ersatzteillieferung in der Investitionsgüterindustrie. Ersatzteile werden mit Etiketten markiert und liegen über Monate oder gar Jahre im Lager. Hier sind hochleistungsfähige Industriedrucker gefragt, deren Etiketten über viele Jahre eindeutige Lesbarkeit sicherstellen.

Produktionsbedingungen sind maßgeblich

Bei der Wahl des passenden Etikettendruckers sind auch die Produktionsbedingungen maßgeblich. Während sie im Lebensmittelbereich, insbesondere bei der Produktion von Tiefkühlkost, extremen Temperaturschwankungen und hoher Feuchte ausgesetzt sind, müssen sie in der Automobilindustrie Schmutz und Staub sowie dem Einfluss chemischer Substanzen standhalten. Letztere können die Produktion stark beeinträchtigen. Der in der Herstellung von Autoreifen verwendete Gummi beispielsweise enthält Schwefel. Da schwefelhaltige Stoffe Metalle angreifen, sind Laser- und Inkjetdrucker im Umfeld aggressiver chemischer Substanzen nicht geeignet: Die Komponenten in den Druckern würden nur wenige Tage funktionieren. Thermotransferdrucker sind hier die bessere Wahl.

Vor allem im harten Wettbewerb der Automobilzulieferer können Unterbrechungen im Betriebsprozess durch nicht lesbare Etiketten gravierende Folgekosten einschließlich Konventionalstrafen nach sich ziehen. (Bild: © Rainer Plendl/Shutterstock.com)

Vor allem im harten Wettbewerb der Automobilzulieferer können Unterbrechungen im Betriebsprozess durch nicht lesbare Etiketten gravierende Folgekosten einschließlich Konventionalstrafen nach sich ziehen. (Bild: © Rainer Plendl/Shutterstock.com)

Drucker mit integrierter RFID-Funktion

Printronix Auto ID bietet ein umfassendes Portfolio geschäftskritischer Drucklösungen, die fehlerfreie Barcode-Etiketten sicherstellen. Dazu gehören beispielsweise der T8000 High-End-Drucker für Hochleistungsdruck in besonders rauen Produktionsumgebungen oder der T6000 für den Midrange-Bereich. Um die Rückverfolgbarkeit durchgängig umzusetzen, sind beide Druckermodelle mit Online-Data-Validation (ODV)-Technologie ausgestattet. Zusätzlich verfügt der T6000 Drucker optional über eine integrierte RFID-Funktion. Sie ermöglicht eine signifikante Erhöhung der verfügbaren Informationen. Das Prüfsystem ODV stellt korrekte und zu 100 Prozent lesbare Barcode-Etiketten sicher. Die am Markt einzigartige ODV-Lösung entfernt automatisch defekte und fehlerhafte Barcodes aus der Lieferkette und druckt sofort fehlerfreie Ersatz-Etiketten. Anwender profitieren von gesteigerter Produktivität und vermeiden Rückbuchungen und Konventionalstrafen. Die modularen Drucksysteme lassen sich einfach und schnell per Plug-and-play in bestehende Umgebungen integrieren. Sie unterstützen den Druck von Postscript- und PDF-Dateien und haben standardmäßig die branchenweit größte Anzahl an Emulationen. Die integrierte Remote-Überwachungs-Software Printnet Enterprise sorgt für maximale Produktivität und Optimierung der IT-Ressourcen. Das intelligente Druckkopf-Temperaturmanagementsystem bietet mehr Variationen pro Punkt und gewährleistet dadurch ein präziseres Druckbild.

Quo vadis – Wohin geht der Trend?

Nach dem großen Hype in den Jahren 2005 und 2006 erlebt RFID derzeit ein Comeback in der Branche. „Dies ist vor allem auf sinkende Preise für die Etiketten zurückzuführen“, erläutert Rolf Diebenbusch, Customer Applications Engineer EMEA bei Printronix Auto ID. Im Gegensatz zu herkömmlichen Barcodes können RFID-Chips komplette Prozessabläufe speichern. Die genaue Rückverfolgbarkeit von Prozessen ist wichtig für Unternehmen, die mit Schadens- und Regressfällen konfrontiert sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige