Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Reverse Engineering Anwendungsszenarien und Optimierung

Der Fachausschuss der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) will eine neue Richtlinie zum Reverse Engineering erstellen und ruft zur Mitarbeit auf.

Reverse Engineering weitet sich zunehmend auf alle Phasen des Produktlebenszyklus aus. Das erhöht die Vielfalt der Anwendungsfälle und ihre Komplexität. Vor diesem Hintergrund soll eine neue VDI-Richtlinie entstehen. Der Fachausschuss der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) ruft hierfür Fachleute zur Mitarbeit auf. Die Richtlinie stellt die Identifikation potentieller Anwendungsszenarien und die Optimierung bereits existierender RE-Anwendungen sowie  die Auswahl einer jeweils anwendungsfallgerechten Technologie in den Mittelpunkt. Zudem sollen Stand der Technik, die nötige Qualifikation des Nutzers sowie Prozesse des 3D-Messens und der Generierung digitaler Produktmodelle mit Bezug zu den Anwendungsfällen beschrieben werden. Insbesondere soll die Richtiline die Fähigkeiten wie Genauigkeit, Schnelligkeit, Automatisierungsmöglichkeiten und Funktionen aktuell verfügbarer Hard- und Software-Technologien enthalten und einen Blick auf zu erwartende Entwicklungen gestatten. Des Weiteren sollen  Schnittstellen zu Datenmanagement, richtungsweisenden Prozessabläufen in der Instandhaltung und RE-Strategien behandelt werden. An einer Mitarbeit Interessierte können sich mit einer E-Mail mit dem Betreff ‘Mitarbeit beim FA Reverse Engineering’ bei Karin Rufaut unter rufaut@vdi.de melden.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nutzer erwarten von Technologien wie dem Internet der Dinge, der Cloud, Big Data oder maschinellem Lernen, greifbare geschäftliche Vorteile zu erlangen. Hier kommen die Partner von Technologieführern wie SAP ins Spiel. Sie verstehen die Anforderungen ihrer Kunden genau und können maßgeschneiderte Lösungen bereit stellen. Doch das funktioniert nur, wenn die Partner ihrerseits unterstützt werden - von der Entwicklung bis zur Vermarktung. Dafür müssen die IT-Hersteller zu echten Teamplayern werden.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO ruft in Heilbronn ein Forschungs- und Innovationszentrum für kognitive Dienstleistungssysteme (Kodis) ins Leben.‣ weiterlesen

Industrie 4.0-Applikationen entwickeln sich zur gewöhnlichen Handelsware. Das erleichtert KMU mit ihrer Flexibilität und ihren vergleichsweise flachen Hierarchien die Integration solcher Lösungen. Doch angesichts begrenzter Ressourcen muss vor Projektstart das vielversprechendste Handlungsfeld gefunden werden. Dabei helfen die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren.‣ weiterlesen

Der neue Technikerkoffer für Servicemitarbeiter von Dell soll selbst rauen Umgebungsbedingungen widerstehen. Inklusive des Tablets Dell Latitude 12 Rugged 7212 und einem Drucker wiegt der Koffer 7,5kg.‣ weiterlesen

Eine IT-Plattform für das industrielle Internet der Dinge kann Unternehmen die Digitalisierung ihrer Fertigung deutlich erleichtern. Voraussetzung: Sie ist schlüsselfertig nutzbar und gleichzeitig offen für unternehmenseigene und Dritt-Systeme. Forcam will mit seiner Cloud-Plattform-Lösung genau diesen Weg gehen.‣ weiterlesen

Wie können produzierende Mittelständler zukunftsfähige, digitale Innovationen entwickeln und damit auf dem Markt bestehen? Ein Patentrezept gibt es nicht, aber einige empfehlenswerte Schritte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige