Anzeige
Anzeige
Anzeige

Richtlinien können auch das Engineering verbessern

Standards mit anderen Augen sehen

Beitrag drucken
Werden gültige Normen und Standards aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, können die Richtlinien vielfach auch als Leitfäden zur Optimierung der Engineering-Prozesse und Methoden dienen. Zum Beispiel, indem sich Engineering-Disziplinen wie Fluid- und Elektrotechnik in einer gemeinsamen Anlagenübersicht darstellen lassen. Bild: Eplan

Richtlinien in den Entwicklungswerkzeugen verankern

Computer Aided Engineering-Anwendungen bieten zur Umsetzung von gängigen Normen und Standards zum Teil umfangreiche funktionale Unterstützung. Etwa wenn sich Referenzkennzeichen projektspezifisch definieren und in der Projektierung zügig ‚abbuchen‘ lassen. Insbesondere interdisziplinäre Bauteile können so übergreifend gekennzeichnet werden, was die Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen in einem gemeinsamen Projekt meist deutlich vereinfacht. Nicht zuletzt diese durchgängige Kennzeichnung und die Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg können Optimierungspotenzial bergen und zu höherer Qualität in der Projektierung beitragen. Entsprechende Software kann zusätzlich methodische Unterstützung leisten, Engineering-Prozesse auf den Prüfstand zu stellen und anzupassen, etwa in Hinblick auf Makro- und Optionstechnik, Vorplanung oder automatische Schaltplangenerierung. Aber auch methodische Entwicklungen der Produktentwicklungsprozesse können von einer durchgängigen Strukturierung und Standardisierung profitieren. Dies wird auch dadurch unterstrichen, dass viele aktuelle Normen eine solche Prozessbasis als Grundlage voraussetzen.



Thomas Michels, Leiter Produktmanagement bei Eplan. Bild: Eplan

Handlungsfelder erkennen, Maßnahmen einleiten

Um entsprechende Normen im Unternehmen umzusetzen, ist Fingerspitzengefühl gefordert. Denn in der Praxis ist es häufig alles andere als trivial, die im Unternehmen etablierten Prozesse und Vorgehensweisen selbstkritisch zu betrachten, daraus die erforderlichen Handlungsfelder abzuleiten und identifizierte Aufgaben konsequent umzusetzen. Bei Bedarf bieten Software- und Beratungshäuser ein breites Spektrum an Consulting-Dienstleistungen, oftmals gepaart mit entsprechenden Erfahrungen bei der Implementierung, um die Umsetzung von Normen gemeinsam mit dem Fertiger zu planen und durchzuführen. Im Zusammenspiel mit einem externen Partner lässt sich auch früh die Frage klären, welche Normen für den Unternehmensprozess im Engineering entscheidend sind. Und zwar bevor die Implementierung angegangen und die Umsetzung der einzelnen Handlungsfelder geplant werden. Das Ziel, das produzierende Unternehmen mit der Projektierung verfolgen, dürfte in den meisten Fällen ähnlich sein: sich mit den eigenen Produkten und damit dem Unternehmen nachhaltig im Wettbewerb zu positionieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige