Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Risiken durch Änderungen methodisch reduzieren

Alle Unternehmen, die Produkte entwickeln und produzieren, werden damit konfrontiert, diese in ihrem Lebenszyklus häufig verändern zu müssen. Um Risiken im Änderungsmanagement soweit wie möglich zu minimieren, ist die richtige Vorgehensweise gefragt.

Bild: Fotolia/DeStagge

Die Anforderungen des Marktes an Produzenten, ihre Produkte an sich schnell verändernde Bedürfnisse anpassen zu können, werden immer größer. Das ergibt sich auf der einen Seite aufgrund kürzerer Produktlebenszyklen, die durch den zunehmenden Wettbewerb vorgegeben werden. Auf der anderen Seite wollen Anbieter immer gezielter auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. Die Konsequenz besteht in immer mehr Varianten oder Anpassungen in immer kürzerer Zeit. Zu den externen Anforderungen kommen noch die Änderungsanregungen aus internen Initiativen aus den Bereichen Entwicklung, Ideenmanagement oder der Verbesserung von Produkten oder Prozessen hinzu.

Auswirkungen auf Produkte in der Entwicklung

Bei den Prozessen und der Vorgehensweise im Änderungsmanagement ist zu unterscheiden, ob sich ein Produkt in der Entwicklung befindet oder bereits in Serie produziert wird. Befindet sich ein Produkt in der Entwicklung, lautet die grundsätzliche Frage, die das Änderungsmanagement zu beantworten hat, welche Auswirkungen eine gewünschte Änderung auf die definierten Anforderungen an das Produkt hat. Das sind zum einen die Eigenschaften und Merkmale des Produktes. Gleichzeitig gilt es die Belange im Blick zu behalten, die mit sämtlichen Bereichen und Inhalten der an der Produktions- und Markteinführung beteiligten Bereiche zu tun haben. Dazu gehören vorrangig Termine und Kosten, die sich aus der Konsolidierung der einzelnen Aktivitäten und Fachbereiche ergeben. Das bedeutet: der Prozess startet in der Regel durch einen internen Auslöser und wird einem Änderungskoordinator zugeführt, der anschließend die internen und externen Beteiligten beauftragt. Die Mitarbeiter werden dabei jeweils aufgefordert, alle Einflüsse des Änderungsantrags bezüglich ihres Verantwortungsbereichs entsprechend definierter Kriterien zu bewerten und ihr Urteil dazu abzugeben. Dann werden alle Bewertungen wieder zusammengeführt und konsolidiert in einem Gremium besprochen und beurteilt. Daraufhin wird der Änderungsantrag – abhängig von festgelegten Wertegrenzen – von bestimmten Verantwortlichen zur erneuten Bearbeitung zurückgeleitet, freigegeben oder abgelehnt.



Bild: Autor Hans-Helmut Kümmerer, Geschäftsführer und Senior Consultant bei der HCM Customer Management GmbH

Änderungsmanagement parallel zur Serienproduktion

Wenn sich das Produkt bereits in der Serienproduktion – etwa bei einem Automobilhersteller – befindet, wird der Änderungsantrag in der Regel von Änderungs- und Sonderwünschen oder von anderen marktrelevanten Faktoren ausgelöst. Der Prozess ist grundsätzlich der gleiche, wobei sich die beteiligten Verantwortlichen und die Bewertungskriterien stark unterscheiden. Denn in diesem Szenario müssen zum Beispiel Werkzeuge geändert werden, Lieferanten Teile der Änderung in ihrem Werk im Prozess umstellen oder qualitätssichernde Maßnahmen angepasst werden. Dadurch ändert sich auch der Freigabeprozess abhängig davon, ob ein Änderungsantrag bei einem Automobilhersteller oder einem Zulieferer durchlaufen wird: Der Zulieferer wird am Ende des Änderungsantrags ein Angebot an seinen Kunden, also den Hersteller, abgeben. Dieser führt dann die Freigabe durch und löst so die notwendigen Maßnahmen aus. Bei einem Änderungsantrag seitens des Herstellers wird die Freigabe intern durchgeführt. Im Maschinen- und Anlagenbau sollte im Hinblick auf die Bearbeitung der Änderungsanträge berücksichtigt werden, dass durch eine Vielzahl von Änderungen Merkmale von Produkten aus vereinbarten Toleranzen laufen können. Auch wenn Einzelmaßnahmen unkritisch sind, kann die Summe mehrerer Änderungen dazu führen, dass zulässige Werte überschritten werden. Dies kann sowohl für technische Merkmale als auch für Preise oder Termine gelten.

Softwaregestützte Umsetzung im Tagesgeschäft

Besonders herausfordernd wird die Verwaltung von Änderungen, wenn mit engen Terminvorgaben gearbeitet werden muss oder die Änderungsfälle tiefe Eingriffe in die Prozesslandschaft nach sich ziehen. Für den Änderungskoordinator ist daher besonders wichtig, eine abgesicherte und vollständige Beurteilung von den richtigen Beteiligten im vorgegebenen Zeitraum zu erhalten. Die Lösung kann darin liegen, für das Änderungsmanagement eine Software einzusetzen, die diese Anforderungen abdeckt. Eine derartige Lösung sollte folgende Funktionen bereitstellen:

  • Sicherstellung der verschiedenen Prozesse für den Änderungsantrag sowie Freigabe und Umsetzungy
  • Steuerung der Prozessvarianten aufgrund der erfassten Daten und vorgegebenen Schablonen
  • Vorgabe und Überwachung von zeitlichen Parametern
  • Tätigkeitszugeordnete Bearbeitung der zugehörigen Bewertungskriterien
  • Automatische Auswertung und Datenkonsolidierung
  • Überwachung von Grenzwerten
  • Unterstützung der Kommunikation und Abstimmung
  • Frei definierbares Rechte- und Rollenkonzept
  • Flexible Anpassung der Prozesse und Bewertungskriterien
  • Überblick zu allen Änderungsvorgängen in der eingesetzten Datenbank
  • Reporting und Analyse über alle Daten aller Vorgänge

Zu beachten ist dabei, dass der Begriff ‚Änderungsmanagement‘ in unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet wird. Die Funktionsbeschreibungen von Systemen für Produktlebenszyklus- und Produktdatenmanagement (PLM/PDM) sowie CAD-Programme vermitteln häufig den Eindruck, dass dieser Prozess ‚Out-of-the-box‘ unterstützt wird. Doch während ein ‚Änderungsindex‘ auf den verwalteten Artikeln natürlich in all diesen Systemen vorhanden ist, sind manche Lösungen von der vollständigen Unterstützung der beschriebenen Geschäftsprozesse weit entfernt. Anwender sollten daher vor dem Einsatz die auf dem Markt befindlichen Systeme gründlich prüfen. Kommt ein System mit umfassender Unterstützung von Änderungsmanagement aus anderen funktionalen Gründen nicht infrage, stellt die Kopplung vorhandener Lösungen mit einem Änderungsmanagement-System eine Alternative dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige