Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Pulkerfassung

Ein Tor erfasst gleichzeitig viele Behälter

Millionen von Waren und Gütern benötigen und bewegen Logistikunternehmen und die produzierende Industrie tagtäglich. Dabei können mit Funktechnik ausgestattete Chips Sicherheit bei der automatisierten Übermittlung von Daten bieten und die Qualität sowie Sicherheit der Versorgung deutlich verbessern.




Bild: Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

Maximale Versorgungssicherheit – darin innbegriffen ist die punktgenaue Belieferung des richtigen Produkts, zur richtigen Zeit, zur richtigen Menge, am richtigen Ort in der richtigen Qualität zum richtigen Preis. So auch bei Produktionsmaterial, den C-Teilen wie Schrauben, Scheiben und Muttern. Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG aus dem tauberfränkischen Bad Mergentheim kümmert sich bereits seit über 15 Jahren um die ständige Prozessoptimierung und Kostenreduzierung in Einkauf, Logistik, Materialfluss und Warenwirtschaft ihrer produzierenden Kunden mit innovativen C-Teile-Systemlösungen.

Kanban-System

Ein Kanban-System schafft hierfür optimale Bedingungen. Es handelt sich um ein rollierendes Zwei-Behältersystem, welches C-Teile ‚Just-in-time‘ direkt am Verbrauchsort zur Verfügung stellt, ein hohes Anpassungspotenzial bei Änderungen des Bedarfes und eine größtmögliche Liefersicherheit bei reduzierten Lagerbeständen und geringst-möglicher Kapitalbindung aufweist. Ein traditionelles System mit Lagersichtkästen und individuellen Bestellvorgängen reicht produzierenden Industriebetrieben schon lange nicht mehr aus. Zu unsicher ist der Prozess bei Bedarfsschwankungen und -spitzen, zu lange dauert die Übertragung der Daten im Bedarfsfall. Abhilfe schafft hier die RFID-Technologie. Sie ermöglicht die funkgesteuerte Datenerkennung und automatisierte Übertragung der Bestellungen von der Produktion des Kunden zum Zentrallager der Würth Industrie Service. Somit entfällt die Notwendigkeit des Scannens und der manuellen Erfassung der Nachbestellungen, wodurch menschlich bedingte Fehler ausgeschlossen werden. Es ergibt sich dadurch ein geringerer Koordinationsaufwand und die effizientere Gestaltung von Prozessen kann neue Möglichkeiten für Einkauf, Logistik und Intralogistik eröffnen, den Fokus auf Kerntätigkeiten zu richten.

Im Behälter integriert

Die Grundlage für RFID-Kanban stellt der im Kanban-Behälter integrierte CPS-RFID-Tag (Datenträger) dar. Dieser speichert relevante Informationen wie Behältertyp, Artikelnummer, Bezeichnung, Füllmenge und Charge und kann mit den verschiedenen RFID-Formen des Anbieters kombiniert werden.

Die Systeme im Überblick

Das iShelf sowie das neue iShelf-flex löst eine Datenübertragung über das Positionieren eines Leerbehälters auf einem Regalboden aus. Der Datentransfer per iDropbox erfordert das Hinhalten des RFID-Tags an diesen intelligenten Briefkasten. Dabei wird durch das Leuchten der LED-Leisten eine erfolgreiche Lesung signalisiert. Die iBox, eine intelligente Palettenbox, ist an einem separaten Stellplatz positioniert und löst eine Datenübermittlung aus, sobald sich der Leerbehälter in ihr befindet. Die Besonderheit der iBox-flex besteht darin, dass sie neben Leerbehältern ebenso für die RFID-Tags von Paletten geeignet ist und somit das gleichzeitige Bedienen zweier Kanban-Systeme ermöglicht. Neben diesen individuellen Lösungen bietet Würth standardisierte Kanban-Module an. iPush veranlasst die Datenübertragung per Knopfdruck innerhalb des RFID-Tags, iTurn und iRotate erfordern das Drehen des Behälters, wobei sich die Systeme durch verschiedene Regalbauweisen unterscheiden. Gewichtabhängig agieren die Lösungen iWeight und iSkid, die bei der Unterschreitung einer definierten Mindestmenge in Behältern beziehungsweise auf Paletten die Übermittlung der Daten anstoßen.

Das RFID-Gate

Das RFID-Gate ist ein aus zwei Säulen bestehendes RFID-Modul, ein mit RFID-Technologie ausgestattetes Tor. Wo früher eine automatisierte, funkgesteuerte Bedarfsauslösung nur auf Ebene einzelner Behälter möglich war, kann die Datenübertragung einer Vielzahl von Behältern gleichzeitig erfolgen. Das RFID-Gate kann in die logistischen Prozesse nahtlos integriert werden und bietet die Möglichkeit eine Vielzahl von Prozessen abzudecken. So kann es insbesondere im Bereich Wareneingang- und Warenausgangskontrolle zum Einsatz kommen. Einerseits dient es hier zur automatischen Rückmeldung der Brückenbeladung, um in erster Linie Fehlverladungen zu umgehen. Andererseits dient das RFID-Gate zur Leerbehälterbuchung, um manuelle Vorgänge zu vermeiden sowie unmittelbar und zeitnah eine Bestandsinformation zu erhalten. Innerhalb des C-Teile-Managements wird das RFID-Gate vorwiegend zu automatisierten Bestellauslösung von Kanban-Behältern verwendet. Der Vorteil dabei ist, dass eine Vielzahl von Behältern, bis zu 200 Stück, gleichzeitig im Rahmen der Pulklesung erfasst und damit die Nachbestellung übermittelt werden kann. Zudem kann der Kunde vor Ort eine interne Behältererfassung vornehmen, um beispielsweise kundeneigene Behälter zu dokumentieren.

Das RFID-Gate dient ebenso als Produktionsstraße zur Nachschubsteuerung aus dem ‚Bahnhof‘ und damit zu einer zeitnahen Versorgung direkt an den einzelnen Arbeitsplatz. Das Tor ist mit einer Signalleuchte ausgestattet, die das erfolgreiche Lesen von RFID-Tags kennzeichnet und somit über den Status der Übertragung informiert. Optional ist das RFID-Gate mit Monitor erhältlich, welcher eine zusätzliche Sicherheit, Bestätigung und damit Kontrolle der Anzahl der gelesenen RFID-Tags für den Mitarbeiter transparent auf einen Blick bietet.

Zielgenau steuern

Die RFID-Lösungen gehören mittlerweile zur Standard-Abwicklung innerhalb der Kanban-Belieferung des Anbieters. Gemeinsam ist den RFID-Systemen das zielgenaue Steuern der Warenflüsse. Die permanente Übertragung der Daten mittels RFID an das Warenwirtschaftssystem des Anbieters ermöglicht einen schnellen, transparenten Informationsfluss und eine reibungslose Projektabwicklung. Belieferungszyklen können so auf ein Minimum reduziert und die Behälteranzahl pro Artikel optimiert werden. Andererseits können Bedarfsschwankungen, insbesondere Bedarfsspitzen und Saisongeschäft, zeitpunktgenau analysiert, die Disposition im Zentrallager der Würth Industrie Service für die Kunden kontinuierlich angepasst werden. Unter der Marke CPS-RFID verwendet der Anbieter die RFID-Technologie seit dem Jahr 2011. Aktuell beliefert das Unternehemen mit über 300.000 aktiven Kanban-Behältern über 300 produzierende Industrieunternehmen mit Systemen des RFID-Kanban.


Das könnte Sie auch interessieren:

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Bundesweit gab es im ersten Quartal 2021 1,13Mio. offene Stellen und damit mehr als im gleichen Zeitraum 2020. Im Vergleich zum 4. Quartal 2020 gingen die offenen Stellen jedoch zurück.‣ weiterlesen

Wie kann die Qualität der Batteriezelle bereits während der Fertigung vorhergesagt und entsprechende Prozessparameter in Echtzeit angepasst werden? Dies ist eine der Fragen, die der digitale Zwilling einer Batteriezelle beantworten soll. Ein Traceability-System stellt als digitaler Faden die Aggregation der Daten über die Prozesskette sicher - damit jede Batteriezelle ihr eigenes digitales Abbild erhält.‣ weiterlesen

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige