Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinie zur virtuellen Inbetriebnahme

Die Richtlinie VDI/VDE 3693 unterstützt Betriebe bei der virtuellen Inbetriebnahme von Automatisierungstechnik. Blatt 1 wurde kürzlich fertig gestellt.

Richtlinie VDI/VDE 3693 Blatt 1 „Virtuelle Inbetriebnahme (VIBN) – Modellarten und Glossar“ liegt zur Kommentierung vor. Die VIBN soll im Bereich der Automatisierungstechnik etabliert werden. Dazu wird eine eindeutige und systematische Definition der virtuellen Inbetriebnahme vorgenommen. Ziel der virtuellen Inbetriebnahme ist das Aufdecken und Beheben von Fehlern aus dem Engineering des Automatisierungssystems. Details hierzu finden sich auch in der Richtlinienreihe VDI 4499. Die Qualitätsanforderungen an automatisierungstechnische Systeme steigen stetig an. Einerseits nimmt die Automatisierungstechnik (AT) eine tragende Rolle in der Wertschöpfungskette ein, wodurch in ihr vorhandene Mängel in immer höherem Maße geschäftskritisch sind.

Andererseits werden die sicherheitstechnischen Anforderungen für den Betrieb technischer Syteme stetig überarbeitet, wobei die zur Einhaltung von Gesetzen, Normen und Richtlinien notwendigen Funktionalitäten in hohem Maße auf AT-Komponenten basieren. Um derart hohe Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen zu erfüllen, muss der Nachweis des korrekten Verhaltens des Automatisierungssystems (AS) erbracht werden. Im industriellen Umfeld hat sich Testen als Mittel zur Fehleridentifikation etabliert. Als problematisch erweist sich jedoch häufig, dass der zu automatisierende Prozess beziehungsweise die zu automatisierende Anlage erst in späten Projektphasen, manchmal erst während der realen Inbetriebnahme, für Tests des AS zur Verfügung steht.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige