Anzeige
Anzeige

Richtlinien können auch das Engineering verbessern

Standards mit anderen Augen sehen

Beitrag drucken
Werden gültige Normen und Standards aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, können die Richtlinien vielfach auch als Leitfäden zur Optimierung der Engineering-Prozesse und Methoden dienen. Zum Beispiel, indem sich Engineering-Disziplinen wie Fluid- und Elektrotechnik in einer gemeinsamen Anlagenübersicht darstellen lassen. Bild: Eplan

Richtlinien in den Entwicklungswerkzeugen verankern

Computer Aided Engineering-Anwendungen bieten zur Umsetzung von gängigen Normen und Standards zum Teil umfangreiche funktionale Unterstützung. Etwa wenn sich Referenzkennzeichen projektspezifisch definieren und in der Projektierung zügig ‚abbuchen‘ lassen. Insbesondere interdisziplinäre Bauteile können so übergreifend gekennzeichnet werden, was die Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen in einem gemeinsamen Projekt meist deutlich vereinfacht. Nicht zuletzt diese durchgängige Kennzeichnung und die Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg können Optimierungspotenzial bergen und zu höherer Qualität in der Projektierung beitragen. Entsprechende Software kann zusätzlich methodische Unterstützung leisten, Engineering-Prozesse auf den Prüfstand zu stellen und anzupassen, etwa in Hinblick auf Makro- und Optionstechnik, Vorplanung oder automatische Schaltplangenerierung. Aber auch methodische Entwicklungen der Produktentwicklungsprozesse können von einer durchgängigen Strukturierung und Standardisierung profitieren. Dies wird auch dadurch unterstrichen, dass viele aktuelle Normen eine solche Prozessbasis als Grundlage voraussetzen.



Thomas Michels, Leiter Produktmanagement bei Eplan. Bild: Eplan

Handlungsfelder erkennen, Maßnahmen einleiten

Um entsprechende Normen im Unternehmen umzusetzen, ist Fingerspitzengefühl gefordert. Denn in der Praxis ist es häufig alles andere als trivial, die im Unternehmen etablierten Prozesse und Vorgehensweisen selbstkritisch zu betrachten, daraus die erforderlichen Handlungsfelder abzuleiten und identifizierte Aufgaben konsequent umzusetzen. Bei Bedarf bieten Software- und Beratungshäuser ein breites Spektrum an Consulting-Dienstleistungen, oftmals gepaart mit entsprechenden Erfahrungen bei der Implementierung, um die Umsetzung von Normen gemeinsam mit dem Fertiger zu planen und durchzuführen. Im Zusammenspiel mit einem externen Partner lässt sich auch früh die Frage klären, welche Normen für den Unternehmensprozess im Engineering entscheidend sind. Und zwar bevor die Implementierung angegangen und die Umsetzung der einzelnen Handlungsfelder geplant werden. Das Ziel, das produzierende Unternehmen mit der Projektierung verfolgen, dürfte in den meisten Fällen ähnlich sein: sich mit den eigenen Produkten und damit dem Unternehmen nachhaltig im Wettbewerb zu positionieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Im Jahr 2017 hat die Optiflex-Unternehmensgruppe einen neuen Firmenhauptsitz in Siegen bezogen - aus zwei Standorten wurde einer. Dabei sollte auch die Dokumenten-Verwaltung einheitlich gestaltet werden. Mit der Lösung von DocuWare gelang es zudem, viele papierbasierte Prozesse zu digitalisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige