Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinie zum ‚Plant Asset Management‘

Der VDI hat Blatt 2 der Richtlinie VDI/VDE 2651 zur Stellungnahme vorgelegt. Mit dem Papier ‚Plant Asset Management (PAM) in der Prozessindustrie – Spezifikationen und Methoden‘ soll die Richtlinie um ein PAM-Spezifikationsblatt und ein PAM-Methodenblatt ergänzt werden.

Richtlinie VDI/VDE 2651 Blatt 2 'Plant Asset Management (PAM) in der Prozessindustrie – Spezifikationen und Methoden' wurde jetzt vom VDI zur Stellungnahme vorgelegt. Darin werden ein PAM-Spezifikationsblatt und ein PAM-Methodenblatt eingeführt und deren Verwendung und Nutzen für Anwender und Anbieter anhand vieler Beispiele dargestellt.

Der Anwendungsbereich der PAM-Spezifikations- und Methodenblätter erstreckt sich auf den gesamten Lebenszyklus einer Anlage und unterstützt den strukturierten Dialog zwischen Anwender und Anbieter auf der Basis eines standardisierten Informationsaustausches. Dabei werden folgende Aspekte von PAM betrachtet: Auswahl- und Beschaffungsprozess, Zustands- und Fehler-diagnose, Betriebsdokumentation, Ersatzbeschaffung sowie weitergehende Optimierungen.

In gemeinsamer Arbeit des Fachausschusses 6.23 'Plant Asset Management' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik und des Namur-Arbeitskreises 4.13 'Asset Management' wurde eine Merkmalleiste nach Namur-Empfehlung NE 100 entwickelt, die den Inhalt des PAM-Spezifikationsblatts abbildet. Die Merkmalleiste ist Bestandteil der eCl@ass-Version 9.1, sodass Software-Werkzeuge, die diese Werkzeugleiste nutzen können, auch die Arbeit mit dem PAM-Spezifikationsblatt unterstützen.

Die Möglichkeit zur Mitgestaltung durch Stellungnahmen bestehen durch Nutzung des elektronischen Einspruchsportals oder durch schriftliche Mitteilung (gma@vdi.de). Die Einspruchsfrist endet am 29.2.2016.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Autocad 2019 und Autocad 2019 LT sind seit kurzem verfügbar. Autocad 2019 bietet ab sofort allen Nutzern Zugriff auf sieben spezialisierte Werkzeugpaletten. Bisher mussten sie die Toolsets Architecture, Mechanical, Electrical, Map 3D, MEP, Raster Design und Plant 3D separat abonnieren. Nun können Anwender für die Umsetzung ihrer Projekte direkt aus über 750.000 intelligenten Objekten, Materialien, Bauteilen, Funktionen und Symbolen wählen.‣ weiterlesen

Mit dem Manufacturing Execution System von GRP hat die Geberit Produktions AG ihre Abläufe optimiert und die Produktionskapazität deutlich erhöht. Ausgangspunkt war eine einfache Betriebsdatenerfassung an einzelnen Maschinen.‣ weiterlesen

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Um Produktionsdaten ihrer eigenen Schmiede für kontinuierliche Optimierungen digital zu erfassen, setzt Krenhof AG auf ein Gespann aus Industrie-PCs von Noax und einem Manufacturing Execution System von Proxia.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige