Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Reverse Engineering Anwendungsszenarien und Optimierung

Der Fachausschuss der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) will eine neue Richtlinie zum Reverse Engineering erstellen und ruft zur Mitarbeit auf.

Reverse Engineering weitet sich zunehmend auf alle Phasen des Produktlebenszyklus aus. Das erhöht die Vielfalt der Anwendungsfälle und ihre Komplexität. Vor diesem Hintergrund soll eine neue VDI-Richtlinie entstehen. Der Fachausschuss der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) ruft hierfür Fachleute zur Mitarbeit auf. Die Richtlinie stellt die Identifikation potentieller Anwendungsszenarien und die Optimierung bereits existierender RE-Anwendungen sowie  die Auswahl einer jeweils anwendungsfallgerechten Technologie in den Mittelpunkt. Zudem sollen Stand der Technik, die nötige Qualifikation des Nutzers sowie Prozesse des 3D-Messens und der Generierung digitaler Produktmodelle mit Bezug zu den Anwendungsfällen beschrieben werden. Insbesondere soll die Richtiline die Fähigkeiten wie Genauigkeit, Schnelligkeit, Automatisierungsmöglichkeiten und Funktionen aktuell verfügbarer Hard- und Software-Technologien enthalten und einen Blick auf zu erwartende Entwicklungen gestatten. Des Weiteren sollen  Schnittstellen zu Datenmanagement, richtungsweisenden Prozessabläufen in der Instandhaltung und RE-Strategien behandelt werden. An einer Mitarbeit Interessierte können sich mit einer E-Mail mit dem Betreff ‘Mitarbeit beim FA Reverse Engineering’ bei Karin Rufaut unter rufaut@vdi.de melden.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

In Halle 7, Stand G01 auf der Intralogistik-Fachmesse Logimat zeigt Logivations ein neues kamerageführtes System zur Steuerung von fahrerlosen Transportfahrzeugen und zum Tracking von Gütern.‣ weiterlesen

Cyber-Angriffe auf die Unternehmens-IT finden immer wieder statt. ERP-Umgebungen als Angriffsziel bilden hier keine Ausnahme. Die zunehmende Vernetzung und das Zusammenspiel von immer mehr Komponenten führen im Ergebnis zu mehr potenziellen Angriffszielen.‣ weiterlesen

In der Automotive-Branche liegt die Messlatte für die Qualität ganz oben: Eine Null-Fehler-Produktion wird über die gesamte Lieferkette hinweg erwartet. Als hundertprozentiger Automobilzulieferer hat sich Baier & Michels mit ihrer Produktpalette diesem Qualitätsanspruch verpflichtet. Dabei unterstützt seit dem Jahr 2015 eine integrierte Lösung für das Qualitäts- und Produktionsmanagement.‣ weiterlesen

Immer mehr mittelständische Unternehmen internationalisieren sich, vergrößern sich durch Zukäufe oder schaffen durch Aufteilungen der Unternehmensbereiche effizientere Strukturen. Jeder dieser Schritte bedeutet eine komplexe Abwicklung für das eingesetzte ERP-System.‣ weiterlesen

Nicht nur Cyberattacken von außen, sondern auch Insider-Angriffe stellen für Unternehmen nach eine Sicherheitsgefahr dar. Der Securityspezialist CyberArk gibt fünf Empfehlungen, wie Unternehmen derartige Angriffe erkennen bzw. verhindern können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige