Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Pulkerfassung

Ein Tor erfasst gleichzeitig viele Behälter

Millionen von Waren und Gütern benötigen und bewegen Logistikunternehmen und die produzierende Industrie tagtäglich. Dabei können mit Funktechnik ausgestattete Chips Sicherheit bei der automatisierten Übermittlung von Daten bieten und die Qualität sowie Sicherheit der Versorgung deutlich verbessern.




Bild: Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

Maximale Versorgungssicherheit – darin innbegriffen ist die punktgenaue Belieferung des richtigen Produkts, zur richtigen Zeit, zur richtigen Menge, am richtigen Ort in der richtigen Qualität zum richtigen Preis. So auch bei Produktionsmaterial, den C-Teilen wie Schrauben, Scheiben und Muttern. Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG aus dem tauberfränkischen Bad Mergentheim kümmert sich bereits seit über 15 Jahren um die ständige Prozessoptimierung und Kostenreduzierung in Einkauf, Logistik, Materialfluss und Warenwirtschaft ihrer produzierenden Kunden mit innovativen C-Teile-Systemlösungen.

Kanban-System

Ein Kanban-System schafft hierfür optimale Bedingungen. Es handelt sich um ein rollierendes Zwei-Behältersystem, welches C-Teile ‚Just-in-time‘ direkt am Verbrauchsort zur Verfügung stellt, ein hohes Anpassungspotenzial bei Änderungen des Bedarfes und eine größtmögliche Liefersicherheit bei reduzierten Lagerbeständen und geringst-möglicher Kapitalbindung aufweist. Ein traditionelles System mit Lagersichtkästen und individuellen Bestellvorgängen reicht produzierenden Industriebetrieben schon lange nicht mehr aus. Zu unsicher ist der Prozess bei Bedarfsschwankungen und -spitzen, zu lange dauert die Übertragung der Daten im Bedarfsfall. Abhilfe schafft hier die RFID-Technologie. Sie ermöglicht die funkgesteuerte Datenerkennung und automatisierte Übertragung der Bestellungen von der Produktion des Kunden zum Zentrallager der Würth Industrie Service. Somit entfällt die Notwendigkeit des Scannens und der manuellen Erfassung der Nachbestellungen, wodurch menschlich bedingte Fehler ausgeschlossen werden. Es ergibt sich dadurch ein geringerer Koordinationsaufwand und die effizientere Gestaltung von Prozessen kann neue Möglichkeiten für Einkauf, Logistik und Intralogistik eröffnen, den Fokus auf Kerntätigkeiten zu richten.

Im Behälter integriert

Die Grundlage für RFID-Kanban stellt der im Kanban-Behälter integrierte CPS-RFID-Tag (Datenträger) dar. Dieser speichert relevante Informationen wie Behältertyp, Artikelnummer, Bezeichnung, Füllmenge und Charge und kann mit den verschiedenen RFID-Formen des Anbieters kombiniert werden.

Die Systeme im Überblick

Das iShelf sowie das neue iShelf-flex löst eine Datenübertragung über das Positionieren eines Leerbehälters auf einem Regalboden aus. Der Datentransfer per iDropbox erfordert das Hinhalten des RFID-Tags an diesen intelligenten Briefkasten. Dabei wird durch das Leuchten der LED-Leisten eine erfolgreiche Lesung signalisiert. Die iBox, eine intelligente Palettenbox, ist an einem separaten Stellplatz positioniert und löst eine Datenübermittlung aus, sobald sich der Leerbehälter in ihr befindet. Die Besonderheit der iBox-flex besteht darin, dass sie neben Leerbehältern ebenso für die RFID-Tags von Paletten geeignet ist und somit das gleichzeitige Bedienen zweier Kanban-Systeme ermöglicht. Neben diesen individuellen Lösungen bietet Würth standardisierte Kanban-Module an. iPush veranlasst die Datenübertragung per Knopfdruck innerhalb des RFID-Tags, iTurn und iRotate erfordern das Drehen des Behälters, wobei sich die Systeme durch verschiedene Regalbauweisen unterscheiden. Gewichtabhängig agieren die Lösungen iWeight und iSkid, die bei der Unterschreitung einer definierten Mindestmenge in Behältern beziehungsweise auf Paletten die Übermittlung der Daten anstoßen.

Das RFID-Gate

Das RFID-Gate ist ein aus zwei Säulen bestehendes RFID-Modul, ein mit RFID-Technologie ausgestattetes Tor. Wo früher eine automatisierte, funkgesteuerte Bedarfsauslösung nur auf Ebene einzelner Behälter möglich war, kann die Datenübertragung einer Vielzahl von Behältern gleichzeitig erfolgen. Das RFID-Gate kann in die logistischen Prozesse nahtlos integriert werden und bietet die Möglichkeit eine Vielzahl von Prozessen abzudecken. So kann es insbesondere im Bereich Wareneingang- und Warenausgangskontrolle zum Einsatz kommen. Einerseits dient es hier zur automatischen Rückmeldung der Brückenbeladung, um in erster Linie Fehlverladungen zu umgehen. Andererseits dient das RFID-Gate zur Leerbehälterbuchung, um manuelle Vorgänge zu vermeiden sowie unmittelbar und zeitnah eine Bestandsinformation zu erhalten. Innerhalb des C-Teile-Managements wird das RFID-Gate vorwiegend zu automatisierten Bestellauslösung von Kanban-Behältern verwendet. Der Vorteil dabei ist, dass eine Vielzahl von Behältern, bis zu 200 Stück, gleichzeitig im Rahmen der Pulklesung erfasst und damit die Nachbestellung übermittelt werden kann. Zudem kann der Kunde vor Ort eine interne Behältererfassung vornehmen, um beispielsweise kundeneigene Behälter zu dokumentieren.

Das RFID-Gate dient ebenso als Produktionsstraße zur Nachschubsteuerung aus dem ‚Bahnhof‘ und damit zu einer zeitnahen Versorgung direkt an den einzelnen Arbeitsplatz. Das Tor ist mit einer Signalleuchte ausgestattet, die das erfolgreiche Lesen von RFID-Tags kennzeichnet und somit über den Status der Übertragung informiert. Optional ist das RFID-Gate mit Monitor erhältlich, welcher eine zusätzliche Sicherheit, Bestätigung und damit Kontrolle der Anzahl der gelesenen RFID-Tags für den Mitarbeiter transparent auf einen Blick bietet.

Zielgenau steuern

Die RFID-Lösungen gehören mittlerweile zur Standard-Abwicklung innerhalb der Kanban-Belieferung des Anbieters. Gemeinsam ist den RFID-Systemen das zielgenaue Steuern der Warenflüsse. Die permanente Übertragung der Daten mittels RFID an das Warenwirtschaftssystem des Anbieters ermöglicht einen schnellen, transparenten Informationsfluss und eine reibungslose Projektabwicklung. Belieferungszyklen können so auf ein Minimum reduziert und die Behälteranzahl pro Artikel optimiert werden. Andererseits können Bedarfsschwankungen, insbesondere Bedarfsspitzen und Saisongeschäft, zeitpunktgenau analysiert, die Disposition im Zentrallager der Würth Industrie Service für die Kunden kontinuierlich angepasst werden. Unter der Marke CPS-RFID verwendet der Anbieter die RFID-Technologie seit dem Jahr 2011. Aktuell beliefert das Unternehemen mit über 300.000 aktiven Kanban-Behältern über 300 produzierende Industrieunternehmen mit Systemen des RFID-Kanban.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige