Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Pulkerfassung

Ein Tor erfasst gleichzeitig viele Behälter

Millionen von Waren und Gütern benötigen und bewegen Logistikunternehmen und die produzierende Industrie tagtäglich. Dabei können mit Funktechnik ausgestattete Chips Sicherheit bei der automatisierten Übermittlung von Daten bieten und die Qualität sowie Sicherheit der Versorgung deutlich verbessern.




Bild: Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

Maximale Versorgungssicherheit – darin innbegriffen ist die punktgenaue Belieferung des richtigen Produkts, zur richtigen Zeit, zur richtigen Menge, am richtigen Ort in der richtigen Qualität zum richtigen Preis. So auch bei Produktionsmaterial, den C-Teilen wie Schrauben, Scheiben und Muttern. Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG aus dem tauberfränkischen Bad Mergentheim kümmert sich bereits seit über 15 Jahren um die ständige Prozessoptimierung und Kostenreduzierung in Einkauf, Logistik, Materialfluss und Warenwirtschaft ihrer produzierenden Kunden mit innovativen C-Teile-Systemlösungen.

Kanban-System

Ein Kanban-System schafft hierfür optimale Bedingungen. Es handelt sich um ein rollierendes Zwei-Behältersystem, welches C-Teile ‚Just-in-time‘ direkt am Verbrauchsort zur Verfügung stellt, ein hohes Anpassungspotenzial bei Änderungen des Bedarfes und eine größtmögliche Liefersicherheit bei reduzierten Lagerbeständen und geringst-möglicher Kapitalbindung aufweist. Ein traditionelles System mit Lagersichtkästen und individuellen Bestellvorgängen reicht produzierenden Industriebetrieben schon lange nicht mehr aus. Zu unsicher ist der Prozess bei Bedarfsschwankungen und -spitzen, zu lange dauert die Übertragung der Daten im Bedarfsfall. Abhilfe schafft hier die RFID-Technologie. Sie ermöglicht die funkgesteuerte Datenerkennung und automatisierte Übertragung der Bestellungen von der Produktion des Kunden zum Zentrallager der Würth Industrie Service. Somit entfällt die Notwendigkeit des Scannens und der manuellen Erfassung der Nachbestellungen, wodurch menschlich bedingte Fehler ausgeschlossen werden. Es ergibt sich dadurch ein geringerer Koordinationsaufwand und die effizientere Gestaltung von Prozessen kann neue Möglichkeiten für Einkauf, Logistik und Intralogistik eröffnen, den Fokus auf Kerntätigkeiten zu richten.

Im Behälter integriert

Die Grundlage für RFID-Kanban stellt der im Kanban-Behälter integrierte CPS-RFID-Tag (Datenträger) dar. Dieser speichert relevante Informationen wie Behältertyp, Artikelnummer, Bezeichnung, Füllmenge und Charge und kann mit den verschiedenen RFID-Formen des Anbieters kombiniert werden.

Die Systeme im Überblick

Das iShelf sowie das neue iShelf-flex löst eine Datenübertragung über das Positionieren eines Leerbehälters auf einem Regalboden aus. Der Datentransfer per iDropbox erfordert das Hinhalten des RFID-Tags an diesen intelligenten Briefkasten. Dabei wird durch das Leuchten der LED-Leisten eine erfolgreiche Lesung signalisiert. Die iBox, eine intelligente Palettenbox, ist an einem separaten Stellplatz positioniert und löst eine Datenübermittlung aus, sobald sich der Leerbehälter in ihr befindet. Die Besonderheit der iBox-flex besteht darin, dass sie neben Leerbehältern ebenso für die RFID-Tags von Paletten geeignet ist und somit das gleichzeitige Bedienen zweier Kanban-Systeme ermöglicht. Neben diesen individuellen Lösungen bietet Würth standardisierte Kanban-Module an. iPush veranlasst die Datenübertragung per Knopfdruck innerhalb des RFID-Tags, iTurn und iRotate erfordern das Drehen des Behälters, wobei sich die Systeme durch verschiedene Regalbauweisen unterscheiden. Gewichtabhängig agieren die Lösungen iWeight und iSkid, die bei der Unterschreitung einer definierten Mindestmenge in Behältern beziehungsweise auf Paletten die Übermittlung der Daten anstoßen.

Das RFID-Gate

Das RFID-Gate ist ein aus zwei Säulen bestehendes RFID-Modul, ein mit RFID-Technologie ausgestattetes Tor. Wo früher eine automatisierte, funkgesteuerte Bedarfsauslösung nur auf Ebene einzelner Behälter möglich war, kann die Datenübertragung einer Vielzahl von Behältern gleichzeitig erfolgen. Das RFID-Gate kann in die logistischen Prozesse nahtlos integriert werden und bietet die Möglichkeit eine Vielzahl von Prozessen abzudecken. So kann es insbesondere im Bereich Wareneingang- und Warenausgangskontrolle zum Einsatz kommen. Einerseits dient es hier zur automatischen Rückmeldung der Brückenbeladung, um in erster Linie Fehlverladungen zu umgehen. Andererseits dient das RFID-Gate zur Leerbehälterbuchung, um manuelle Vorgänge zu vermeiden sowie unmittelbar und zeitnah eine Bestandsinformation zu erhalten. Innerhalb des C-Teile-Managements wird das RFID-Gate vorwiegend zu automatisierten Bestellauslösung von Kanban-Behältern verwendet. Der Vorteil dabei ist, dass eine Vielzahl von Behältern, bis zu 200 Stück, gleichzeitig im Rahmen der Pulklesung erfasst und damit die Nachbestellung übermittelt werden kann. Zudem kann der Kunde vor Ort eine interne Behältererfassung vornehmen, um beispielsweise kundeneigene Behälter zu dokumentieren.

Das RFID-Gate dient ebenso als Produktionsstraße zur Nachschubsteuerung aus dem ‚Bahnhof‘ und damit zu einer zeitnahen Versorgung direkt an den einzelnen Arbeitsplatz. Das Tor ist mit einer Signalleuchte ausgestattet, die das erfolgreiche Lesen von RFID-Tags kennzeichnet und somit über den Status der Übertragung informiert. Optional ist das RFID-Gate mit Monitor erhältlich, welcher eine zusätzliche Sicherheit, Bestätigung und damit Kontrolle der Anzahl der gelesenen RFID-Tags für den Mitarbeiter transparent auf einen Blick bietet.

Zielgenau steuern

Die RFID-Lösungen gehören mittlerweile zur Standard-Abwicklung innerhalb der Kanban-Belieferung des Anbieters. Gemeinsam ist den RFID-Systemen das zielgenaue Steuern der Warenflüsse. Die permanente Übertragung der Daten mittels RFID an das Warenwirtschaftssystem des Anbieters ermöglicht einen schnellen, transparenten Informationsfluss und eine reibungslose Projektabwicklung. Belieferungszyklen können so auf ein Minimum reduziert und die Behälteranzahl pro Artikel optimiert werden. Andererseits können Bedarfsschwankungen, insbesondere Bedarfsspitzen und Saisongeschäft, zeitpunktgenau analysiert, die Disposition im Zentrallager der Würth Industrie Service für die Kunden kontinuierlich angepasst werden. Unter der Marke CPS-RFID verwendet der Anbieter die RFID-Technologie seit dem Jahr 2011. Aktuell beliefert das Unternehemen mit über 300.000 aktiven Kanban-Behältern über 300 produzierende Industrieunternehmen mit Systemen des RFID-Kanban.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige