Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ressourcenanalyse als Managed Services

Schnelle Antwort auf Energiefragen

Lastgrenzen einhalten, Energiekosten sparen, Umgang mit Energie ISO-50001-konform gestalten, Betriebsabläufe energetisch optimieren – ein umfassendes Energiedatenmanagement bringt viele Anforderungen an den Betrieb mit sich. Der Rückgriff auf Managed Services kann Unternehmen diese Aufgabe erleichtern: Beim gebuchten Energiedatenmanagement wird die Verbrauchsdatensammlung im Betrieb automatisiert, das Erstellen von Berichten und Analysen bindet kein Personal – und bei sensiblen Entscheidungen kann ein Unternehmen auf externe Fachkräfte zurückgreifen.

Bild: Siemens

Energiesparen ist eine ökonomische und ökologische Notwendigkeit. Nur ist die Frage nach dem ‚Wie?‘ in Produktions- und Fertigungsbetrieben nicht immer leicht zu beantworten: Hier sind die Energieströme fast immer komplex verwoben mit Materialfluss, Prozess- und Betriebsabläufen. Schon in mittelständischen Unternehmen und kleineren Industriestandorten ist schwer zu überschauen, welche Möglichkeiten zur Energieeinsparung es überhaupt gibt – und welche davon ohne negative Rückwirkungen auf die Produktivität umsetzbar sind. Zum Senken der Energiekosten können mit dem Stromversorger zum Beispiel nur dann sinnvoll niedrigere Lastgrenzen vereinbart werden, wenn der Verlauf des Energiebedarfs der einzelnen Produktionslinien bekannt ist – und wie das Kumulieren lokaler Lastspitzen zu Grenzwertverletzungen zuverlässig verhindert werden kann. So setzt konsequentes Energiesparen das ebenso konsequente Sammeln und Auswerten von Energiedaten voraus. Personelle Ressourcen müssen bereitgestellt, das nötige Know-how für Datensammlung und Auswertung muss aufgebaut, die Technik zur Zusammenführung und Auswertung der Energiedaten muss ausgewählt, beschafft, installiert und konfiguriert werden. All das kostet einiges an Zeit und Geld, bevor die erste Kilowattstunde eingespart ist.

Management Attention muss manchmal genügen

Als Alternative bietet Siemens die Dienstleistung ‚Energy Analytics‘ an. Dieser ‚Managed Service‘ ist so ausgelegt, dass die vom Unternehmen selbst zu erbringenden vorbereitenden Leistungen möglichst niedrig ausfallen, um den Vorlauf kurz zu halten. Von Anfang an stehen nicht nur Berichte und Analysen zur Energiesituation im Unternehmen zur Verfügung, sondern auch die Einschätzung erfahrener Fachkräfte. Im Fokus steht, die effektivsten Maßnahmen zur Energie- und Energiekosteneinsparung im jeweiligen Betrieb schnell aufzuzeigen und deren Umsetzung frühzeitig zu beginnen. Anhand der erhobenen Daten kann anschließend die Wirksamkeit überwacht werden.

Verdichtete Verbrauchsdaten zu vertretbarem Aufwand

Die Einrichtung des Managed Service für das Energiedatenmanagement besteht im Wesentlichen aus nur zwei Schritten: Die – in der Regel automatisierte – Sammlung der Energiedaten im Betrieb und das Buchen des am besten zu den Unternehmenszielen passenden Leistungspaketes. Die Auswertung der Energiedaten und ihre Verdichtung zu Berichten und Analysen erfolgt im Rechenzentrum des Siemens Operation Centers, das auf diese Aufgaben spezialisiert ist. Berichte, Auswertungen und Analysen können jederzeit über den Web-Zugriff auf ein Anwenderportal abgerufen werden. Bei Bedarf bewertet der Technologiekonzern auch die Energiesituation des Unternehmens. Dies erfolgt je nach Leistungspaket auf Anfrage, oder aber auch selbstständig aufgrund der vorangegangenen Datenanalyse. Als Ergebnis stehen dem Unternehmen die Informationen zur Verfügung, die für ein effektives Energiemanagement benötigt werden.

Rolle des Energiemanagers wird aufgewertet

Hat das Unternehmen bereits ein Energiemanagement eingerichtet, kann dieses durch den Rückgriff auf den Dienstleister entlastet und somit effizienter gestaltet werden: Der Energiemanager muss sich nicht um die zeitraubende Sammlung und Aufbereitung der Rohdaten bemühen. Stattdessen können sie anhand automatisiert bereitgestellter Berichte und Auswertungen über die am besten geeigneten Energiesparmaßnahmen entscheiden – und ihre Entscheidungen unmittelbar mit Fakten untermauern, um sie im Unternehmen zu vertreten. Der Energiemanager wird neben der Sammlung und Aufbereitung der Rohdaten auch von der Installation, Pflege und dem Betrieb einer Auswertungssoftware sowie dem dafür nötigen Know-how-Erwerb entlastet. Er kann sich auf die erfolgsentscheidenden und strategischen Aspekte seiner Aufgabe konzentrieren – zum Beispiel die Optimierung der initiierten Energiesparmaßnahmen, ihre Nachhaltigkeit und das Erschließen ertragsfördernder Synergieeffekte. Die bereits erfolgten Investitionen in ein hausinternes Energiedatenmanagement lassen sich auch in Verbindung mit dem Dienstleistungspaket nutzen: Sind zum Beispiel Konzepte oder Einrichtungen zur Sammlung der Verbrauchsrohdaten vorhanden, werden diese weiterhin genutzt – wobei die Chance besteht, sie in einer gemeinsamen Qualitätssicherung mit dem Dienstleister zu optimieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen